Kernfusion: eine große Hürde

Ein großes Hindernis für die industrielle Kernfusion, wie es im Iter-Versuchsreaktor in Cadarache bei Marseille geplant ist, wurde im Labor überschritten, kündigt ein internationales Team der britischen Monatszeitschrift Nature Physics an.

Die Forscher haben experimentell eine Lösung gezeigt, die ein Hauptproblem beseitigt: die Erosion der Innenwände des Reaktors aufgrund von Erwärmung durch Instabilitäten im Plasma. Derzeit kann kein Material diesen plötzlichen Energieentladungen standhalten. Um diese Instabilitäten zu vermeiden, würde es ausreichen, "das Magnetfeld leicht zu stören", um das gasförmige Gemisch aus Deuterium und Tritium, das auf eine sehr hohe Temperatur gebracht wird, das Plasma, einzuschränken, um "dieses Feld am Rand chaotisch zu machen", so die Autoren von der Artikel.

Die Forscher, die unter der Leitung von Todd Evans von General Atomics (San Diego, Kalifornien) arbeiten, glauben, dass dies ein Hindernis lösen könnte, mit dem alle an der Fusion arbeitenden Einrichtungen - die Tokamaks - wie Iter konfrontiert sind. Mit dieser Arbeit waren mehrere Einrichtungen verbunden, darunter die Euratom-CEA Association of Cadarache.

Lesen Sie auch:  Die beschleunigte Entwicklung von Biokraftstoffen

Quelle

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *