Ein Auto mit flüssigem Stickstoff ist alt, aber immer noch effizient.

Ein Auto mit flüssigem Stickstoff

Schadstofffrei, sparsam, sicher: Ein Prototyp eines Fahrzeugs mit flüssigem Stickstoff bietet viele Versprechen. 

USA 05/08/1997 - Ingenieurlehrlinge an der University of Washington haben gerade ein Auto entwickelt, das mit flüssigem Stickstoff betrieben wird. Ihnen zufolge wäre ihr Prototyp weniger umweltschädlich und sicherer als Elektro- oder Gasautos.

In dem Fahrzeug, das humorvoll als „Smogmobil“ bezeichnet wird, wird flüssiger Stickstoff durch die Wärme der Umgebungsluft in Gas umgewandelt. Gashaltiger Stickstoff aktiviert einen Luftmotor, der das Fahrzeug antreibt.

Unsere Atmosphäre besteht zu 78% aus Stickstoff. Smogmobile-Emissionen - sogar multipliziert mit mehreren Millionen - würden daher nicht nachweisbar bleiben. Besser: Die Anlage, die flüssigen Stickstoff produzieren würde, würde ihre Vorräte aus der Umgebungsluft beziehen. Gleichzeitig könnte die Anlage Kohlendioxid oder andere Schadstoffe sammeln und umweltfreundlich entsorgen.

Laut Abe Hertzberg, Projektleiter, ist das Smogmobil weniger umweltschädlich als das Elektroauto - dessen Entsorgung mit Blei-Säure-Batterien weiterhin ein Problem darstellt.

Lesen Sie einen Artikel über kryogene Lagerung

Lesen Sie auch:  Pantone Motor in Wissenschaft und Leben November 2007

Quelle: www.cybersciences.com

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *