CO2-Fallen: Rückstände von Asbestminen könnten zur Bekämpfung der globalen Erwärmung eingesetzt werden

Die Tailings-Parks im Süden von Quebec hätten natürlich ein Jahrhundert lang fast 1,8 Millionen Tonnen atmosphärisches Kohlendioxid (CO2) gebunden. Und diese Zahl stellt nur einen winzigen Bruchteil des gesamten Sequestrierungspotenzials dar, das dieser Sektor bietet. Dies geht aus einer Studie hervor, die am Institut für Geologie und Geologie der Universität Laval in Quebec durchgeführt wurde.

Seit mehreren Jahren setzt sich Professor Beaudoin für die Kohlenstoffbindung ein, um die CO2-Emissionen und den Energieverbrauch zu senken und die Ziele des Kyoto-Protokolls zu erreichen. In Quebec könnte dieser dritte Weg durch die Rückstände aus der Ausbeutung von Chrysotil (Asbest) führen. In der Tat reagiert das in diesen Rückständen enthaltene Magnesium auf natürliche Weise mit atmosphärischem CO2 unter Bildung eines Erzes namens Hydromagnesit, in dem das CO2 auf Dauer immobilisiert ist. Diese Reaktion würde es ermöglichen, die Menge an CO2 in der Atmosphäre zu reduzieren und gleichzeitig den Fall von Bergbaurückständen zu lösen, die die Landschaft der Asbest- und Estrie-Regionen (im Südosten von Quebec) beeinträchtigen.

Lesen Sie auch:  Wankelmotor Sortierung lobique

Kontakte:
beaudoin@ggl.ulaval.ca
Quellen: Jean Hamann - Durch die Ereignisse, 28 - Universität Laval
- http://www.scom.ulaval.ca/Au.fil.des.evenements/2005/04.28/fiola.html
Herausgeber: Nicolas Vaslier MONTREAL, nicolas.vaslier@diplomatie.gouv.fr

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *