Pflanzen lösen den Treibhauseffekt nicht

Es scheint, dass die Fähigkeit von Pflanzen, dem Treibhauseffekt entgegenzuwirken, überschätzt wurde. Im Gegenteil, Untersuchungen legen nahe, dass Änderungen der atmosphärischen Bedingungen schädlichere Auswirkungen auf Pflanzen haben als bisher angenommen. Untersuchungen an der McGill University zeigen, dass steigende CO2-Werte das Algenwachstum verringern. Die von dem Biologen Graham Bell durchgeführte Forschung basiert auf der Reaktion von Algen auf hohe Kohlendioxidkonzentrationen. Die Ergebnisse zeigen, dass sich Algen möglicherweise nicht an Bedingungen mit hohem CO2-Gehalt anpassen.

Laut Bell gilt dieser Befund auch für andere Pflanzenarten. Dies widerlegt die Vermutung, dass Pflanzen überschüssiges CO2 aus der Umwelt nutzen können. Bis zum nächsten Jahrhundert werden sich wahrscheinlich alle Pflanzen (einschließlich landwirtschaftlicher Arten) dramatisch verändern, da der Ölverbrauch zunimmt und immer höhere CO2-Werte erzeugt.

Lesen Sie auch:  Globale Erwärmung und Kapitalismus ...

Kontakte:
- Sinead Collins, Büro für Universitätsbeziehungen (URO) - McGill University - Tel.: +1 514 398 6459
- Christine Zeindler, Kommunikationsbeauftragte - Universitätsbüro - Tel.: +1 514 398 6754

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *