Neue Tarife für erneuerbare Energien in Frankreich

Frankreich unternimmt derzeit (wahrscheinlich jedoch zu spät) folgende Schritte, um die Entwicklung erneuerbarer Energien zu fördern:

1) Energie aus der Methanisierung von Abfällen wird 50% teurer gekauft, dh 14 Cent pro kWh.

2) Geothermie (tief?) Wird von 7,6-Cent auf 12-Cent pro kWh oder bei Kraft-Wärme-Kopplung sogar auf 15-Cent steigen.

3) Für die Photovoltaik wird der Solartarif auf 55 Cent pro kWh verdoppelt.

4) Die kWh Strom aus Offshore-Wind wird für 13 Cent zurückgekauft, was dem fachen Preis an Land entspricht.

Unsere Kommentare: Wenn wir solche Initiativen nur begrüßen können, ist es legitim, die Frage nach der Nachhaltigkeit solcher Maßnahmen in einem Markt zu stellen, in dem die tatsächlichen Kosten für elektrische Energie viel niedriger sind (im Gegensatz zu anderen) Land).

Diese Maßnahmen hängen vom Goodwill des Energieeinkäufers ab (EdF a priori). verliert Geld für jede gekaufte kWh ). Es wäre vielleicht interessanter, wenn der Verbraucher direkt „grüne“ Energie nutzen könnte, indem er den realen Preis direkt zahlt (an EdF oder einen anderen Betreiber)! Andere europäische Länder machen das schon seit Jahren… Warum nicht Frankreich? Zweifellos ein weiteres Erbe des französisch-französischen "Zentralismus" ...

Lesen Sie auch:  Die Montage von Wendelstein 7-X hat begonnen

Lesen Sie unser Dossier über Windenergie

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *