Die Tiere spürten die Ankunft des Tsunamis

Tiere, ganz zu schweigen von einem „sechsten Sinn“, sind mit einem stärker entwickelten Wahrnehmungsspektrum ausgestattet als Menschen, weshalb viele von ihnen, wie Elefanten, dem Tod während des Tsunamis entkommen konnten. Erklären Sie in Südostasien französische Spezialisten. (Anmerkung des Herausgebers: In Sri Lanka wurden zum Erstaunen der Beamten keine tierischen Leichen gezählt!)

"Bei allem, was Vibrationen, Erdbeben oder Schallwellen betrifft, haben Tiere Fähigkeiten, die wir nicht oder nicht mehr haben", um ein abnormales Ereignis zu antizipieren. So sehen wir "Hunde oder Katzen schon vor dem Eintreffen eines Erdbebens oder einer Vulkanexplosion in Panik geraten", erklärt AFP Hervé Fritz, Forscher für Ökologie und Tierverhalten am CNRS. Elefanten, von denen berichtet wurde, dass sie in Sri Lanka oder Thailand landeinwärts laufen, weisen Infraschall-Kommunikationsmuster auf. Sie nehmen im Infraschall Signale wahr, die für den Menschen unhörbar sind, und verfügen über den physiologischen Apparat, um über sehr große Entfernungen von mehreren zehn Kilometern miteinander zu kommunizieren “, erklärt der Forscher. Für das Erdbeben der letzten Woche gibt es zwei plausible Hypothesen: Sie fühlten die Ankunft des Tsunamis entweder durch die "Signatur auf dem Boden" der Welle oder dank eines Geräusches, das die Männer nicht wahrnahmen.

Lesen Sie auch:  Artikel Pantone Motor in Wissenschaft und Leben, unser Recht auf Antwort

"Im Vergleich zu anderen Arten haben sie eine bessere Assoziationsfähigkeit und eine große motorische Kapazität", fügt Hervé Fritz hinzu. Eine große Anzahl von Arten verfügt über spezifische oder generische Mittel, um sich gegen eine Gefahr zu verteidigen, auch wenn sie ihre Natur ignorieren: zum Beispiel Fledermäuse, die eine Art Schallradar verwenden, mit dem sie die Gefahr erkennen können. Echo auf einem Hindernis eines Schreiens, den sie ausstrahlten. Sie sind sich daher einer Änderung der Schwingung bewusst, die eine dramatische Änderung ihrer Umgebung signalisiert. Ein weiteres Beispiel sind das Kaninchen und andere vierbeinige Tiere, die aufgrund von Vibrationen am Boden gelernt haben, die Gefahren zu erkennen. (…)

Tiere haben "Alarmcodes": Sie senden Alarmrufe wie Hirsche aus, wenn sie sich Raubtieren nähern, oder Vögel, wenn ein Raubvogel schwebt. Der Elefant, der sehr lautstark ist, kann seine Nervosität durch mit Gefahr verbundene Schreie ausdrücken. Ohne zu wissen, wie man effektiv schwimmt, was Elefanten und Tiger in der asiatischen Fauna sehr gut können, "sind viele Landsäugetiere in der Lage, sich aus einer kritischen aquatischen Situation zu befreien" und beispielsweise einen Bach zu überqueren, wenn die Situation erfordert es, so Hervé Fritz.

Lesen Sie auch:  Internationaler Tag der Opposition gegen GVO

http://www.cyberpresse.ca/technosciences/article/article_complet.php?path=/technosciences/article/04/1,5296,0,012005,881419.php

Agence France Presse, den 04/01/05

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *