Bush möchte Steuersenkungen hauptsächlich für die Profile konventioneller Energien einführen

Das Repräsentantenhaus verabschiedete einen Gesetzentwurf zur Einführung von Steuererleichterungen, um die Produktion von Öl, Erdgas, Kohle und Atomkraft zu fördern, aber auch um den Einsatz von Ethanol aus Mais zu verdoppeln.

Das Reformprojekt der Bush-Regierung zur Energiepolitik wurde am vergangenen Donnerstag vom US-Repräsentantenhaus mit 249 gegen 183 Stimmen genehmigt. Von den Demokraten mehrmals im Senat blockiert, wird es erneut an den Senat geschickt.

Diese Gesetzesvorlage sieht unter anderem Steuererleichterungen vor, um die Produktion von Öl, Erdgas, Kohle und Kernenergie zu fördern und die Verwendung von Ethanol auf Maisbasis als Zusatz zu Benzin zu verdoppeln. Die Vereinigten Staaten sind der weltweit größte Maisproduzent. Es sieht auch den Exploit vor
Bildung von Kohlenwasserstoffvorkommen in einem Naturschutzgebiet in Alaska, die der Senat bereits im vergangenen Monat im Rahmen einer Haushaltsdebatte grundsätzlich gebilligt hat. Der Gesetzentwurf sieht einen Zeitraum von neun Jahren vor, um die Verwendung von tert-Butylmethylether (MTBE) zu beenden, von dem angenommen wird, dass er in Wasser krebserregend ist, und gewährt zwei Milliarden Dollar Erlauben Sie den Produzenten, sich möglichen Klagen zu stellen.

Lesen Sie auch:  Reines Pflanzenöl ... schon wieder!

US-Präsident George W. Bush begrüßte diese Abstimmung und sagte in einer Erklärung: "Ich hoffe, der Senat wird schnell handeln, damit ich das Gesetz vor August unterzeichnen kann." „Seit über einem Jahrzehnt hat unser Land keine klare, ausgewogene und umfassende Energiestrategie mehr“, betonte er.

Die demokratische Oppositionsführerin Nancy Pelosi sagte am Donnerstag, die Reform sei "verbraucherfeindlich, steuer- und umweltfeindlich" und halte sie insbesondere für zu kostspielig und für Industrielle zu günstig.

Quelle

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *