Interessengruppen im Verkehrssektor

Interessengruppen und Machtverhältnisse zwischen Verkehrsakteuren.

Schlüsselwörter: Verkehr, Absprachen, Lobbys, Lobbys, Brüssel, Korporatismus, finanzielle Interessen.

Wir bei der Erwähnung der Französisch Initiative zweier Parlamentarier lächeln kann, in 1998, gründete den Verein „Highway Futures“. Sprecher zu ihren Kollegen, MM. Oudin, RPR Senator Vendée und Inchauspé, ehemaliger Abgeordneter von Pyrenees-Atlantiques auch ein Direktor von Südfrankreich und Bankier Highways, erhalten ohne Schwierigkeiten eine klare Position zugunsten des Senats Transport: nach dem Berichterstatter, J. Francois-Poncet "Die notwendige Öffnung der ländlichen Gebiete setzt den Bau neuer Straßen voraus".

Im Kontext der Zeit war es vor allem eine Frage der Abstimmung gegen den Entwurf des Orientierungsgesetzes für die Planung und nachhaltige Entwicklung des Territoriums (LOADDT), der von Minister D. Voynet verteidigt wurde, nicht wirklich von der gleiche politische Farbe wie die senatorische Mehrheit. Wir erinnern uns aber auch an den leckeren Brua-Bericht, in dem es heißt: „Gewählte Beamte (…) bestehen auf der Notwendigkeit, die Bedingungen für die Zugänglichkeit von außen zur Hauptstadt des Ministeriums, der Region oder der Hauptstadt zu verbessern. Diese Anforderung (…) entspricht im Übrigen den persönlichen Reisebedürfnissen der gewählten Vertreter (…). “

Im Verkehrsbereich bemühen sich Lobbys sowohl um die Förderung des Baus neuer Infrastrukturen als auch um die Unterstützung der Nutzung unter anderem des Automobils. Sie greifen in die gesamte Entscheidungskette ein, üben Druck auf die Institutionen aus und bekräftigen dies laut und deutlich in der Presse.

Lesen Sie auch:  Vix Prozess Spritsparer

Dies ist der Fall, wenn der Nationale Verband für öffentliche Arbeiten (FNTP) den Staat auffordert, "besondere Anstrengungen zugunsten von Straßeninvestitionen zu unternehmen". Oder wenn C. Gerondeau, donnernd Präsident der Union der Straße Frankreich, glaubt, dass „Luftverschmutzung ein Phänomen der Vergangenheit ist“ und dass „wenn wir einigermaßen in die Straße investiert, per Anhalter gen werden verringern ".
Die Lobbys sind beschäftigt, und ihre zwischenmenschlichen Fähigkeiten sind natürlich von dem erheblichen wirtschaftlichen Gewicht des Verkehrssektors inspiriert, die Ministerkabinette zu besetzen und die öffentlichen Entscheidungen zu beeinflussen.

Es ist auch klar von der Europäischen Kommission, die sich von nun an institutionell umgibt (und in ihrem fair) Präsenz und lobbyeurs oft professionelle Beratung. Also, wir glauben, dass Brüssel intervenieren über 3 000 Interessengruppen, deren nationale oder regionale 400 Darstellungen von Unternehmen, 750 europäischen Koalitionen von Unternehmen, Beratungsfirmen 500, 200 Verbände, über 13 000-Vollzeitmitarbeiter.

Ergebnis: Die Kommission war bei 1992 der Auffassung, dass 400 bei 100-Entwurfstexten nur auf Initiative seiner Verwaltung entstanden ist. Aber Vorsicht, diese Zahlen sind mit Vorsicht zu behandeln, da sie absolut alle in Brüssel behandelten Bereiche betreffen, einschließlich des Kampfes gegen den Klimawandel und für einen nachhaltigen Verkehr!

Lasst uns trotzdem nicht träumen. Es ist schwer zu erkennen, wie Verkehr und Umwelt, beispielsweise das Europäische Umweltbüro und das WWF-Büro für europäische Politik, zusammen mit anderen NRO, die mit einigen Dutzend Mitgliedern an diesen Themen arbeiten, mit der Macht des Europäischen Runden Tisches konkurrieren können Industrie (ERT). Diese „fünfte Kolumne“, die sich aus Vertretern von rund vierzig der mächtigsten Unternehmen Europas, wenn nicht der Welt, zusammensetzt und 1996 einen Umsatz von 550 Milliarden Euro und 3 Millionen Arbeitsplätze erzielte, n ' war noch nie geizig mit seinem Rat. Sie interveniert auf höchster Ebene der europäischen Gremien, nämlich der Präsidentschaft der Kommission.

Lesen Sie auch:  Rangfolge von Auto

Thurifer der Marktöffnung und Deregulierung der Wirtschaft, die gewaltsame Eindringen von Pensionskassen in Arbeitnehmerspar und Privatisierung Bildung der Schule einige seiner Vorzugsbereiche zu nennen, Dabei werden die Themen Energie, Mobilität und Verkehr sowie natürlich der Klimawandel nicht vernachlässigt.

Heftig auf alle Regulierungsmaßnahmen gegen für den Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren, fand die ERT sich Schulter mit seinen Kollegen uniens-Staaten zur Haager Konferenz über Klimaänderungen 2000 an Schulter, wenn es darum ging, das Prinzip der Emissionsgenehmigungen zu verteidigen.

Verkehr, vermuten wir, dass sie die vorsichtigen Entscheidungen in Brüssel über den Verbrauch von Benzinfahrzeugen oder Emissionsstandards CO2 stark beeinflussten. Es ist jedoch bekannt, dass der ERT eine zentrale Rolle direkt von Jacques Delors gespielt hat, der damaligen Präsident der Europäischen Kommission in den frühen 90 Jahre des transeuropäischen Verkehrsnetzes zu entwickeln. Allerdings ist das Netzwerk zur Verfügung stellen nicht weniger als das Erreichen der 12 000 km zusätzlicher Autobahnen (Frankreich hatte 10 771 2000 Anfang km) 11 neue Eisenbahnlinien mit hoher Geschwindigkeit, ein Dutzend Fahrrinnen Breitspur , eine Fülle neuer internationaler Flughäfen Internationale Flughäfen, die alle von Schottland in die Türkei und von Gibraltar nach Warschau verstreut sind.

Lesen Sie auch:  SEA: Die Fakten

Wen finden wir unter den ERT-Mitgliedern? Die Führer der BP-Amoco, Fiat, Lufthansa, Pirelli, Renault, Royal Dutch Shell, Repsol, Mol ungarischen Öl- und Gasgesellschaft, Volvo, Total-Fina-Elf. So wie wir nie so gut bedient werden wie wir selbst, müssen wir nur den richtigen Tisch auswählen!

Dieser Text ist aus dem Bericht extrahiert: Verkehr und Klimawandel: ein Knotenpunkt mit hohem Risiko veröffentlicht vom Climate Action Network im April 2004.

Mehr Info

Laden Sie den Bericht vollständig herunter

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *