Das Wassergesetz: 3 Artikel

Wassergesetz: Wichtig ist, daran zu glauben ...

"Wasser ist Leben. Das Ziel dieser Gesetzesvorlage ist, dass wir innerhalb von zehn Jahren Wasser von totaler Qualität (sic) in der Natur haben werden. “ Der Ökologieminister hat gestern sein Ministergesetz dem Ministerrat vorgestellt. Und er ist so zufrieden damit, dass er ein idyllisches Bild seiner Auswirkungen zeichnet: „Dadurch können wir ökologische und lebendige Wasserstraßen haben, die reich an Fischen und billigerem Trinkwasser sind. Und dann können wir Freizeitaktivitäten wie Schwimmen in unseren Flüssen finden. “ Kein Artikel dieses Gesetzes befasst sich ernsthaft mit dem Problem der diffusen Verschmutzung wie Nitrate. Für Serge Lepeltier wird sich die Reform der GAP (Gemeinsame Agrarpolitik) darum kümmern. Der Verbraucherverband UFC-Que Choisir ist der Ansicht, dass das Gesetz das Prinzip der "verschmutzten Bezahlung" verankert.

Quelle: www.liberation.fr

Wasserrechnung schont Landwirte und irritiert Umweltschützer
von Hervé Kempf

Das Wassergesetz, das der Minister für Ökologie und nachhaltige Entwicklung, Serge Lepeltier, am 9. März dem Ministerrat vorlegte, verärgerte Umweltschützer und zufriedene Landwirte.
Die Herausforderung: Wie können faire Strafen für Wasserverschmutzung sichergestellt werden? Die Landwirte sind durch die Einleitung von Düngemitteln und Pestiziden für den größten Teil der Verschmutzung der französischen Flüsse und des Grundwassers verantwortlich, zahlen jedoch nur einen minimalen Teil der Gebühren an die Wasserbehörden.
Die Wasserqualität verbessert sich jedoch nicht: Nach Angaben des französischen Instituts für Umwelt (IFEN) sind Pestizide in 80% der Oberflächenwasserstationen und in 57% der Wasserstationen vorhanden. unterirdisch, während in fast der Hälfte des Territoriums die Wassernitratkonzentration 40 Milligramm pro Liter übersteigt - die Hygienegrenze liegt bei 50 Milligramm. Diese Situation hat Frankreich fünf Verurteilungen des Europäischen Gerichtshofs wegen Nichteinhaltung von Gemeinschaftstexten eingebracht.
Der Gesetzentwurf schlägt vor, das Wassermanagementsystem neu zu organisieren und das Lizenzgebührenregime zu ändern. So wie es aussieht, ist der Text mehr eine Pflege als eine radikale Veränderung. Mit vielen technischen Bestimmungen soll die Agrarwelt nicht überstürzt werden, was die im Sommer 2004 getroffene Entscheidung bestätigt.
Im Juli erklärte der damalige Landwirtschaftsminister Hervé Gaymard gegenüber Ouest-France: „Der Premierminister bestätigte die Position des Präsidenten der Republik und gab sein Schiedsverfahren ab. Es wird keine neue Steuer erhoben Landwirte ".
Dies liegt daran, dass der vorläufige Entwurf der Zeit noch vorsah, eine "Zuchtgebühr", die von den größten Züchtern gezahlt wird, auf Intensivkulturen auszudehnen (Wassernitrate sind auf Tierkot, aber auch auf weit verbreitete Düngemittel zurückzuführen. auf Feldfrüchten).
„Das Verursacherprinzip wird weitgehend unangetastet bleiben, bedauert der Verein Eaux et Rivières de Bretagne. Die Verbraucher werden weiterhin 85% des Budgets der Wasseragenturen bereitstellen, die Landwirtschaft, die chemische Düngemittel verbraucht und Gülle produziert, und nur 4% unterstützen. ""
Der Verbraucherverband UFC-Que Choisir seinerseits ist empört darüber, dass die Regierung nach Jahren der Konsultation den Weg der Immobilität wählt. Der UFC-Que Choisir fordert eine vollständige Überarbeitung des Gebührensystems der Wasserbehörde, die den Verursacher zur Finanzierung der Verschmutzung verpflichten muss, deren Urheber er ist. “

Lesen Sie auch:  Russland: Moskau ist dem Kyoto-Protokoll beigetreten

Landschaftspflege
Auf der landwirtschaftlichen Seite ist die Wahrnehmung anders. "Dieses Projekt ist ausgewogen", sagt Pascal Ferey von der FNSEA (National Federation of Farmers Unions). Es bestraft niemanden, sondern macht alle Akteure verantwortlich. "Laut Herrn Ferey" müssen wir anerkennen, dass es neben dem Verursacherprinzip das Bauernschutzprinzip gibt ", die Landbewirtschaftung, die die Erhaltung von Landschaften ermöglicht.
Ein Standpunkt, den der stellvertretende (UMP) Jean-Claude Flory, Autor eines Berichts über Wassergebühren, bestätigt hat: „Es hängt alles von den Orten ab. In der Ardèche beispielsweise verschmutzen die Landwirte nicht, sondern spielen im Gegenteil eine sehr positive Rolle gegen Überschwemmungen, indem sie Erosion und Abfluss stoppen. ""
Ein weiterer Punkt des Projekts stellt die Landwirte zufrieden, indem sie halbherzig die Schaffung von Bergreservoirs befürworten, um die Bewässerung zu erleichtern. Diese Praxis ist gleichbedeutend mit Abfall für Umweltschützer. Der Senat wird im April mit der Debatte über den Text beginnen.

Quelle: LeMonde.fr

Lesen Sie den Artikel über Wirtschaft

Lesen Sie auch:  Ökologische Gebäudelounge

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *