PolyFuel: Neue Membran für billigere Brennstoffzellen

Das Unternehmen PolyFuel (Kalifornien) hat eine leitfähige Membran entwickelt, die auf einem Kohlenwasserstoffpolymer basiert und zu Wasserstoffbrennstoffzellen führen kann - als Zukunft bezeichnet
Das „saubere“ Auto - billiger und effizienter. Protonenaustauschmembranen sind eine Schlüsselkomponente von Brennstoffzellen. Derzeit ist das für ihre Herstellung am häufigsten verwendete Material ein sehr teures perfluoriertes Polymer namens "Nafion", das von der amerikanischen Firma DuPont de Nemours (Delaware) entwickelt wurde.

Laut den Führungskräften von PolyFuel wäre ein Quadratmeter der neuen Membran doppelt so günstig und könnte für den Nafion einen Strom von mehr als 7 Kilowatt gegenüber 6,5 erzeugen.

Außerdem würde das System bei höheren Temperaturen arbeiten; Ein nicht zu vernachlässigender Vorteil, da die Ableitung der von Brennstoffzellen erzeugten Wärme weniger einfach wird, da der Temperaturunterschied zur Umgebungsluft gering ist. Das kalifornische Unternehmen sagt jedoch, dass es noch nicht das marktfähige Produktstadium erreicht hat, auf das es bald hofft. Andere interessieren sich auch für Kohlenwasserstoffmembranen, insbesondere der japanische Autohersteller Honda.

Lesen Sie auch:  Radfahren ist fantastisch!

NYT 05 / 10 / 04 (Durchbruchmembran für Brennstoffzellen)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *