Russland: Moskau ist dem Kyoto-Protokoll beigetreten

Russland hat sich heute nach langem Zögern offiziell dem Kyoto-Protokoll angeschlossen

Die russische Regierung hat den Gesetzesentwurf zur Ratifizierung gebilligt und wird ihn der Duma, der Abgeordnetenkammer, zur endgültigen Einigung übermitteln.

Dieses grüne Licht aus Moskau sollte schließlich das Inkrafttreten des 1997 geschlossenen internationalen Abkommens zur Reduzierung von Treibhausgasen ermöglichen.

Da die Duma von der Pro-Kremlin-Partei Einiges Russland mit sehr großer Mehrheit dominiert wird, dürfte die Ratifizierung Russlands kein großes Problem darstellen.

Das Kyoto-Protokoll muss zum Inkrafttreten von mindestens 55-Ländern ratifiziert werden, auf die 55% der CO2-Emissionen der Industrieländer entfallen.

Nachdem die Vereinigten Staaten 2001 beschlossen hatten, sie abzulehnen, kann die Grenze von 55% nur mit der Ratifizierung Russlands erreicht werden.

Trotz eindringlicher Forderungen, insbesondere aus der Europäischen Union, hat Präsident Putin seine Absichten in den letzten Jahren heiß und kalt geblasen, als Anhänger und Gegner der russischen Führung in der russischen Führung zusammenstießen. Zustimmung.

Lesen Sie auch:  Wasserstoff dank Sonnenenergie

Die Europäische Kommission begrüßte die russische Kundgebung sofort und sagte, es sei "ungeduldig", mit Moskau in diesem Bereich zusammenzuarbeiten.

Der Leiter der Klimadatei bei den Vereinten Nationen schätzte, dass Präsident Putin damit "seinen Sinn für den Staat gezeigt und ein ermutigendes Signal an die internationale Gemeinschaft gesendet hat".

Die russische Ratifizierung sollte den Beitritt Russlands zur Welthandelsorganisation erleichtern, eine Priorität für Wladimir Putin.

Quelle: France2

Anmerkung zur Wirtschaft: Wenn Herr Bush wiedergewählt wird, sind wir nicht bereit zu sehen, wie die USA dieses Protokoll ratifizieren ...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *