Portugal flammt wieder auf

Portugal hat eine der schlimmsten Dürre seit Jahrzehnten.

Mehr als 200 portugiesische Feuerwehrleute und ein einziger Wasserbomberhubschrauber kämpften am Dienstag gegen einen großen Waldbrand, der am Vortag in der Nähe der Stadt Alhada (Mitte) ausbrach.

Das Feuer unbestimmten Ursprungs führte zur vorübergehenden Sperrung der nahe gelegenen Autobahn, und viele Bewohner arbeiteten daran, die Umgebung ihrer Häuser zu bewässern, um sich vor der Ausbreitung der Flammen zu schützen. Dies geht aus Bildern des portugiesischen öffentlichen Fernsehens hervor. RTP.

Zwei Drittel des Territoriums unter Dürre

"Es ist die Hölle, überall fallen Funken", sagte ein Bewohner dem Sender. Alhada liegt 200 km nördlich der Hauptstadt.

Portugal hat die schwerste Dürre der letzten 60 Jahre mit fast 68% des Territoriums in einem Zustand schwerer oder extremer Trockenheit.

Das gesamte portugiesische Gebiet ist betroffen, insbesondere aber die südlichen Regionen Alentejo und Algarve.

Lesen Sie auch:  Berechnungen und Reflexionen an wasserdotierten Traktoren

Wetterwarnung

Die Wettervorhersage gab einen Hitzealarm für acht Regionen (von 18) aus, in denen die Temperatur in den kommenden Tagen 40 Grad Celsius erreichen könnte: Evora, Beja, Castelo Branco, Lissabon, Portalegre, Setubal, Santarem und Viana Castelo.

Das portugiesische Warnsystem wurde nach der Hitzewelle eingerichtet, die 2003 Europa traf und in Portugal fast 2.000 Menschen tötete.

Quelle: TSR

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *