Vereisung der Antarktis: eher atmosphärischer als ozeanischer Herkunft

Zwei Artikel in der Zeitschrift Paleoceanography fordern nach einer weiteren Veröffentlichung Anfang 2003 in Nature die am weitesten fortgeschrittene Theorie heraus, um die Entstehung der antarktischen Eisdecke vor 32 Millionen Jahren zu erklären. Jahrzehntelang glaubten Klimatologen, dass die Trennung des antarktischen und des australischen Landes vor 35 Millionen Jahren die warmen Meeresströmungen beseitigte und die ursprüngliche Abkühlung der kilometerlangen Eisdecke verursachte heute der Südpol. Die Analyse von Proben aus dem Jahr 2000 an der Küste der Insel Tasmanien (die in der Vergangenheit eine Brücke zwischen den beiden Kontinenten war) legt jedoch ein anderes Szenario nahe.

 In der Tat haben Forscher der Purdue University (Indiana) und verschiedener amerikanischer und internationaler Institute (Schweden, Kanada, Niederlande und Großbritannien) die Spuren in Sedimenten aus dem Eozän (zwischen -54 und) gefunden -35 Millionen Jahre), Fossilien von Mikroorganismen, die mit kaltem Wasser in Verbindung gebracht werden. Eine Entdeckung, die nicht mit der Hypothese eines heißen Stroms vereinbar ist, der die Vereisung verhindert, bis die Kontinente zerfallen. Das Team stellt außerdem fest, dass zwischen der Öffnung der Gewässer zwischen Tasmanien und der Antarktis und dem Phänomen der schnellen Vereisung (in einigen tausend Jahren) zwei Millionen Jahre vergangen sind. Für Wissenschaftler wäre die plausibelste Erklärung für die rätselhafte Wärme dieser Region während des Eozäns und ihrer anschließenden Abkühlung ein massiver und ziemlich plötzlicher Abfall des Kohlendioxidgehalts in der Luft. Dasselbe hatte diese Theorie bereits nach der Analyse von Fossilien in El Kef in Tunesien aufgestellt (Arbeit veröffentlicht im Frühjahr 2004). Diese Theorie, die noch bestätigt werden muss, verstärkt die Befürchtungen im Zusammenhang mit der gegenwärtigen globalen Erwärmung. Dies impliziert, dass Änderungen in der Atmosphäre in relativ kurzer geologischer Zeit erhebliche Auswirkungen haben können. 03/01/05

Lesen Sie auch:  Der Tag, an dem die Erde fast verschwunden

(Neue Theorie der antarktischen Eiskappe)
http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/articles/A43455-2005Jan2.html
http://web.ics.purdue.edu/~huberm/
http://news.uns.purdue.edu/html4ever/2004/041227.Huber.Antarctica.html

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *