Influenza A und die Arbeit zu Hause, ein soziales déclit für Telearbeit?

Jeder bereitet sich auf die Influenza-A-Epidemie vor. Wird sie kommen oder nicht? Keine Ahnung, aber das ist nicht die Frage dieser Reflexion ...

Was die Wirtschaft interessiert, ist die Entwicklung und Etablierung dank dieser "wahrscheinlichen Krise" von Fernarbeit oder Telearbeit: Hochschulen, Gymnasien, Universitäten und bestimmte große Unternehmen haben Fernarbeits- oder Lernwerkzeuge eingerichtet oder richten diese derzeit ein!

Diese seit den 80er Jahren bekannten Werkzeuge werden nur selten eingesetzt. Und doch bieten sie wirtschaftlich gesehen große Vorteile. Man kann sich fragen, wie wichtig es ist, dass Führungskräfte und intellektuelle Berufe systematisch arbeiten müssen, um im Büro zu arbeiten.

Es ist sicher, dass dank moderner Telekommunikationstools (insbesondere der seit den 2000er Jahren entwickelten) 40 bis 50% der Aufgaben und damit der Arbeitszeit zu Hause „delokalisiert“ werden können ...

Dies mit den positiven Auswirkungen auf die Umwelt, die wir vermuten. Und insbesondere zu zwei Energie verbrauchenden Punkten für unser Unternehmen: Heizungs- und Klimaanlagenbedarf und Transport…

Lesen Sie auch:  Windkraft in Fotos und Videos

Wird diese Krise also ein sozialer Niedergang gegenüber der ungeliebten Telearbeit sein? Möglich… aber nicht sicher!

In jedem Fall möchten Mitarbeiter, die "erzwungene Telearbeit" praktizieren, die Methode möglicherweise nach der Krise fortsetzen.

Wir können uns nur freuen!

Für weitere Informationen:
- Laden Sie einen im Jahr 2000 erstellten Ingenieurbericht über Telearbeit herunter
- Wird Influenza A H1N1 Telearbeit entwickeln?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *