Die größten Umweltverschmutzer der Welt wollen ihr Wachstum nicht opfern

Die Partnerschaft zwischen dem asiatisch-pazifischen Raum, in der einige der größten Umweltverschmutzer der Welt in Sydney zusammenkommen, versprach am Donnerstag, dem 12. Januar, gegen die globale Erwärmung zu kämpfen, ohne das auf fossilen Brennstoffen basierende Wirtschaftswachstum zu beeinträchtigen die Emission von Treibhausgasen.

"Unsere Überzeugung von der dringenden Notwendigkeit, die Entwicklung fortzusetzen und die Armut zu beseitigen, steht im Mittelpunkt unserer Vision", sagten die sechs Mitgliedsländer - USA, Australien, China, Japan, Indien und Südkorea - in einer Erklärung. - der "Partnerschaft für saubere Entwicklung und Klima" am Ende von zwei Sitzungstagen. An der Konferenz nahmen auch rund XNUMX Führungskräfte industrieller multinationaler Unternehmen teil. "Durch die Zusammenarbeit können wir unseren wachsenden Energiebedarf und unsere gemeinsamen Herausforderungen, einschließlich Luftverschmutzung, Energiesicherheit und Treibhausgasintensität, besser bewältigen. Gewächshaus “, weiter die Sechs.

Lesen Sie auch:  Eco-Verbrauch: Casino entwickelt eine Umweltkennzeichnung ihrer Produkte

"Fossile Brennstoffe sind jedoch die Grundlage unserer Volkswirtschaften und werden während unseres gesamten Lebens und darüber hinaus Realität bleiben", heißt es in der Pressemitteilung weiter, in der betont wird, dass der Kampf gegen die globale Erwärmung das Wirtschaftswachstum nicht verlangsamen darf. „Daher ist es entscheidend, dass wir zusammenarbeiten, um sauberere Technologien mit weniger umweltschädlichen Gasemissionen zu entwickeln und einzusetzen, damit wir weiterhin fossile Brennstoffe verwenden und gleichzeitig das Problem der Luftverschmutzung und der Gasemissionen bewältigen können. Treibhauseffekt “, so der Text.

Lesen Sie mehr darüber...

Hinweis zur Wirtschaftlichkeit: Welche Anstrengungen unternehmen Unternehmen in Ländern der Kyoto-Zone angesichts des schlechten Willens, um ihre Wettbewerbsfähigkeit nicht zu beeinträchtigen?

In diesem Sinne wären wir für die Einführung einer "Kyoto Tax" auf alle Produkte, die aus der "Nicht-Kyoto-Zone" in die "Kyoto-Zone" importiert wurden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *