Das sechste Massensterben

Die Geschichte des Lebens auf der Erde zeugt von fünf Massensterben, die auf Naturkatastrophen zurückzuführen sind. Die Biologen sprechen jetzt von einer sechsten Welle des Aussterbens, die auf menschliches Handeln zurückzuführen ist.

Taxonomen haben bereits fast zwei Millionen Arten beschrieben. Tatsächlich schwankt ihre Anzahl nach Schätzungen zwischen 5 und 100 Millionen. 90 bis 99% der Arten, die auf dem Planeten existierten, starben aus. Die überwiegende Mehrheit verschwand im Zuge des natürlichen Aussterbens von Arten aufgrund der begrenzten Dauer ihrer biologischen Existenz. Diese Dauer variiert zwischen einer Million Jahren bei Säugetieren und elf Millionen Jahren bei bestimmten wirbellosen Meerestieren. Jenseits dieser natürlichen Auslöschung erlebte die Fauna fünf Massenauslöschungen, bei denen 50 zu 95% der vorhandenen Arten innerhalb einer historisch begrenzten Zeit verschwand.

Lesen Sie auch:  BMW und TOTAL fördern gemeinsam Wasserstoff

Nach Ansicht vieler Experten ist eine sechste Welle des Aussterbens im Gange, die auf den Klima- und Umweltwandel und das Verschwinden lokaler Biotope zurückzuführen ist. Auf der Grundlage der aktuellen durchschnittlichen Aussterberate von 40-Arten pro Tag würden in 16.000-Jahren 96% der heutigen Tierarten ebenso verschwinden wie in der Zeit des katastrophalen Aussterbens des Perm. Wissenschaftler schätzen, dass die Lebensspanne von Arten bei heutigen Säugetieren und Vögeln heute 100-1000-mal niedriger ist als die von fossilen Formen: Es wären jetzt 10.000-Jahre. Und wenn der Lebensraum weiterhin mit der gleichen Geschwindigkeit zerstört wird, würde die Lebensdauer dieser Arten nur 200 bis 400 Jahre betragen.

Quelle: © 2004 Internationales Zentrum für wissenschaftliche Forschung

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *