Woche für nachhaltige Entwicklung

Woche für nachhaltige Entwicklung

Eine Möglichkeit, Bürger, Gemeinden und Unternehmen zu ermutigen, ihre Gewohnheiten zu ändern, um den Planeten und das Klima zu schützen.

Das Konzept, das 1992 auf dem Erdgipfel in Rio entstanden ist, scheint der Öffentlichkeit besser bekannt zu sein: Es geht darum, Wirtschaftswachstum, sozialen Fortschritt und Umweltschutz miteinander zu verbinden.

„Im Jahr 2002 waren sich nur 9% der Franzosen dieses Konzepts bewusst, heute sagen 50%, dass sie das Wort kennen und 40% können die Definition geben. Der Begriff wurde in der Tat derzeit verwendet “, sagte die Ökologieministerin Nelly Ollin. „Das Thema macht langsam Sinn“, gibt Christian Brodhag, interministerieller Delegierter für nachhaltige Entwicklung, zu. Letzterer gibt zu, "zweifelhafter gegenüber den Verhaltensänderungen" zu sein, die durch diese Veranstaltungswoche verursacht wurden, die zum vierten Mal in Folge organisiert wurde.

In diesem Fall wurden fast 1400 Initiativen ausgewählt, oder doppelt so viele wie im letzten Jahr.
So finden wir Ausstellungen, Tage der offenen Tür, eine Reihe von Konferenzen, Seminaren und Aktionen vor Ort: Förderung des Radfahrens oder Wassereinsparungen beim Waschen von Autos, Kennzeichnung der „nachhaltigen Entwicklung“ in Dörfern unter 2000. Bewohner. All dies wird durch eine Kampagne von Radio- und Fernsehspots sowie die Verteilung von Postern und Broschüren über tägliche „Bürgeraktionen“ unterstützt, von denen eine in den Farben von Babar für 4-8-Jährige bestimmt ist.

Lesen Sie auch:  Der Peak Oil

Der MEDEF (Arbeitgeber) besetzt das Feld, indem er einen Leitfaden mit hundert bewährten Verfahren für Unternehmen herausgibt. Immer mehr von ihnen kommunizieren über nachhaltige Entwicklung.

Das Umweltministerium prüft die Möglichkeiten, das bereits für Autos und Haushaltsgeräte geltende „Energieetikett“ auf andere Produkte auszudehnen. Zweck: Angabe des Kohlendioxidwerts (CO2). Zum Beispiel das Zählen und Anzeigen der Treibhausgasemissionen auf einem Tablett mit Erdbeeren, die außerhalb der Saison aus der ganzen Welt importiert wurden. Bis dahin "müssen die Verbraucher verantwortlich sein", sagte der Umweltminister.

Ethicity, eine Beratungsagentur für Unternehmen im Bereich der nachhaltigen Entwicklung, führte im März eine Umfrage zum Stand der französischen Meinung durch, indem sie 4500 Vertreter befragte. Jeder Zweite "fühlt sich vom Zustand des Planeten betroffen", erklärt Ethicity. 83% geben an, durch ihre Einkäufe auf ihre Handlungskraft aufmerksam geworden zu sein. Und mehr als 20% halten es einfach für notwendig, weniger zu konsumieren. “ Wenn auf diese Bedenken nichts reagiert, warnt die Agentur: "Wir laufen Gefahr, dass sich die größten Verbraucher für einen Rückgang entscheiden."

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *