Globale Erwärmung: Auf dem Weg zu einer Erhöhung des Meeresspiegels

Zwei neue Studien, die am 24. März in der Zeitschrift Science veröffentlicht wurden, bestätigen die Auswirkungen der globalen Erwärmung auf den Anstieg des Meeresspiegels.

Verlassen Sie sich auf das Klima der Vergangenheit ...
Um eine Vorstellung von den wahrscheinlichen Folgen der globalen Erwärmung für den Anstieg des Meeresspiegels zu bekommen, simulierten Forscher des Nationalen Zentrums für Atmosphärenforschung (NCAR) und der Universität von Arizona rechnerisch die letzte längere Erwärmungsperiode vor 130 Jahren. Die Ozeane befanden sich dann mindestens sechs Meter über ihrem aktuellen Niveau.

Die Glaziologin Bette Otto-Bliesner von NCAR und sein Kollege Jonathan Overpeck von der University of Arizona stützten sich auf paläoklimatische Daten, insbesondere von versteinerten Korallen und Eisbohrkernen.
Bette Otto-Bliesner weist darauf hin, dass "die Eiskappen an den Polen bereits in der fernen Vergangenheit geschmolzen sind und der Meeresspiegel bei Temperaturen, die damals nicht viel höher waren als heute, stark anstieg". Deshalb erscheint der Vergleich interessant.

Lesen Sie auch:  Indien: aerial U-Bahn-Projekt

... um unsere Zukunft vorherzusagen
Beide Studien zeigen, dass mit dem gegenwärtigen und anhaltenden Anstieg der Treibhausgaskonzentration in der Atmosphäre die Sommertemperaturen in der Arktis bis zum Ende des Jahrhunderts um 3 bis 5 ° C steigen könnten. .
Wissenschaftler des Nationalen Schnee- und Eisdatenzentrums (NSDIC) stellten in einer Ende 2005 veröffentlichten Studie fest, dass die durchschnittliche Temperatur an der Oberfläche des Arktischen Ozeans in den letzten vier Jahren zwischen Januar und August 2005 lag. 2 bis 3 Grad Celsius höher als in den letzten fünfzig Jahren.

Auf planetarischer Ebene erwarten wir in den optimistischsten und wünschenswertesten Szenarien einen Anstieg der Durchschnittstemperatur auf der Erde um 2 ° C bis 2100; Die Arktis würde dann mit einem Überschuss von 1 bis 3 ° C klimatische Bedingungen erleben, die vor 130 Jahren herrschten, die letzte Warmperiode zwischen der vorherigen und der letzten Eiszeit.
Beachten Sie, dass diese vorherige Erwärmung dann die Folge einer Änderung der Rotationsachse und der Erdumlaufbahn war und nicht einer Erhöhung des Treibhausgasgehalts.

Lesen Sie auch:  Die Kosten für Biokraftstoffe

Lesen Sie mehr darüber...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *