Erste Bioethanol-Station E85 in der Schweiz

Die Schweizer können mit der Bio-Station fahren, die Biokraftstoff vertreibt, ein neues Auto, das mit diesem landwirtschaftlichen Kraftstoff arbeiten soll. Beide sind in der Schweiz erhältlich.

Zwischen Schweizern und Franzosen schießen bei Biokabeln zuerst die Schweizer.

Der Energieversorger Agrola hat gerade eine erste E85-Station (85% Ethanol und 15% SP) in Winterthur eröffnet und plant, in naher Zukunft ein Dutzend weitere zu eröffnen.

Dieser Biokraftstoff wird von Alcosuisse bezogen und hauptsächlich aus Abfällen der Holzindustrie gewonnen.

Da Biokraftstoffe in der Schweiz mit Null bewertet sind, wird E85 in Winterthur für 1,39 SFr pro Liter (87 Cent pro Liter!) Verkauft. Die jährlichen Produktionskapazitäten sind jedoch mit 8 Millionen Litern E85 sehr begrenzt. Alcosuisse plant jedoch bereits den Bau eines neuen Werks (Werk für die Schweizer), das sie auf 50 Millionen Liter bringen könnte. Und wenn wir bedenken, dass mit E85 die CO75-Emissionen um 80/2% gesenkt werden können, dann gibt es genug, um die Emissionen des Landes zu schädigen.

Lesen Sie auch: Nutzung von Pflanzen zu Energiezwecken

Dritter Partner des Unternehmens ist nach Agrola und Alcosuisse der Automobilhersteller Saab, der sein 9/5-Modell nun in der BioPower-Version auf dem Schweizer Markt anbietet.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *