Grüne Logistik: Wie lässt sich der COXNUMX-Fußabdruck des Gütertransports reduzieren?

Die Entwicklung des Logistiksektors geht in Richtung der Einführung einer nachhaltigen Lieferkette, die den durch den Warentransport verursachten COXNUMX-Fußabdruck verringern wird. Was kann getan werden, damit die negativen Auswirkungen auf die Umwelt möglichst vernachlässigbar bleiben? Wir präsentieren Lösungen, die Ihnen helfen, das grüne Gesicht der Logistik zu entdecken.

COXNUMX-armer oder COXNUMX-freier Güterverkehr: Ist das möglich?

Im Rahmen der Reduzierung des CO2035-Fußabdrucks von Personen- und öffentlichen Verkehrsmitteln werden zunehmend Elektroautos und sogar Elektrobusse eingesetzt. Auf dem Territorium der Europäischen Union ist der künftige Ersatz von Verbrennungsfahrzeugen durch Verbrennungsfahrzeuge kein Wunschdenken, sondern ein fertiger Plan, dessen Umsetzung bereits begonnen hat und bis XNUMX abgeschlossen sein soll. Ab diesem Datum kann in einem Unterzeichnerland des Abkommens kein neues Auto oder Transporter mehr zugelassen werden. Gebrauchtfahrzeuge können bis zum Ende ihrer Nutzungsdauer genutzt, verkauft und gekauft werden.

Während sich die Kunden bei Pkw zunehmend von Elektromotoren überzeugen lassen, wirft die Elektromobilität im Lkw-Segment noch viele Fragen auf. Im Jahr 2022 wird dieser Fahrzeugtyp nur noch 0,6 % aller eingesetzten Fahrzeuge ausmachen LKW-Transport*. Obwohl immer mehr Hersteller eine Steigerung der Effizienz und Autonomie vorschlagen, bleibt der Ersatz der Flotte von Thermofahrzeugen durch Letzteres ein Projekt für die ferne Zukunft.

Allerdings muss man zugeben, dass die ersten Statistiken beeindruckend sind. Laut einer Studie des International Council on Clean Transportation können Wasserstoff-Brennstoffzellen in Lastkraftwagen die Treibhausgasemissionen um 15 bis 33 Prozent reduzieren. Werden sie zudem mit sogenanntem „grünem“ Wasserstoff – hergestellt aus erneuerbaren Energien – betrieben, sinken die Emissionen um bis zu 89 %**.

Lesen Sie auch:  Wähle ein Fahrrad: BMX

Investoren, die nach CO2-freien oder COXNUMX-armen Lösungen suchen, wenden sich nun dem Schienentransportsegment zu, das in dieser Hinsicht große Erfolge verzeichnet. Der Zug gilt heute als eine der effizientesten Möglichkeiten, eine große Ladung über eine beträchtliche Distanz mit minimalen COXNUMX-Emissionen zu transportieren. In einigen europäischen Ländern ist es bereits möglich, auf nahezu emissionsfreie Bahnen zu stoßen.

Welche Lösungen können den COXNUMX-Fußabdruck der Transportbranche verringern?

Eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Dekarbonisierung des Verkehrssektors ist zweifellos die Nutzung umweltfreundlicher Transportmittel, wo immer dies möglich ist. Die Rede ist vor allem vom Schienenverkehr, der die größte Energieeffizienz und die geringsten Treibhausgasemissionen bietet. Es besteht jedoch kein Zweifel daran, dass die Dekarbonisierung des Straßentransports ein fortlaufender Prozess ist und Elektro-Lkw das Potenzial haben, diesen Markt im Laufe der Zeit zu dominieren.

Erwähnenswert sind jedoch auch andere Lösungen, die zur Reduzierung des COXNUMX-Fußabdrucks des Güterverkehrs beitragen könnten. Hierzu zählen die folgenden Aspekte

  • Routenoptimierung – dank moderner TMS-Systeme können Logistikunternehmen Routen so planen, dass ihre Reise unabhängig vom gewählten Transportmittel möglichst geringe Auswirkungen auf die Umwelt hat;
  • Ladungskonsolidierung – die Zusammenstellung mehrerer kleiner Ladungen, die in die gleiche Richtung fahren, zu einer großen Ladung führt zu einer effizienten Nutzung des Transportraums. Dadurch ist es möglich, die Anzahl der genutzten Autos, Züge oder Flugzeuge zu reduzieren, was zu einer Reduzierung der CO2-Emissionen führt;
  • Effizientes Transportmanagement – ​​mit modernen technologischen Lösungen kann der Transportweg geplant und von der Beladung bis zur Entladung gesteuert werden. Dies ermöglicht unter anderem die Kontrolle des Kraftstoffverbrauchs sowie der Fahrergewohnheiten, die sich darauf auswirken könnenCOXNUMX-Fußabdruck ;
  • Vermeidung von Schäden an Waren während des Transports – indem Sie die Waren, die Sie transportieren, vor Verschlechterung oder Beschädigung schützen, verringern Sie das Risiko, sie erneut transportieren zu müssen;
  • eine effiziente Fahrzeugflotte – durch die regelmäßige Wartung der Transportmittel Ihrer Flotte reduzieren Sie das Risiko von Pannen und unvorhergesehenen Unfällen. Wenn es beim LKW-Transport darum geht, Kraftstoff- und Zeitverschwendung zu reduzieren, ist es beim Seetransport gleichbedeutend mit der Verringerung des Risikos einer Umweltkatastrophe.
Lesen Sie auch:  Toyota iQ, der japanische Smart-?

Bei nachhaltiger Logistik geht es nicht nur um den Transport selbst

Während der Transport bei weitem der Teil des Logistikprozesses ist, der die größten Auswirkungen auf die Umwelt hat, ist er nicht der einzige. Auch der Bau und die Organisation von Lagern und Vertriebszentren haben erhebliche Auswirkungen auf den COXNUMX-Fußabdruck der Branche.

Bei Gebäuden ist unter anderem die Nutzung erneuerbarer Energie- und Wasserquellen unerlässlich. Hierzu zählen beispielsweise der Einsatz von Photovoltaikanlagen und Wärmepumpen, die Rückgewinnung von Regenwasser oder sogar die Nutzung von Grauwasser und Kohlendioxid zur Gebäudekühlung.

Vergessen Sie auch nicht, umweltfreundliche Materialien für die Verpackung von Waren zu verwenden, die für den Transport und die Lagerung bestimmt sind. In der Zwischenzeit wird die Verwaltung von Gütern am Bestimmungsort durch „Beacons“, elektrische Miniaturgeräte, die unter anderem den Standort einer bestimmten Ladung informieren, verbessert. Dadurch ist es möglich, die Entladung optimal zu planen und den Lagerraum zu organisieren.

Lesen Sie auch:  Schwingungsanalyse eines Motors mit Wassereinspritzung

Die Wahl der richtigen Partner, die die gleichen Werte teilen, trägt auch dazu bei, den COXNUMX-Fußabdruck des Unternehmens zu reduzieren. Es ist sinnvoll, die Planung von Transportprozessen einem Unternehmen anzuvertrauen, das über entsprechende Erfahrung in diesem Bereich und ein breites Spektrum an Möglichkeiten verfügt. In Zusammenarbeit mit organisierter Straßen-, Schienen-, See- oder Lufttransport das Transport- und Logistikunternehmen AsstrA wird für diese Rolle perfekt geeignet sein.

Die Einführung von Lösungen zur Reduzierung des COXNUMX-Fußabdrucks eines Logistikunternehmens wird zweifellos Zeit brauchen, um erfolgreich zu sein. Damit alle Prozesse einwandfrei funktionieren und im Interesse der Anleger keine Verluste entstehen, lohnt es sich, die Hilfe von Profis auf diesem Gebiet in Anspruch zu nehmen. Es besteht kein Grund, sich mit den Veränderungen zur Dekarbonisierung des Güterverkehrs zu befassen. Es ist besser, dies schrittweise, aber effektiv zu tun – anstatt auf Greenwashing zu setzen, das nicht zur Reduzierung des Problems beiträgt.

* https://www.acea.auto/fuel-cv/fuel-types-of-new-trucks-electric-0-6-diesel-96-6-market-share-full-year-2022/

** https://theicct.org/publication/fs-life-cycle-analysis-emissions-trucks-buses-europe-feb23/

1 Kommentar zu „Grüne Logistik: Wie kann der COXNUMX-Fußabdruck des Güterverkehrs verringert werden?“

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *