Das Wassergesetz

Französisches Agrargesetz über Wasser.

Der Ökologieminister Serge Lepeltier legt am Mittwoch nach sieben Jahren hitziger Debatte einen Gesetzentwurf über Wasser vor, der den Landwirten keine neue Steuer auferlegt, gemäß der Verpflichtung von Jacques Chirac aus dem Jahr 2002 während des Präsidentschafts-Kampagne.

Frankreich, das mehrfach von der Europäischen Kommission wegen seines Versagens der Wasserqualität verurteilt wurde, begann 1998 mit dieser Reform der Wasserpolitik.

Der Gesetzentwurf sah zunächst vor, wie Dominique Voynets Projekt, über das in erster Lesung im Jahr 2002 abgestimmt wurde, die Besteuerung von Nitraten in der Landwirtschaft. Die Maßnahme ist nach einem Schiedsverfahren von Matignon und dem Elysée im Juli endgültig verschwunden. Der aktuelle Gesetzentwurf zielt auf einen "guten ökologischen Wasserzustand" im Jahr 2015 gemäß der europäischen Richtlinie (Gesetz) vom 23. Oktober 2000 ab. Heute ist die Hälfte des Gebiets als "gefährdete Zone" für Nitrate eingestuft. Pestizide sind laut dem französischen Umweltinstitut auch in 75% der Wasserstraßen und in der Hälfte des Grundwassers vorhanden. Landwirte, die 68% des in Frankreich verwendeten Wassers verbrauchen, sind für den größten Teil der Verschmutzung durch Nitrate (aus Nutztieren und Düngemitteln) und Pestizide verantwortlich. Sie zahlen 1% der Gebühren an die Wasseragenturen, die ihnen siebenmal mehr Hilfe für die Abschreibung zahlen. Das Gesetz wird dieses Verhältnis auf 7 reduzieren, erklärt das Ministerium für Ökologie. Der Text sieht vor, dass die derzeitige Steuer auf Pestizide (pflanzenschutzrechtliches TGAP), die von Düngemittelherstellern aus dem Staatshaushalt gezahlt wird, an die Wasserbehörden übertragen wird, die die Kontrolle der Umweltverschmutzung nach Einzugsgebieten verwalten.

Lesen Sie auch:  Bio-Baumwoll-T-Shirt: Warum natürlich wählen?

Die Steuer (40 Millionen Euro) wird auf der Ebene der Genossenschaften erhoben, in denen Landwirte Düngemittel kaufen. „Der Betrag wird auf der Rechnung des Landwirts neben der Mehrwertsteuer ausgewiesen, was sich auf die Bildung auswirkt“, so das Ministerium. Letztendlich zahlen die Landwirte keine zusätzliche Steuer, aber die Wasseragenturen erhalten etwas mehr Geld aus der Landwirtschaft. Die Agrarwelt wird laut Ministerium 3 bis 4% der Lizenzgebühren (60 Millionen Euro von insgesamt 1,8 Milliarden Lizenzgebühren pro Jahr) gegenüber derzeit 1% beitragen.

Die privaten Haushalte leisten nach wie vor den größten Beitrag (82% statt 86%), während der Anteil der Industrie stabil ist (rund 14%).

„Sofern bei der Prüfung des Gesetzentwurfs nicht von der nationalen Vertretung ausgegangen wurde, wird der derzeitige Skandal, der die Haushalte zur Geldkuh der Wasserpolitik macht und die Verschmutzung der Landwirtschaft fördert, indem er sich weigert, die Verantwortlichen zu belasten, es tun weiter “, empört sich der UFC-Que-Chor, der sehr aktiv in der Debatte über Wasser ist.

Lesen Sie auch:  Abholzung

Das Gesetz "geht das Problem der Nitratverschmutzung nicht an", fährt der Verbraucherverband fort. Es gibt auch auf, die Laufzeit der Verträge großer Wasserunternehmen (derzeit 20 Jahre) zu begrenzen und den festen Teil der Rechnung festzulegen, bedauert die UFC.

Das Ökologieministerium schlägt weitere Maßnahmen vor: Wasserschutz mit Grasstreifen entlang von Flüssen, Kontrolle von Pestizidsprühgeräten alle 5 Jahre, Verpflichtung zur Aufrechterhaltung eines Mindestdurchflusses von 1/10 bis Ende 2013 in Flüssen. Diese Maßnahme zur Erhaltung der aquatischen Umwelt wird von den Staudammbetreibern angefochten.

Mit dem Gesetzentwurf, der Anfang April dem Senat vorgelegt wurde, wurde auch die Organisation der Fischerei reformiert, indem anstelle des Obersten Rates für Fischerei (CSP) das Nationale Amt für Wasser und aquatische Umwelt (ONEMA) eingerichtet wurde.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *