Neun Tote bei Angriff auf Ölfabrik in Nigeria

Mindestens neun Menschen, darunter acht Polizisten und ein nigerianischer Angestellter, wurden am Dienstag, dem 24. Januar, bei einem Angriff bewaffneter Männer auf eine Einrichtung der italienischen Ölgesellschaft Agip in Port Harcourt getötet. Laut ENI, dessen Tochtergesellschaft Agip ist, richtete sich der Angriff hauptsächlich gegen die auf dem Gelände installierte Bank. Der Gruppe zufolge fehlten Einzelheiten darüber, ob die Razzia mit Rebellen in der Deltaregion in Verbindung gebracht wurde, die seit mehreren Wochen gegen die Ölindustrie vorgehen.

"Dies ist ein erfolgreicher Überfall", sagte der italienische Generalkonsul in Lagos über den Angriff, der sehr gut organisiert und von zwei schnellen Booten aus gestartet wurde. Die Angreifer trugen Tarnanzüge und Baskenmützen. Sie waren mit AK-47 bewaffnet. Der Konsul gab an, dass im Gegensatz zu den Aussagen der Zeugen kein Expatriate, also kein Italiener, getötet worden sei.

Lesen Sie mehr darüber...

Lesen Sie auch:  Wie funktioniert die Steuergutschrift für nachhaltige Entwicklung in Frankreich?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *