These der Minen von Paris: Verbrennung von Heizöl und Wasser

Beitrag zur Verbrennung von Wasseremulsionen in Schweröl.

Diplomarbeit aus den Minen von Paris, vorgestellt im März 2008 von D. Tarlet, um den Doktorgrad an der Ecole des Mines de Paris Spezialität "Energetik" zu erhalten.

.pdf 230 Seiten.

Zusammenfassung

Schweröle, Altöle oder tierische Fette stellen dichte und viskose Brennstoffe dar, die verbessert werden können. Das Verbrennen dieser Brennstoffe in Emulsion mit Wasser verringert die Flammenlänge und insbesondere die Bildung fester kohlenstoffhaltiger Rückstände (Partikel) im Vergleich zu reinem Brennstoff.

Da das Phänomen der Mikroexplosion, die die schnelle Verdampfung beinhaltet (
Anschließend wird dieses einzelne Tröpfchenmodell unter Berücksichtigung des Phänomens der Mikroexplosion in ein Sprühverbrennungsmodell integriert: Die Ergebnisse ermöglichen den Vergleich der erhaltenen Flamme (~ 150 kW) mit und ohne Emulgierung des Brennstoffs. Dieser Vergleich von Temperaturfeldern und Flammenlängen bestätigt qualitativ die in experimentellen Studien in der Literatur beobachteten Trends. Schließlich ermöglichte eine experimentelle Kampagne an einem Industriekessel mit bescheidener Leistung (~ 200 kW) die Messung eines reproduzierbaren Rückgangs (zwischen 30 und 35%) der Partikelemissionen unter Verwendung einer Emulsion von Wasser in Schweröl im Vergleich zu reines Schweröl. Die Messung der Partikelgrößenverteilung der emittierten Partikel ermöglicht die Bereitstellung eines Mikroexplosionsindikators.

Lesen Sie auch:  INRA: Wirtschaftsstudie zur Permakultur

Stichwort: Verbrennungs Spray, Emulsion, Mikroexplosion, schweres Heizöl, Partikel, Cenospheren

Mehr:
Wasserdotierung in Wärmekraftmaschinen
Forum Wassereinspritzung in Wärmekraftmaschinen

Datei herunterladen (ein Newsletter-Abonnement erforderlich sein kann): These der Minen von Paris: Verbrennung von Heizöl und Wasser

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *