Reduzieren Sie CO2 durch Mineralkarbonisierungszone

Die Vereinigten Staaten zögern, ihren Energieverbrauch zu senken, und suchen nach technischen Mitteln, um die daraus resultierenden Treibhausgasemissionen ohne nennenswerte zusätzliche Kosten zu begrenzen, beispielsweise indem sie diese Gase an der Quelle abfangen. Das Land, das seit etwa einem Jahrhundert über fossile Brennstoffreserven verfügt, konsumiert lieber "sauber" als weniger. Am Goldwater Laboratory der Arizona State University untersuchen Andrew Chizmeshya und Michael McKelvy ein Verfahren zur Neutralisierung von Kohlendioxid (CO2), indem sie es bei hohen Temperaturen mit zwei Mineralien kombinieren, die in großen Mengen verfügbar sind (Olivin) und Serpentin) in einer wässrigen Lösung von Natriumbicarbonat und Natriumchlorid. Die Reaktion erzeugt Magnesiumcarbonat, eine stabile Verbindung, die leicht gelagert werden kann. Im Moment müssen die Mineralien vorbehandelt werden, um zu verhindern, dass sich auf der Oberfläche eine Art Kruste bildet, die die Reaktion erheblich verlangsamt. Diese Vorsichtsmaßnahmen erhöhen jedoch die Kosten des Geräts, die auf etwa 70 USD pro Tonne geschätzt werden, während das Ziel 10 USD beträgt. Die beiden Forscher, die mit einem Dutzend Wissenschaftlern aus vier anderen Labors zusammenarbeiten, haben daher einen Mikroreaktor entwickelt (für den sie eine Patentanmeldung eingereicht haben), um den Prozess der Mineralkarbonatisierung auf atomarer Ebene zu beobachten und zu sehen wie man die störende Kruste bricht, während sie sich bildet. Diese Arbeit könnte auch den Weg für die Entwicklung eines Asbestfaser-Wiederaufbereitungssektors ebnen. Weltweit gibt das Energieministerium jährlich rund 80 Millionen US-Dollar aus, um 65 Forschungsprojekte zur CO2-Abscheidung und -Speicherung zu finanzieren. Hinzu kommen 18 Millionen US-Dollar vom Landwirtschaftsministerium - zwei Positionen in Erhöhung des jüngsten Haushalts der Bush-Regierung.

Lesen Sie auch:  Mehr Gerechtigkeit und Solidarität in der Wirtschaft: eine Gleichung für wirtschaftliche Gerechtigkeit?

Quelle: www.netl.doe.gov (.pdf)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *