Öl und Sarkozy

M. Sarkozy, der Öl-Antiliberale

Es gibt Prinzipien und Gefühle. Im Namen des ersteren verteidigt Herr Sarkozy den reinen und harten Liberalismus. Im Namen des letzteren missachtet er es. Nimm Öl. Kaum ist der Anstieg der Weltmarktpreise schmerzhaft, wenn der Minister Mitleid mit sich selbst hat: manchmal bei den Fischern, manchmal bei den Bauern, manchmal bei den Lkw-Fahrern. Steuerrückerstattung hier, Hilfe dort. Und bis Januar wird ein allgemeiner Rabatt versprochen, es sei denn, er richtet sich immer noch an die unglücklichen Besitzer von ölbeheizten Villen oder die unglücklichen Besitzer von 4 × 4? Wir erwarten den Rest mit Interesse, da wir wissen, dass Großzügigkeit in diesem Bereich nur Wahlgrenzen hat.

Es wäre falsch, darüber zu lachen. Denn durch das Spielen der Feuerwehrleute vergisst Herr Sarkozy nicht nur die Thesen, die er anderswo verteidigt, sondern auch die Lehren aus der Vergangenheit. Vor allem belastet es die Zukunft ernsthaft.

Nach dem liberalen Credo ist der Preis das beste Signal, die einzige Regulierungsbehörde des Marktes. Wenn die Nachfrage das Angebot dauerhaft übersteigt, steigt der Preis, was die Verbraucher zur Mäßigung ermutigt und die Erzeuger anregt. Schließlich wird der Markt automatisch neu ausbalanciert.

Genau dies geschah nach den Ölschocks der 1970er Jahre. Wenn die Rohölpreise 1986 erneut fielen und sich dann für fünfzehn Jahre um einen moderaten Gleichgewichtspreis (ca. 25 USD pro Barrel) stabilisierten Dies liegt daran, dass alle westlichen Volkswirtschaften, die durch die Krisen von 1973 und insbesondere von 1979 erschüttert wurden, ihren Verbrauch gesenkt, ihre Energiequellen diversifiziert und neue Ölfelder in der Nordsee, in Alaska usw. erschlossen hatten. . Das Angebot übertraf die Nachfrage erheblich und hinterließ ein komfortables Polster an Kapazitätsreserven, insbesondere in Saudi-Arabien, das im Falle eines Problems die Preise stabilisierte.

Lesen Sie auch:  Video, das Grundeinkommen: Geld und Psychologie Samuel Bendahan

Ermuntern Sie zum Verschwenden

Dieses schöne Wetter ist vorbei. Wenn sich die Rohölpreise in den letzten zwei Jahren mehr als verdoppelt haben und das Wachstum bedrohen, dann nicht nur, weil Bush durch den Einmarsch in den Irak dem Markt eine gute Million Barrel pro Tag entzogen hat. Vor einigen Jahren hätte Saudi-Arabien das Defizit leicht wettgemacht, und der Unfall hätte nur einen kurzen Preisanstieg verursacht.

Dies liegt daran, dass die Nachfrage seit fünfzehn Jahren langsam ansteigt und die Produktionskapazitäten erreicht. Selbst in Saudi-Arabien gibt es kein Reservepolster mehr, die Märkte bewegen sich in einem engen Fluss und die Preise sind der geringsten Gefahr ausgesetzt: Konflikt, Streik, Stromausfall oder Kälteeinbruch.

Der Preisanstieg ist daher ein "gutes Signal", das die Verbraucher rechtzeitig zur Besinnung bringt. Weil es mehrere Jahre und Milliarden von Investitionen dauern wird, um die Förderkapazitäten zu erhöhen. Bis dahin hat Öl, selbst wenn sich die zufälligen Spitzen beruhigen, eine gute Chance, teuer zu bleiben, auf jeden Fall teurer als seit fünfzehn Jahren. Es sei denn, die weltweite Nachfrage sinkt wie nach den ersten Schocks stark.

Lesen Sie auch:  Der Einsatz eines neuen Entwicklungsmodells

Es wird schwieriger sein. Einerseits wurde bereits viel getan, technischer Fortschritt und Standards helfen, sich von der Ölbeschränkung zu befreien. Frankreich dank Atomkraft, Deutschland dank Kohle, die Schweiz dank Wärmepumpen usw. sind viel weniger abhängig als vor dreißig Jahren. Auf der anderen Seite kommt die größte Abwanderung nicht aus den Industrieländern, sondern aus den neuen asiatischen Volkswirtschaften und insbesondere aus China, das boomt. Schließlich hat die Globalisierung, die den Liberalen am Herzen liegt, eine unangenehme und bislang schlecht gemessene Folge: Sie schwillt den internationalen Handel massiv an, daher den Transport (von Produkten, Menschen) und letztendlich den Verbrauch von Kraftstoffen: Heizöl, Diesel, Kerosin usw. Hier drückt der Schuh.

Wenn Öl immer noch 35% des weltweiten Energiebedarfs deckt, liegt dies daran, dass es im Verkehr unersetzlich ist und allein rund zwei Drittel der Produktion aufnimmt und weiter zunimmt.

Der Preisanstieg ist vielleicht eine Chance. Sie erinnert sich, dass Kohlenwasserstoffe nicht unerschöpflich sind, dass die Welt vor nicht allzu langer Zeit, um die Mitte des Jahrhunderts, lernen muss, auf Öl zu verzichten, und dass sie sich bis dahin daran gewöhnen muss zu teures Öl. Aus dieser Perspektive erscheint die kurzsichtige Schirmherrschaft der Regierung nicht nur lächerlich, sondern auch kontraproduktiv.

Anstatt die Preise die gierigsten Benutzer entmutigen zu lassen und den Verbrauch langfristig zu senken, brechen die Steuergeschenke von Herrn Sarkozy das Signal und erhalten Verschwendung, fördern sie sogar. Selbst wenn dies bedeutet, einen Teil der Steuereinnahmen aus dem Preisanstieg neu zu verteilen, wäre es im Gegenteil besser, Energieeinsparungen oder die Entwicklung alternativer Lösungen zu fördern.

Lesen Sie auch:  Firma: Grundeinkommen, soziale Chance oder neo-kommunistischen Utopie?

Helfen Sie zum Beispiel Fischern oder Landwirten, in moderne Ausrüstung und weniger unersättlich in Heizöl zu investieren. Unterstützung des öffentlichen Verkehrs, Huckepack, Wärmepumpen oder Biokraftstoffe usw. Und auf jeden Fall lassen sich Benutzer von "Ölgruben" wie Lastkraftwagen oder 4 × 4 selbst bestrafen.

Véronique Maurus

• ARTIKEL VERÖFFENTLICHT IN DER WELTAUSGABE VOM 23.10.04

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *