Verschmutzung neuer Technologien: IT, Internet, Hightech ...

Vollständige und synthetische Datei über die Umweltauswirkungen neuer Technologien

Hightech-Umweltverschmutzung

Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft führt zu einem übermäßigen Energieverbrauch und einer stetigen Zunahme von Produkten, Materialien… und Elektronikschrott. Die Regierungen und Industriellen beginnen, die ökologischen Kosten der New Economy zu messen und schüchtern zu handeln. Derzeit zahlen jedoch die Schwellenländer und ihre Einwohner den Preis auf Gefahr ihrer Umwelt und ihrer Gesundheit.

Die sichtbare und unsichtbare Verschmutzung

Nach den neuesten Prognosen von Forrester werden 2008 weltweit eine Milliarde PCs und bis 2015 mehr als zwei Milliarden in Betrieb sein. Aber was machen wir mit diesen Bergen von Bildschirmen? Zentraleinheiten, Tastaturen, Drucker und Peripheriegeräte aller Art, wenn sie veraltet oder außer Betrieb sind?

Laut einer Studie der Vereinten Nationen aus dem Jahr 20 häufen sich weltweit zwischen 50 und 3 Millionen Tonnen Elektroschrott an, und dieses Volumen wächst jährlich um 5 bis 2005%. In Frankreich produzieren wir derzeit durchschnittlich 25 kg Elektro- und Elektronik-Altgeräte pro Jahr und pro Person. Und von diesen 25 kg passieren 8% - oder weniger als 2 kg - einen Sammelkanal und recyceln möglicherweise ein Viertel davon.

In Europa werden laut einem Bericht der Europäischen Union jedes Jahr fast 36 Tonnen Quecksilber und 16 Tonnen Cadmium in die Atmosphäre freigesetzt, hauptsächlich aufgrund der Verbrennung von Elektro- und Elektronik-Altgeräten.

Dies ist jedoch nur die Spitze des Eisbergs. Die Zunahme des Computerparks führt auch dazu, dass die Energiekosten und damit die Umwelt immer höher werden. Mit zunehmender Anzahl von PCs steigt der Strombedarf mechanisch an.
Neben diesen Geräten verbraucht die Internetinfrastruktur selbst eine große Menge an Energieressourcen. Der Stromverbrauch aller Server weltweit wird auf 123 Terawattstunden im Jahr 2005 geschätzt und entspricht der Produktion von etwa fünfzehn Kernkraftwerken.
Das Internet wird von billigen, aber qualitativ minderwertigen und ineffizienten Servern unterstützt und trägt zu einer Energiekostenrechnung von mehr als 5 Milliarden Euro pro Jahr bei, schätzt Jonathan Koomey, ein Stanford-Wissenschaftler. Zwischen 2000 und 2005 hat sich der weltweite Verbrauch dieser Server mehr als verdoppelt. Ein solcher Anstieg ist umso problematischer, als die Anzahl der Server großer Unternehmen wie Google nicht berücksichtigt wird, was hinsichtlich der Kapazität seiner Infrastrukturen sehr diskret ist.

Schwellenländer, Mülleimer des Westens

Das Recycling von Elektroschrott ist komplex und erfordert den Umgang mit gesundheits- und umweltschädlichen Bauteilen. Es ist wenig oder nicht rentabel und gefährlich. Es ist daher "ganz natürlich", dass Industrieländer ihre Abfälle in Schwellenländer schicken und die vor Ort angewandten Methoden ignorieren.
Die mit dieser Branche verbundene großflächige Verschmutzung betrifft Asien und Afrika. Das Basler Aktionsnetz (BAN) listet die Einleitungen, die Kanäle und allgemein alle Missbräuche in Bezug auf elektrische und elektronische Verschmutzung auf. Ihm zufolge werden beispielsweise in Nigeria jeden Monat mehr als 500 Container gebrauchter Computerausrüstung entladen, um repariert und wiederverwendet zu werden. Aber fast drei Viertel jeder Ladung sind unbrauchbar und werden nachlässig zerstört oder, schlimmer noch, in großen Deponien zurückgelassen. In einem 2004 veröffentlichten Bericht schätzte Toxics Alert, dass 70% der in Neu-Delhi deponierten Elektro- und Elektronik-Altgeräte aus Exporten aus Industrieländern stammten.

Die in armen Ländern angewandten Methoden zur Wiederaufbereitung dieser Abfälle sind sehr rudimentär und die Auswirkungen auf die Gesundheit der Bevölkerung und die Umwelt stark. Wasser ist der Hauptvektor dieser Verschmutzung. In China ergab eine Wasserprobe aus dem Fluss Lianjiang in der Nähe einer Recyclinganlage einen Bleigehalt, der 2-mal höher war als die von der WHO (Weltgesundheitsorganisation) empfohlenen Standards.
Das Bewusstsein der umweltverschmutzenden Staaten - der Industrieländer - war langsam, aber es ist ein gesetzgeberisches Arsenal entstanden: Das Basler Übereinkommen, das den Export gefährlicher Produkte zwischen den Unterzeichnerländern verbietet, trat 1992 in Kraft. Recycling kam die Regelung später. Eine europäische Richtlinie namens WEEE (Abfall von elektrischen und elektronischen Geräten), die 2003 verabschiedet wurde, wird seit August 2005 auf europäischer Ebene angewendet. Gleichzeitig wurde eine andere europäische Richtlinie namens RoHS (Restriction of Hazardous Substances) zur Kontrolle der Die Verwendung gefährlicher Substanzen in elektrischen und elektronischen Geräten wurde übernommen.
Gegenwärtig ist dieses Gesetzgebungsinstrument in Europa in Betrieb, und die meisten Industrieländer folgen diesem Beispiel. Rückgewinnungs- und Recyclingkanäle werden eingerichtet und sind jedermanns Sache: Hersteller und Händler müssen diese nun einhalten. Es ist jedoch klar, dass die Mehrheit der betroffenen Staaten ihre Elektroschrott weiterhin in Schwellenländer entsendet, manchmal in Form von Spenden zur Umgehung des Gesetzes.

Lesen Sie auch:  Bio-Methan in Afrika: Video

Unterschiedliche "grüne" Initiativen

IT-Unternehmen sind besorgt über Fragen der Umwelt - oder ihres Images - und investieren immer mehr in die Wiederaufbereitung gefährlicher Materialien. Auf die Herausforderung des Greenpeace-Verbandes, der regelmäßig einen Leitfaden für verantwortungsbewusstes High-Tech veröffentlicht, hat sich Apple beispielsweise verpflichtet, „umweltfreundlicher“ zu werden und mehr Transparenz bei seinen Recyclingverfahren zu zeigen.

Große Industriekonzerne versuchen auch, Maßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauchs von Computern zu fördern. Im Rahmen der Climate Savers Computing Initiative arbeiten wichtige Akteure wie Microsoft, AMD, Lenovo und IBM sowie in jüngerer Zeit Google und Intel mit der Umweltorganisation World Wildlife Fund (WWF) und 25 weiteren Verbänden zusammen .
Die an dieser Initiative beteiligten Computer- und Komponentenhersteller setzen sich für die Entwicklung energieeffizienter Produkte ein, die den technischen Anforderungen der EPA, der US Federal Environmental Agency, entsprechen. Die anderen Unternehmen, die sich dieser Initiative anschließen, werden sich mit wirtschaftlicheren Computern ausstatten. Sie hoffen, Energiekosten in Höhe von 5,5 Milliarden Dollar pro Jahr einzusparen und die Treibhausgasemissionen um 54 Millionen Tonnen pro Jahr zu senken.
Die Infrastruktur des Internet-Netzwerks, das aus mehreren zehn Millionen Servern besteht, führt ebenfalls zu einem deutlichen Rückgang des Stromverbrauchs. Immer mehr Hersteller bieten virtuelle Server an, die nach und nach die Reihen, Schränke und Racks sehr energieintensiver Server ersetzen. Andere Unternehmen versuchen, sogenannte "verbrauchsarme" Server zu demokratisieren.
Werden diese unterschiedlichen Initiativen ausreichen? Erfordern die Verbreitung von Elektroschrott und die durch neue Technologieindustrien verursachte Umweltverschmutzung die Entwicklung eines IT-Kyoto-Protokolls?

Jim Puckett: "Die europäische Gesetzgebung ist am weitesten fortgeschritten, weist jedoch Mängel auf."

Was halten Sie von den Richtlinien über E-Müll auf europäischer und internationaler Ebene angewendet?

Die europäische Gesetzgebung ist in Bezug auf die Entsorgung elektronischer Abfälle am weitesten fortgeschritten, weist jedoch einige Mängel auf, die einige schnell ausnutzen. Wenn es einen Grundsatz gibt, nach dem der Hersteller verpflichtet ist, seine Produkte zu recyceln, gibt niemand an, wie und wo sie sein sollen. Es ist endlich möglich, die Deponie in Frankreich zu leeren, die Deponien in Nigeria oder China zu füllen.
Wenn die Exporteure erklären, dass ihre Ladung Geräte enthält, die zur Wiederverwendung bestimmt sind, wird dies nicht mehr als „Abfall“ betrachtet, sondern als „Produkt“, das der Regelung des Abfalltransports entgeht. Dies ist eine große Lüge: Etwa 75% des Materials, das wir in Nigeria identifizieren konnten, wird einfach deponiert und dann verbrannt.
Welche Richtlinien haben den größten Einfluss auf „informelle“ Einleitungen aus Schwellenländern?
Die drei Hauptmaßnahmen in diesem Bereich sind wichtig, müssen jedoch ordnungsgemäß umgesetzt werden. Die Regulierung des Abfalltransports ist das wichtigste Gesetz, wenn es ordnungsgemäß durchgesetzt wird. Verbraucher und Hersteller werden aufgefordert, das Problem vorgelagert zu lösen und ihre Abfälle nicht zu exportieren. Darüber hinaus kann die ROHS-Richtlinie (Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe) erhebliche Auswirkungen haben, sofern die Liste der sogenannten „gefährlichen“ Stoffe erweitert wird und Ausnahmen zu verhindern. Wenn die Richtlinie über Elektro- und Elektronik-Altgeräte, die derzeit nur Verbraucher betrifft, geändert wird, um die Verantwortung des Herstellers zu übernehmen, wird sie schließlich auch zu einem wichtigen Hebel.
Haben Sie seit der Gründung der internationalen Richtlinien eine Abnahme oder Zunahme der Abfall bemerkt?
Nichts hat sich wirklich verbessert: Dies ist hauptsächlich auf die mangelnde Entschlossenheit bei der Durchsetzung in Europa und das Fehlen jeglicher Gesetzgebung in den Vereinigten Staaten zurückzuführen. Ein Gesetz über Computerabfälle ist in Exportländern wirksamer als in Importländern.
Gibt es das Bewusstsein für die Schwellenländer auf Sanitär- und Umweltbedingungen, Wiederaufbereiter?
Schwellenländer können wenig tun. China hat versucht, den Abfallzufluss zu verringern und die Bedingungen für die Wiederaufbereitung zu verbessern, aber der informelle Markt für schmutziges Recycling wächst aufgrund des globalen Handels, der sehr schwer zu kontrollieren ist. Für China ist dies kein technisches Problem: Qualitätsrecyclingunternehmen können nicht mit dem informellen Markt konkurrieren. Die einzige Möglichkeit, diesen Zyklus zu stoppen, besteht darin, die Ballenkonvention und ihre sorgfältige Anwendung zu fördern.

Lesen Sie auch:  Industrielle Kompostierungs

Die Niederungen des Web

Chatten Sie über Instant Messaging, spielen Sie Online-Spiele oder surfen Sie einfach im Internet. Die Geschwindigkeiten sind immer höher und der Austausch von Dateien auf den Autobahnen der Informationen zahlreicher, während diese die Illusion einer Entmaterialisierung vermitteln.
Auf der anderen Seite der Bildschirme von Internetnutzern liegt dem Web jedoch eine schwere Infrastruktur zugrunde. Das Byte, die Computer-Maßeinheit, hat tatsächlich ein Energieäquivalent, eines der höchsten. Der weltweite Stromverbrauch von Servern wird auf 123 Terawattstunden pro Jahr geschätzt und macht 0,8% des gesamten Stromverbrauchs aus (16 Terawattstunden pro Jahr), was etwa fünfzehn Kernkraftwerken entspricht.
Allein die USA absorbieren ein Drittel dieses Verbrauchs (45 Terawattstunden pro Jahr). Jonathan Koomey, ein Stanford-Gelehrter, hat berechnet, dass sich eine solche Energierechnung auf 5,3 Milliarden Euro pro Jahr beläuft.
Laut der im Februar 2007 veröffentlichten Studie hat sich der Serververbrauch in fünf Jahren verdoppelt. Im Jahr 2000 verbrauchten globale Server weniger als 60 Terawattstunden pro Jahr. Der Bericht von Herrn Koomey ist umso alarmierender, als er die von Google verwendeten Server nicht enthält. Das amerikanische Unternehmen, das hinsichtlich seiner Infrastruktur sehr dunkel ist, hat niemals Daten über seine Speicherkapazitäten veröffentlicht. Laut einem in der New York Times veröffentlichten Artikel vom Juni 2006 verfügt Google über mehr als 450 Server, die in rund zwanzig technischen Zentren verteilt sind.
Eine starke Nachfrage ist die Hauptursache für ein solches Energieüberangebot. Die Industrieländer, Mitglieder der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), setzen Breitband zunehmend ein. Mit mehr als 58 Millionen Abonnenten sind die USA absolut gesehen der größte Markt, gefolgt von Japan und Südkorea. In den nordeuropäischen Ländern ist die Ausrüstungsrate jedoch am höchsten. In Dänemark, den Niederlanden oder Island hat fast jeder dritte Einwohner Breitband, in Frankreich jeder fünfte.
12,7 Millionen französische Abonnenten sind somit mit hoher Geschwindigkeit verbunden und gehören zu den drei am stärksten vernetzten europäischen Ländern hinter Großbritannien und Deutschland. Aufstrebende digitale Länder wie China, deren Internet-Penetrationsrate sehr niedrig ist (10,4% gegenüber fast 70% in Nordamerika), werden die Nachfrage ebenfalls nachhaltig steigern.
Hersteller wie HP oder Dell sind bestrebt, die Erwartungen ihrer Kunden zu erfüllen, und bieten Server zu niedrigen Preisen, aber ineffizient an. 90% der IT-Infrastruktur besteht somit aus "Volume-Servern", den billigsten auf dem Markt. Massen in Räumen, ineffizient, sie werden nur 10% ihrer Kapazität genutzt. Sie benötigen auch umfangreiche Kühlsysteme, die die Hälfte ihres Stromverbrauchs ausmachen. Laut Koomey ist ihre Zahl in fünf Jahren explodiert: Im Jahr 2000 hatte die Welt 12 Millionen "Volume Server", gegenüber 26 Millionen im Jahr 2005.
In den nächsten Jahren könnten neue Trends auftauchen. Im März 2007 reduzierte das IDC-Institut die Prognose des Serververkaufs zwischen 2005 und 2010 um 4,5 Millionen Einheiten. Ein solcher Rückgang kommt zum Teil sogenannten "virtuellen" Servern zugute, von denen mehrere von einem einzigen physischen Server gehostet werden können. Im Jahr 2010 werden 1,7 Millionen Server für die Virtualisierung verkauft, was einer Kapazität von 8 Millionen "echten" Servern entspricht. Dies entspricht 14,6% des Kapazitätsvolumens von Servern gegenüber nur 4,5% im Jahr 2005.
Die wichtigsten Hersteller haben ebenfalls eine Strategie zur Reduzierung des Verbrauchs verfolgt. Während Sun auf effizientere Prozessoren setzt, stattet sein Konkurrent Hewlett-Packard bestimmte Server mit Energiesparfunktionen und effizienteren Lüftern aus.

Lesen Sie auch:  Verpackung

Seit April vermarkten VIA, ein taiwanesischer Hersteller von integrierten Schaltkreisen, und Hewlett Packard einen Computer mit geringem Stromverbrauch für den chinesischen Markt. Warum haben Sie ein solches Projekt gestartet? China verzeichnet einen Anstieg der Umweltverschmutzung und der Kohlendioxidemissionen, die durch das schnelle Wachstum der industriellen und kommerziellen Aktivitäten verursacht werden. Dies geschieht, wenn sich die Welt der Probleme im Zusammenhang mit der Umwelt und der globalen Erwärmung bewusster wird und positive Schritte unternimmt, um Energie zu sparen und den COXNUMX-Fußabdruck menschlicher Aktivitäten zu verringern.

Die Suite

Debatte über forums

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *