Insgesamt: Fünf von sechs französischen Raffinerien werden geschlossen

PARIS - Zwei der sechs französischen Raffinerien von Total sind jetzt stillgelegt, und drei weitere befinden sich in der Stilllegungsphase. Dieser Sachverhalt resultiert aus dem Streik der CGT und der CFDT, um die Abschaffung der Pfingstmontagsfeiertage im Unternehmen anzuprangern.

Die Ölgruppe, die führende europäische Raffinerie, versicherte jedoch, dass es "mittelfristig" keine Versorgungsprobleme bei den 5626 Tankstellen (einschließlich etwa 2000 unter der Marke Elan) geben werde Frankreich. Das Industrieministerium hatte seinerseits am Donnerstag darauf hingewiesen, dass "kurzfristig kein Mangelrisiko besteht".

Dies ist jedoch nicht die Meinung von Charles Foulard, zentraler CGT-Gewerkschaftsdelegierter. Auf der Grundlage der vor Ort gesammelten Informationen versichert er uns, dass „bestimmte Lagerstätten ihre letzten Stunden leben“. Er vermutet sogar, dass das multinationale Unternehmen auf die strategischen Reserven Frankreichs zurückgreift.

Er sagte, es gebe immer noch keine Wiederaufnahme des Dialogs mit der Geschäftsleitung. "Die Voraussetzung" für eine Aussetzung der Bewegung war "die Rücknahme der Anwendung des Gesetzes am Tag der Solidarität", fügte er hinzu. „Die Mitarbeiter sind entschlossener denn je, sie werden bis zum Ende gehen. ""

Lesen Sie auch:  Wankelmotor Sortierung lobique

Der Streik erfolgt wenige Tage nach der Hauptversammlung der Aktionäre von Total, die den Jahresabschluss 2004 mit einem Rekordgewinn von 9,61 Milliarden Euro genehmigte und bei der Thierry Desmarest, Leiter der Gruppe, seine erneut bekräftigte Engagement für den sozialen Dialog.

Quelle: SDA-ATS www.Swissinfo.org

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *