SUV und 4 × 4 Autos: London erhöht die Straßensteuer

Der Bürgermeister von London setzt seinen Krieg gegen städtische 4 × 4 und SUV fort.

Tatsächlich; Ken Livingstone kündigte am 12. Februar seine Absicht an, die städtische Maut für Sportwagen (SUV) und Geländewagen (25 × 33) in London auf 4 Pfund (rund 4 Euro) zu erhöhen.

Diese Steuer ist nicht neu, da die Fahrer seit Februar 2003 bei jeder Einfahrt in das Zentrum der englischen Hauptstadt einen Betrag von 8 Pfund (ca. 11 Euro) zahlen müssen. Diese Maßnahme reduzierte die Anzahl der im Zentrum zirkulierenden Fahrzeuge um rund 70.

30 000 Fahrzeuge würden durch diese neue Maßnahme betroffen sein, die im Oktober umgesetzt werden sollten.

Wenn diese Steuer nach den Zahlen für die Entlastung des Stadtzentrums von Vorteil ist, kann sie dennoch diskriminierend erscheinen: Die Höhe dieser Steuer ist und wird umso wichtiger sein (aber Menschen, die in SUVs reisen, können es sich anscheinend leisten). . Viele Autofahrerverbände müssen mit solchen Maßnahmen Krieg führen. Es wäre eine Schande, wenn die Ökologie für die meisten Menschen als Einschränkung und ein weiterer Grund für die Besteuerung und die Einschränkung der individuellen Freiheiten gelten würde ... Das Gegenteil wäre viel interessanter.

Lesen Sie auch:  Wassereinspritzung auf ArgusAuto

Besonders wenn der 4 × 4 und der SUV in der Stadt nichts zu tun haben, sind sie nur ein kleiner Teil des Problems und das Heizen eines Einfamilienhauses verbraucht in der Regel mehr als ein großes Auto über ein Jahr. Die Berechnung für sich selbst würde Sie überraschen!

Warum also nicht eine Ökosteuer auf neue Ölkessel? Zumal wir beim Heizen derzeit ganz leicht auf fossile Brennstoffe verzichten können, was bei Autos bei weitem nicht der Fall ist!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *