Meine Entdeckung des Pantone Motor

Auf dieser und den folgenden Seiten mit dem Titel „Pantone und ich“ finden Sie eine Zusammenfassung meiner letzten 4 Jahre, dh seit ich den Pantone-Prozess entdeckt habe.

Auf diesen "autobiografischen" Seiten können Sie Christophe, den Webmaster dieser Website, etwas besser kennenlernen.

Wer bin ich?

Mein Name ist Christophe Martz, 2005 werde ich 27 Jahre alt und komme aus Straßburg.

Ich bin ein Ingenieur, der 2001 die Beförderung zur ENSAIS (Ecole Nationale Supérieure des Arts et Industries de Strasbourg) abgeschlossen hat, und habe für mein Diplom ein Projekt zum Abschluss des Studiums (PFE) zum Pantone-Prozess durchgeführt .

Im Jahr 2003 habe ich die Website erstellt Econologie.com (Ich werde später auf die Schaffung dieser Seite zurück).

Der Ursprung des Studienabschlussprojekts zum Pantone-Prozess (Oktober 2000 - Januar 2001)

Das letzte Jahr an der Ingenieurschule ist in zwei Perioden unterteilt: das erste Trimester, in dem klassische Kurse angeboten werden, und die letzten zwei, die für das Projekt zum Ende des Studiums reserviert sind (das am häufigsten in einem Unternehmen durchgeführt wird). Während des ersten Trimesters muss ein technologisches Forschungsprojekt (PRT) durchgeführt werden. Dieses PRT kann als Mikro-PFE betrachtet werden und kann eine direkte Verbindung mit dem PFE haben oder nicht. Daher sind einige PRTs weder mehr noch weniger als Vorstudien eines PFE.

Ich geben Sie dies alles, weil meine Wahl der PFE ist genau mein kam ein PRT folgen.

In der Tat bestand das Thema meiner PRT darin, „neue“ Energien sowie organisatorische Lösungen zu umgehen, um die Luft und den Verkehr in städtischen Gebieten zu entlasten (diese Studie ist auf dieser Seite vollständig verfügbar: Studie über Verkehr und Energie für die Stadt).

Während dieses Studiums stellte mir einer meiner Tutorlehrer, Professor für Physik, zur Verfügung Ein Videobericht, der meiner Meinung nach der Ursprung von allem ist, was folgt.

In diesem Bericht ging es um Nullpunkt-Energie und unter anderem um Stanley Meyer (kurz vor seinem „offiziellen“ Verschwinden). Sie können diesen Bericht auf dieser Seite sehen: Bericht über die Energie vom Vakuum bis zum absoluten Nullpunkt.

Lesen Sie auch:  Tipps für eine pantone Montage

Sehr fasziniert von diesem Bericht, beschloss ich, mehr über Stanley Meyer herauszufinden. So entdeckte ich das Quanthomme Vorstellung der Wasserbrennstoffzelle (WFC). Schnell hatte ich die Idee, mein Studienabschlussprojekt am WFC durchzuführen. Angesichts der Unbestimmtheit der Informationen im Internet und in Patenten haben meine Lehrer und ich leider schnell verstanden, dass es nicht sinnvoll ist, eine PFE zu diesem Thema durchzuführen. Wir würden zu schnell mit zu vielen Unsicherheiten und Unbekannten konfrontiert sein. Auf dem Gelände von Quanthomme wurde jedoch eine andere Erfindung vorgestellt: die des Pantone-Verfahrens.

In der Tat schien die Erfindung von Pantone ziemlich faszinierend und vor allem so zugänglich zu sein, dass ein Abschlussprojekt zu diesem Thema durchgeführt werden konnte. Ich wollte daher meinen Tutoren (denen ich im Vorbeigehen danke) ein Thema zur Charakterisierung des Pantone-Prozesses vorschlagen. Sie gaben mir schnell grünes Licht: Das Pantone / Martz-Projekt war geboren! Ein Antrag auf ein Anvar-Stipendium wurde gestellt und angenommen.

Der Verlauf der CTB auf dem Pantone-Prozess (Januar 2001 2001 Oktober)

Die anfängliche Projektdauer betrug 5 Monate. Ich habe über 8 Monate gebraucht, um das für den Abschluss eines Ingenieurstudiums akzeptable Minimum zu erreichen. Aber was auch immer, mein Projekt hat mich begeistert, einige Maßnahmen waren sehr vielversprechend.

Nur hier ist eine Ingenieurschule entgegen der Meinung nicht der ideale Ort für angewandte Forschung: Es fehlen die Mittel, das Personal ist nicht unbedingt verfügbar, vor allem aber die Messgeräte. und Ermittlungen fehlen schmerzlich. Zum Beispiel musste ich die gesamte Realisierung des Prüfstands durchführen (Fotos im Bericht): Pläne, Rohschneiden, Zeigen, Grundieren, Lackieren ... nur die Schweißnähte wurden vom Labortechniker ausgeführt. Danach warfen mir meine Lehrer vor, den rein wissenschaftlichen Teil nicht schnell genug vorangebracht zu haben. Ein weiteres Beispiel: Wir mussten den Prüfstand mit dem Familienauto in ein technisches Kontrollzentrum bringen, um die Messungen zur Kontrolle der Umweltverschmutzung durchzuführen. Da dies nicht ernst gemeint war, mussten wir einen 200 km entfernten Gasanalysator besorgen! In diesem Zusammenhang möchte ich dem Techniker danken, der seiner Zeit ein Wochenende für diese Aufgabe gegeben hat. Diese materiellen Schwierigkeiten erklären teilweise die Verlängerung der Projektdauer. Das war aber erst der Anfang der Schwierigkeiten.

Lesen Sie auch:  Motor Pantone Theorie der Kavitation, Entspannung, Überschall-Schockwelle in dem Reaktor

Post-Diplom Saison (Oktober 2001 2002 Februar)

Nach meinem Abschluss im Oktober 2001 (nach einer Verteidigung vor mehr als 40 Zuschauern, was für eine PFE etwas ganz Besonderes ist) und dem Potenzial des Prozesses, das sich aus den Ergebnissen in meinem Bericht ergibt, entschied ich mich, mich alleine und allein zu starten vielleicht ein bisschen naiv, in einem "Wettlauf" um Forschungshilfe und Subventionen.
In den ersten Wochen nach dem Schulabschluss war meine Tagesordnung fast täglich voll: Messen, Stadt Straßburg, ADEME, ANVAR, DRIRE, INRETS… sowie viele Schulen, Forschungszentren und öffentliche Einrichtungen wurden kontaktiert. Ebenso hatte ich auch einige Kontakte in Deutschland. Aber nach ein paar Wochen dieses hektischen Rennens stellte ich mit gewisser Enttäuschung fest, dass es viel schwieriger sein würde, als ich es mir vorgestellt hatte. Es ist sicher, dass ich ein großartiger Unterhändler oder Diplomat war und immer noch nicht bin, aber trotzdem!

Redundante Ausreden waren in erster Linie die folgenden:

  • Das Patent ist nicht in Ihrem Namen,
  • wir helfen nicht Einzelpersonen,
  • Keine öffentliche Einrichtung unterstützt Sie ...

Aufgrund dieser Tatsachen blieb ich für jeden Vorschlag offen, erhielt aber keinen von diesen Organisationen. Ich denke, dass eine der offensichtlichsten Reaktionen in dieser Richtung die von ADEME war, die meine Anfragen ganz einfach ignorierte, aber nicht vergaß, die Informationen wieder auf die nationale Ebene zu bringen ...

Lesen Sie auch:  Radikalreaktionen und Cracken

Ich ging auch zurück zur ENSAIS, um der PFE ein Follow-up bezüglich einer Kesselmontage des Prozesses vorzuschlagen. Dies, nachdem die Versammlung "Kessel" von Herrn David mit transparenter Flamme durch Verbrennen von Haushaltsbrennstoff gesehen worden war. Mein ehemaliger Lehrer, Verbrennungsmotorspezialist und ehemaliger Ingenieur bei Renault, war offenbar entschlossen, nichts von mir zu hören (oder von dem Prozess?). Sein Argument: „Weißt du: Heizöl verliert im Vergleich zu Gaskesseln an Boden. ". Hm hmm ... Verhandlungsende.

Eine solche Verachtung der totalen Heuchelei in der Umgebung ist schwer genug zu ertragen. Alle sagten, mein Projekt sei sehr interessant, aber niemand gab mir die Möglichkeit, weiter zu gehen, sei es keine Chance oder Hoffnung! Ist Umweltverschmutzung nicht im weitesten Sinne ein Problem der öffentlichen Gesundheit? Tatsächlich erinnere ich den Leser, der nicht durch meine Erkenntnisse nicht weiß, dass das Verfahren eine Reduktion 90% bestimmter Schadstoffe ermöglicht, dies nach einigen Sekunden des Betriebs. diese Umweltsanierung Ergebnisse auf dieser Seite oder in der Bericht PFE.

Dies steht im Gegensatz zu Katalysatoren, die nicht nur im kalten Zustand ineffizient sind, sondern neben dem steigenden Verbrauch auch Umweltprobleme während ihres Lebenszyklus verursachen, ganz zu schweigen von Schwermetalloxiden und den wirtschaftlichen Kosten ihrer Herstellung und ihres Recyclings. .

Angesichts so vieler Blockaden beschloss ich Anfang 2002, Herrn Pantone in den USA aufzusuchen. Vielleicht könnte ein von seiner Hand signiertes Papier die Dinge entsperren, und vielleicht würde er mir eine verantwortungsvolle Position anbieten? Die Realität wird leider ganz anders sein ...

Lesen Sie mehr: Mein Treffen mit Herrn Pantone

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *