Als die Regierung zieht Lobbys ...

Linke Parteien und Umweltschützer prangerten die "Repression" gegen GVO-Aktivisten am Montag an, insbesondere am vergangenen Wochenende in Solomiac im Departement Gers.

José Bové und sechs weitere Demonstranten wurden am Sonntagabend von der Polizei während einer Demonstration gegen gentechnisch veränderte Organismen festgenommen, die von der Polizei kurzerhand aufgelöst wurde.

Die rund 500 Demonstranten versammelten sich auf Einladung des Kollektivs "GM Harvester", um ein Feld mit transgenem Mais zu mähen. Einige von ihnen wurden verletzt.

"Die eingeleiteten Strafverfolgungsmaßnahmen markieren sowohl den repressiven Exzess, an den sich diese Regierung gewöhnt hat, als auch die Willkür, die sie weiterhin demonstriert", sagte die Liga für Menschenrechte in einer Pressemitteilung.

Für die LDH "gingen diesen Plantagen oder Versuchen keine demokratischen Debatten voraus und sie wurden auch benachbarten Landwirten auferlegt".

Sie appelliert daher an die Justizbehörde, die gegen zahlreiche "freiwillige Schnitter", darunter den ehemaligen Sprecher des Bauernbundes José Bové und den Abgeordneten Vert Noël Mamère, ein Verfahren eingeleitet hat, "den Wünschen der Regierung nicht nachzugeben “.

Die Kommunistische Partei, die ein Moratorium für den GV-Anbau im Freien fordert, "verurteilte auch die Muskeltraining" gegen Anti-GVO-Aktivisten.

Lesen Sie auch: Energie: Alternative Kraftstoffe und Antriebe in Deutschland

„Diese Männer und Frauen verteidigen die öffentliche Gesundheit, indem sie die GVO-Kultur in einer offenen Umgebung ablehnen. Im Grunde fordern sie die strikte Anwendung des Vorsorgeprinzips “, schrieb er.

Auf der Seite der Umweltschützer kritisierte Greenpeace die "beispiellose Repression durch die Polizei" in der Gers, ohne das Mähen von Feldern zu fordern, auf denen GVO angebaut werden.

Die Organisation zieht es vor, sich auf die Veröffentlichung von Listen mit GVO-haltigen Produkten zu konzentrieren, um die Franzosen zu ermutigen, diese nicht zu konsumieren und den "Markt zu durchbrechen".

Die bäuerliche Konföderation verurteilte auch "diese Ausschweifung von Polizeigewalt, die völlig unverhältnismäßig ist".

„Während 80% der Bevölkerung sich gegen GVO aussprechen, widersetzt sich der Staat ihren Bedenken nur mit Gewalt und Unterdrückung. Er entschied sich, die finanziellen Interessen der Biotech-Unternehmen gegen den Willen der Bevölkerung zu schützen"Sie sagt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *