Warum sollten Sie sich für eine Wärmepumpe entscheiden?

Während die Energiekosten für den Einzelnen immer zentraler werden, beobachten wir im Laufe der Monate und Jahre einen Wandel hin zu immer sparsamerer, aber vor allem ökologischerer Energie. Eine der beliebtesten Energiequellen ist wohl die Wärmepumpe. Die praktische und wirtschaftliche Wärmepumpe wird fast überall in Frankreich zunehmend installiert. Darüber hinaus sind die verschiedenen staatlichen Fördermaßnahmen im Jahr 2023 sicherlich nicht unabhängig voneinander. Konzentrieren Sie sich auf diese Heizmethode.

Was ist eine Wärmepumpe?

Um vollständig zu verstehen, warum Wählen Sie eine Wärmepumpe Ist eine gute Idee zum Heizen (aber nicht nur!), ist es angebracht, auf die Funktionsweise hinzuweisen. Um ehrlich zu sein, ist letzteres nicht das komplexeste, da wir alle eine Wärmepumpe zu Hause haben: unseren Kühlschrank! Das Prinzip ist daher einfach. Eine Wärmepumpe besteht aus zwei Einheiten, einer in Ihrem Haus und der anderen draußen. Wie der Name schon sagt, pumpt das System Wärme von einer Einheit zur anderen. Dies ermöglicht daher einen Doppelbetrieb:

  • Heizung: Durch die Aufnahme der Wärme von außen nach innen trägt die Pumpe zur Erwärmung eines Hauses bei. Dies ist der übliche Betrieb im Winter.
  • Kältemittel: Umgekehrt verändert die Pumpe ihren Betrieb und fängt Wärme von innen nach außen ein, um das Haus zu kühlen. Im Allgemeinen wird dieser Modus im Sommer verwendet, da es sich um eine Klimaanlage handelt.

Die Wärmepumpe eignet sich daher perfekt für den Einsatz sowohl als Heizung als auch als Klimaanlage. Anders als man auf den ersten Blick denken könnte, kann es im Winter (auch wenn es kalt ist) sehr gut äußere Wärme einfangen, und zwar in der Luft, der Erde oder dem Wasser. Beachten Sie schließlich, dass es möglich ist, Warmwasser zu erzeugen, wenn der Betrieb im „Heizmodus“ gehalten wird.

Lesen Sie auch:  Kupfer oder PER? Welche Materialien für die Installation von ökologischen Sanitärinstallationen zu Hause?

Vorteile für Ihren Geldbeutel … aber auch für den Planeten!

Abgesehen von der Tatsache, dass die Wärmepumpe über einen reversiblen Betrieb verfügt, ist es der wirtschaftliche Aspekt (im finanziellen und ökologischen Sinne), der die Wärmepumpe so beliebt macht.

Reduzieren Sie Ihre Rechnungen

Eine Wärmepumpe wird mit Strom betrieben. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass der mit dem Betrieb verbundene Verbrauch dank eines hohen COP (Leistungskoeffizient) besonders effizient ist. Mit anderen Worten: Das bedeutet das Die Wärmepumpe ist in der Lage, mit weniger Strom mehr Wärme zu erzeugen als ein anderes System. Die Ergebnisse lassen also nicht lange auf sich warten: Einige Pumpen können eine Energieeinsparung von 60 % erzielen! Besser noch: Wenn Sie die Pumpe an eine Solaranlage koppeln, reduzieren Sie Ihren Energieverbrauch im Stromnetz (insbesondere in sonnenreichen Regionen) drastisch. Kurz gesagt, die Investition in eine Wärmepumpe kann erheblich sein (wir werden darauf zurückkommen), aber die Einsparungen bleiben mehr als relevant.

Um die Umwelt zu schonen

Wenn ein System weniger Energie verbraucht, liegt das daran, dass es die Umwelt schonen und reduzieren kann globale Erwärmung (Das dürfen wir nicht vergessen). Wie bereits oben erwähnt, weist die Wärmepumpe einen hohen Wirkungsgrad auf: Sie benötigt daher weniger Ressourcen als eine Elektro- oder Gasheizung. Gleichzeitig, Wenn Sie es mit erneuerbaren Energien kombinieren können, machen Sie einen großen Schritt in Richtung Energieautonomie beim Heizen. Heutzutage ist die Wärmepumpe wahrscheinlich das umweltfreundlichste Heiz- (und ggf. Klimatisierungs-)System. Abschließend ist zu beachten, dass Wärmepumpensysteme den Ruf haben, besonders langfristig widerstandsfähig zu sein. Diese Langlebigkeit ermöglicht es daher, die für die Herstellung dieses Heizsystems erforderlichen Ressourcen zu reduzieren. Das sind wieder einmal hervorragende Neuigkeiten für unseren Planeten.

Lesen Sie auch:  Pelletverbrennung, Analyse und den Vergleich mit anderen Energiequellen

Können wir bei der Installation einer Wärmepumpe in Frankreich finanzielle Unterstützung erhalten?

Auf den ersten Blick könnte man denken, dass eine Wärmepumpe zu teuer ist, wenn man sie zu Hause installieren möchte. Tatsächlich liegt der durchschnittliche Preis für die Installation einer Wärmepumpe zwischen 6 und 000 Euro. Auch wenn wir davon ausgehen können, dass die daraus resultierenden Energieeinsparungen diese Kosten auf lange Sicht kompensieren, handelt es sich dennoch um einen erheblichen Investitionsbetrag. Die gute Nachricht ist, dass Personen, die diese Art von Heizung installieren möchten, erhebliche Unterstützung erhalten:

  • MyPrimeRenov ' : Dies ist die wichtigste finanzielle Unterstützung des Staates. Wenn Sie anspruchsberechtigt sind (bei Haushalten, die älter als 15 Jahre sind, hängt das vom Haushaltseinkommensniveau ab), kann der Betrag bis zu 90 % der Arbeitskosten oder 70 € für die bescheidensten Haushalte (in diesem Extremfall andere Arbeiten als) betragen die Installation der Wärmepumpe muss durchgeführt werden)
  • MaPrimeRénov' Gelassenheit : kann nicht mit MaPrimeRénov‘ simple kombiniert werden, es ist nur den bescheidensten Haushalten vorbehalten, die einen RGE-zertifizierten Handwerker mit der Ausführung der Arbeiten beauftragen. Diese Hilfe ergänzt die Komponente „Besser leben“, d. h. die Ausübung von Arbeiten mit dem Ziel, ein menschenwürdiges Wohnen zu ermöglichen.
  • Der Ökokredit zum Nullzins : Bis zu 50 € erleichtert dieses Darlehen die Finanzierung der restlichen Arbeiten (abzüglich MaPrimeRénov-Beihilfe). Die Zinsen für dieses Darlehen werden vom Staat finanziert. Der zinslose Ökokredit wird ohne Bedürftigkeitsvoraussetzungen gewährt und ist dennoch an Bedingungen geknüpft: Die Unterkunft muss seit mehr als zwei Jahren fertiggestellt sein und als Hauptwohnsitz genutzt werden.
  • Energieschub : Abhängig von der Art Ihrer Arbeit gibt es unterschiedliche Prämien (diese werden nicht direkt vom Staat, sondern von Unternehmen gewährt). Der für uns interessante Bonus ist hier der Heizschub. Kombinierbar mit bisherigen Hilfen, diese Hilfen hängen von der Ausstattung des Haushalts ab.
Lesen Sie auch:  Die graue Energie des Bauens, die verborgene Seite des Sektors!

Abschließend hätten wir auch erwähnen können der Einsatz des Energiechecks, wird aber immer häufiger zum Bezahlen von Rechnungen (z. B. für Strom oder Gas) verwendet. Auf jeden Fall ist die Hilfe sehr interessant (zumindest im Jahr 2023) und es wäre schade, sie zu verpassen!

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *