Die Alpen wärmen sich schneller auf

Die Temperatur in den französischen Alpen ist in den letzten vierzig Jahren von 1 auf 3 Grad gestiegen, "mehr als im Rest Frankreichs", heißt es in einer Studie, die am Freitag von Météo-France veröffentlicht wurde Jahren.
Während die Temperatur in einem Jahrhundert von 1 Grad Celsius über französischem Territorium angestiegen ist, ist sie in den Alpen in den letzten 1800 Jahren von 1 auf 3 Grad gestiegen.
Dieser Temperaturanstieg ist besonders zu Beginn und am Ende des Winters zu verzeichnen und ist seit den 80- und 90-Jahren besonders bemerkenswert. "Die französischen Alpen scheinen daher im Winter einer starken Erwärmung der Atmosphäre ausgesetzt zu sein", sagt Météo-France.
Diese klimatologische Studie der Alpen von 1958 bis heute zeigt auch, dass "in den letzten Jahren die meisten Defizite bei der Beschneiung zu verzeichnen sind".
Forschern des Météo-France Snow Study Centre in der Nähe von Grenoble zufolge gab es in diesen 40-Jahren besonders schneereiche Winter von 1975 bis 1985 und ein Weißgolddefizit von 1987 zu 1993 ".

Lesen Sie auch: Tschernobyl: eine Million Tote in 20 Jahren?

Quelle: www.cyberpresse.ca

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *