Atommüll

Nuklear: Das Rätsel um radioaktiven Abfall

Schlüsselwörter: nuklear, Abfall, Behandlung, radioaktiv, ultimativ.

Achillesferse der Atomkraft oder kontroverses Argument von Umweltschützern: Die Frage nach radioaktivem Abfall bleibt heute auf dem öffentlichen Platz ein Rätsel, das lange minimiert wurde, ohne dass eine endgültige Lösung gefunden wurde.

Der größte Teil dieser Abfälle stammt aus den 19 in Betrieb befindlichen Kernkraftwerken und aus den Wiederaufbereitungsanlagen für abgebrannte Brennelemente. Jedes Jahr werden 1.200 Tonnen abgebrannte Brennelemente aus den Reaktoren des Kernkraftwerks abgeladen. Achthundert Tonnen werden an das Cogéma-Werk in La Hague (Manche) geschickt: Ein Teil wird für die Herstellung von neuem Kraftstoff (Mox) wiederverwendet, der Rest besteht aus nicht wiederverwendbaren Endabfällen. Vierhundert Tonnen Kraftstoff werden nicht wiederaufbereitet und bis zu einer Entscheidung gelagert.

Nach Angaben der Nationalen Agentur für die Entsorgung radioaktiver Abfälle (Andra) beträgt der Strom, der die Wiederaufbereitungsanlagen verlässt - Abfälle, die in Glasmatrizen gegossen werden - etwa 130 m3 pro Jahr. Am Ende der Lebensdauer des derzeitigen Kernkraftwerks sollte das Gesamtvolumen der verglasten Abfälle laut Experten 6.000 m3 nicht überschreiten.

Alle Atommüllsorten befinden sich nicht im selben Boot und nur die heute weniger radioaktiven Abfälle profitieren von einer betrieblichen Lösung.

Der Abfall wird in drei Kategorien eingeteilt:

- Abfall A: Verschiedene Materialien, die mit dem Betrieb verbunden und leicht kontaminiert sind, machen 90% des Abfallvolumens aus, aber nur 1% der gesamten Radioaktivität. Sie sind jetzt in der Aube gespeichert.

- B-Abfall: Dieser verdichtete Abfall, der aus der Wiederaufbereitung von Brennelementen resultiert, macht 10% der gesamten Radioaktivität und 10% des Volumens aus, d. H. Bis zum Stichtag 50.000 etwa 3 m2020 für alles, was seit dem im Dienst der Atomflotte.

- C-Abfall: Dies ist der gefährlichste Endabfall, der nach der Wiederaufbereitung des abgebrannten Brennstoffs nicht zurückgewonnen werden kann. Sie stellen ein kleines Volumen dar (1% der Gesamtmenge), aber 90% der Radioaktivität über Hunderttausende von Jahren.

Es sind B- und C-Abfälle, die Gegenstand der Forschung sind, um einen Managementkanal zu finden.

Lesen Sie auch:  Atomkatastrophe von Fukushima, das andere Tschernobyl?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *