Die weltweite Geo-Engineering

Dieser Artikel ist die Fortsetzung des Artikels:
Cool Earth gegen die globale Erwärmung zu bekämpfen

Um mehr zu erfahren und zu diskutieren: kühle Erde gegen die globale Erwärmung und den Klimawandel mit globaler Geoengineering: Fiktion oder Realität?

Globales Geoengineering oder Klimamanipulation auf planetarischer Ebene

„Die aktuelle Klimapolitik scheint nicht zu funktionieren. Wir sagen nicht, dass wir den Zauberstab haben, aber es ist eine hoffnungslose Situation und die Leute sollten anfangen, auf unkonventionelle Weise zu denken. Es sind große Präventionsprojekte erforderlich. “

PR John Schellnhuber, Leiter der führenden britischen Gruppe von Klimaforschern, zitiert in The Guardian vom 11. Januar 2004. Der Schwerpunkt liegt auf uns.

Die Forderung nach dem Einsatz künstlicher Klimamodifikationstechnologien nimmt seit mehreren Jahren zu. James Hansen schätzt: „Wir müssen die CO2-Emissionen in weniger als zehn Jahren stabilisieren, sonst steigen die Temperaturen um mehr als ein Grad. Sie werden höher sein als die, die wir seit fünfhunderttausend Jahren kennen, und vieles kann nicht mehr gestoppt werden. Wenn wir dies vermeiden wollen, müssen wir jetzt neue Technologien implementieren (…) Wir haben wenig Zeit zum Handeln “(Hervorhebung hinzugefügt). PR Schellhuber ist der Ansicht, dass Geoengineering viel realistischere, effizientere und kostengünstigere Optionen bietet als die im Kyoto-Protokoll festgelegten Maßnahmen.

Bereits 1997 sprach sich Edward Teller, einer der leidenschaftlichsten Verteidiger des "Star Wars" -Projekts (und die Inspiration für den Charakter von Stanley Kubricks "Doctor Strange"), in einem Artikel im Wall Street Journal für die Verwendung aus das große Mittel, um den Planeten zu kühlen. Das "Manhattan-Projekt für den Planeten" besteht darin, einen riesigen Schutzschild um die Erde zu schaffen, um die Sonnenstrahlen abzulenken und das Klima zu stabilisieren. Dieser riesige Sonnenschutz würde weniger als eine Milliarde Dollar pro Jahr kosten - weniger als die auferlegten Maßnahmen durch das Kyoto-Protokoll. Nach Tellers Berechnungen würde eine Million Tonnen Aluminium- und Schwefelpartikel die Sonneneinstrahlung der Erde um 1% reduzieren und damit dem Treibhauseffekt entgegenwirken. Russische Klimatologen des Instituts für Weltklima und Ökologie befürworten ähnliche Maßnahmen.

Diese bereits alten Ideen wurden durch die Ergebnisse von Studien zu den Folgen großer Vulkanausbrüche wie denen von El Chichon im Jahr 1982 reaktiviert: Die von Vulkanen in die Atmosphäre ausgestoßenen Schwefeldioxidpartikel (SO2) verursachen einen signifikanten Abfall. die Temperatur der Erde für ein paar Wochen oder sogar Jahre. Beispielsweise senkte der Pinatubo-Ausbruch (Indonesien, 1991) die Bodentemperaturen über mehrere Monate im Durchschnitt um etwa 0,5 ° C. Dies entsprach tatsächlich einer deutlichen Abkühlung in einigen Regionen und einer Erwärmung in anderen Regionen wie Nordeuropa. 1992 erwog die American National Academy of Sciences in einem Artikel, Flugzeuge zur Bekämpfung der globalen Erwärmung einzusetzen („Politische Implikationen der Minderung, Anpassung und der wissenschaftlichen Basis von Gewächshäusern“).

Der Einsatz von Geoengineering ermöglicht es den Industrieländern, nichts an ihrer Lebensweise zu ändern. Dies implizierte Colin Powell während des Entwicklungsgipfels 2002, auf dem er die Weigerung der Vereinigten Staaten bekräftigte, das Kyoto-Protokoll zu ratifizieren. Er enthüllte dann, dass die Vereinigten Staaten "an Maßnahmen zur Bewältigung von Umweltproblemen, einschließlich des globalen Klimawandels, und nicht nur an Rhetorik" beteiligt waren, und fügte hinzu, dass sie bereits "Milliarden von Dollar an Technologien" besaßen State-of-the-Art “viel effektiver als die in diesem Protokoll empfohlenen Maßnahmen2. Das American National Center for Atmospheric Research ist außerdem der Ansicht, dass das Sprühen von Aerosolverbindungen (in der Luft schwebende Partikel), die einen Teil der Sonnenstrahlen reflektieren, durch Flugzeuge das wirksamste Mittel zur Verringerung der globalen Erwärmung ist. in der Luft.

Lesen Sie auch:  Der Peak Oil

Der Geoengineering-Markt ist ein sehr vielversprechender Markt. Umso mehr, als der vom britischen Schatzkanzler in Auftrag gegebene Stern-Bericht (Oktober 2006) eine wirtschaftliche Rezession "von katastrophalem Ausmaß" ankündigte, wenn nichts auf planetarischer Ebene rasch gegen die Wirkung von eingeleitet wurde Gewächshaus: Das globale Bruttoinlandsprodukt (BIP) könnte bis 5 um 20 bis 2100% sinken, was zu Kosten von mehr als 5 Billionen Euro führen könnte.

Roger Higman von Greenpeace, der anderen Spezialisten zustimmt, dass "der Klimawandel die größte Umweltbedrohung darstellt, der wir uns stellen müssen", ist der Ansicht, dass technologische Lösungen nicht als Entschuldigung dafür dienen sollten, dass die Reduzierung der Gasemissionen fehlgeschlagen ist. Treibhauseffekt.

Die Risiken der Anwendung dieser Projekte auf das Klimasystem und die Gesundheit von Lebewesen

Hervé le Treut, Forschungsdirektor am CNRS, befürchtet, dass "Aerosole unsere Welt verändern", und erinnert daran, dass sie sauren Regen erzeugen. Das Klimasystem ist sehr komplex und sehr fragil; Es betrifft insbesondere die Atmosphäre, die Ozeane, die Kontinente und die Biosphäre über chemische, biologische und physikalische Prozesse. Die Verwendung der Aerosolinjektion würde "ein natürliches Phänomen stören, das als arktische Schwingung bezeichnet wird und in einigen Regionen im Winter eine lokale Erwärmung und in anderen Regionen eine Konzentration der Abkühlung verursachen würde". Der Klimatologe Edouard Bard, PR am Collège de France, ist besorgt, der hinzufügt, dass bei "solchen globalen Geoengineering-Geräten nicht nur die Atmosphäre auf dem Spiel steht, sondern auch das Klimasystem in seiner Umgebung." zusammen das heißt ein gigantisches Domino-Spiel von großer Komplexität. Die Vorhersage und Bewertung von Kollateraleffekten auf globaler Ebene erfordert vor allem umfangreiche wissenschaftliche Arbeiten, an denen Klimatologen, Ozeanographen, Geologen, Astronomen, Biologen, Agronomen usw. beteiligt sind. »(Le Monde, 30. Oktober 2006). Diese Manipulationen unterliegen in den meisten Ländern keiner Gesetzgebung.

Laut NASA gehören Aluminiumtrimethylen und Barium, ein Metall, das die Eigenschaft hat, Kohlendioxid (CO2) zu absorbieren, zu den am häufigsten verwendeten Chemikalien. Die Toxizität von Aluminium wird heute als ein Faktor anerkannt, der das Auftreten der Alzheimer-Krankheit begünstigt. Henri Pezerat, renommierter Toxikologe und Forschungsdirektor bei CNRS, berichtet, dass mehrere epidemiologische Studien, die in sechs verschiedenen Ländern durchgeführt wurden, "zu einem bemerkenswerten Anstieg der Alzheimer-Inzidenz in Bezug auf eine zu hohe Konzentration im Wasser geführt haben. of drink “(diese Beziehung wird vom Institut für Überwachung der öffentlichen Gesundheit bestritten, das sich weigert, die mit diesem Metall verbundenen Risiken während der Wasseraufbereitung zu berücksichtigen).

Barium ist ein gefährliches Element. Bariumsalze gelangen über die Lunge und oral in den Körper. Inhalierte unlösliche Salze können sich bei längerer Exposition in der Lunge absetzen und ansammeln. Wasserlösliche Salze und Säuren sind beim Verschlucken sehr giftig. Barium verursacht Arrhythmien, Verdauungsstörungen, schwere Asthenie und hohen Blutdruck. Bariumanalysen sind sehr heikel und teuer. In Kanada durchgeführte Tests haben gezeigt, dass dieses Metall in ungewöhnlich hohen Mengen im Regenwasser vorhanden ist.

Im Allgemeinen könnte die Zunahme von in der Luft schwebenden Aerosolen unterschiedlicher Herkunft zur Vermehrung von Fällen von Atemwegserkrankungen, Allergien, Augenreizungen, Migräne und grippeähnlichen Symptomen ohne beitragen Fieber, Gedächtnisverlust und Verwirrung, Schlaflosigkeit und Depression. Die depressiven Symptome aufgrund der Abnahme der Leuchtkraft werden zunehmend durch Lichttherapie behandelt, die bisher nur in den nordischen Ländern im Winter praktiziert wird.

Sind Experimente bereits im Gange?

In den letzten Jahren tobte im Internet eine Kontroverse über geheime Experimente, die bereits seit mehr als einem Jahrzehnt durchgeführt wurden, um die globale Erwärmung zu mildern. Die Befürworter der Theorie der Klimamanipulation begründen ihren Standpunkt mit Beobachtungen auf der ganzen Welt, die etwa ein Jahrzehnt lang lange anhaltende weiße Spuren von Flugzeugen hinterlassen, die den Himmel kreuzen. Die befragten Behörden antworteten, dass es sich bei diesen Parzellen nur um „Kondensstreifen“ (englische Abkürzung für „Kondensationsparzellen“) handelt, die dem Wasserdampf entsprechen, der von Flugzeugen in sehr großer Höhe emittiert wird und sich in Höhen in Eiskristalle verwandelt. wo die Lufttemperatur unter -40 ° C liegt. Sie bestehen auch auf der zunehmenden Intensivierung des Flugverkehrs.

Die Befürworter der Theorie der „Chemtrails“ („chemische Spuren“) antworten, dass Kondensstreifen nach wenigen Minuten verschwinden, während „Chemtrails“ stundenlang bestehen bleiben können. Sie weiten sich allmählich zu einem milchigen Schleier aus, bevor sie überlagert und in immer dickere und dunklere Wolken verwandelt werden, die zwischen 24 und 36 Stunden eine bleierne Decke über unseren Köpfen bilden nach diesen Ausbreitung. Sie behaupten, dass viele Flugzeuge, die dauerhafte Spuren hinterlassen, in Höhen fliegen, die viel zu niedrig sind, als dass sich Kondensstreifen bilden könnten, dass sie häufig außerhalb von Luftspuren fliegen und manchmal abnormale Flugbahnen haben (z. B. 90 ° -Drehungen). . In Nordamerika verurteilen Verbände, die gegen "Chemtrails" kämpfen, und einige Persönlichkeiten diese Praktiken und ihre Gefährlichkeit heftig, manchmal bevor sie sich zurückziehen, wie der linksdemokratische amerikanische Senator Denis Kuccinich.

Unabhängig davon, ob bereits Experimente begonnen haben oder nicht, könnte der große Hype um die globale Erwärmung, der sich auf globaler Ebene seit mehreren Jahren verschärft, die Köpfe auf die Unvermeidlichkeit vorbereiten, auf Geoengineering zurückzugreifen. So stimmte der US-Senat im März 2005 auf der Überholspur für ein Gesetz zur Formalisierung von Klimamanipulationen (US-Senatsgesetz 517 und US-Hausgesetz 2995).

Militärische Anwendungen von géoingénerie

Wie alle neuen Technologien (Biotechnologien, Nanotechnologien usw.) ist Geoengineering eng mit dem Militärsektor verbunden. Bereits 1970 hatte der Sicherheitsberater des Weißen Hauses, Zbigniew Brzezinski, in seinem Buch „Zwischen zwei Zeitaltern“ vorausgesehen, dass „die Technologie den Führern der Hauptmächte die Möglichkeit geben wird, geheime Kriege zu führen und ein Minimum an Sicherheitskräften zu mobilisieren“. So können „Klimamodifikationstechniken verwendet werden, um längere Dürre- oder Sturmperioden zu erzeugen“. Als die Amerikaner 1977 2,8 Millionen Dollar pro Jahr für die militärische Erforschung des Klimawandels ausgaben, stimmten die Vereinten Nationen für die "ENMOD-Konvention, die diese Techniken für" feindliche "Zwecke verbietet (Frankreich und China nicht) gehören zu den neunzig Unterzeichnern);

Lesen Sie auch:  Das Elektroauto hat eine Zukunft?

Weder die Vereinigten Staaten, die den Vertrag 1978 ratifizierten, noch die Sowjetunion haben ihre Forschung jemals gestoppt, während andere Länder wie China sie wiederum entwickelten. Ein von der Luftwaffe in Auftrag gegebener Bericht aus dem Jahr 1996 zeigt, dass die Vereinigten Staaten eine vollständige Kontrolle über das Wetter im Jahr 2025 planen („Wetter als Kraftmultiplikator: Kontrolle der Wetterbedingungen im Jahr 2025“) 3. PR Chossudovsky von der Universität von Ottawa (Kanada) bekräftigt in einer Reihe von Artikeln, die auf seiner Website veröffentlicht wurden, dass der Klimawandel nicht nur auf Treibhausgase (THGs) zurückzuführen ist, sondern auch auf Manipulationen der amerikanischen Armee von ihrer Basis in Gacona (Alaska) aus. Ihm zufolge ist es in der Tat leicht, den Schaden, der durch diese geheimen militärischen Experimente verursacht wird, allein auf Treibhausgase zurückzuführen. Im Februar 1998 hielt der Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten, Sicherheit und Verteidigungspolitik des Europäischen Parlaments in Brüssel eine Reihe von Anhörungen zu den möglichen schädlichen Auswirkungen der von diesem Zentrum durchgeführten Manipulationen auf die Umwelt ab. Sie bedauerte die Weigerung der amerikanischen Regierung, ihre Fragen zu beantworten, ohne weiter zu gehen, um Spannungen mit Washington4 zu vermeiden.

Die Amerikaner ihrerseits machen die Russen regelmäßig für die Verbreitung extremer Phänomene in den Vereinigten Staaten verantwortlich, beispielsweise für zunehmend verheerende Hurrikane5. 1997 beschuldigte William S. Cohen, US-Verteidigungsminister von William Clinton, bestimmte Gruppen, "sich auf ökologischen Terrorismus einzulassen, um" das Klima zu verändern "und sogar" auszulösen " entfernte Erdbeben und Vulkanausbrüche durch und Nutzung elektromagnetischer Wellen 6. Luc Mampey, Forscher bei der Gruppe für Forschung und Information über Frieden und Sicherheit (GRIP, Brüssel), weist darauf hin, dass das Konzept des „Umweltkrieges“ tatsächlich Teil der Militärsprache und der Handbücher ist.

Wenn es schwierig ist zu beweisen, dass diese Technologien bereits heute für friedliche oder militärische Zwecke eingesetzt werden, ist das Thema seit den 2006er Jahren Gegenstand zahlreicher Artikel in den wichtigsten ausländischen Medien. insbesondere angelsächsische (CBS, CNN, New York Times, The Guardian…) und Russen (Pravda, Novye Izvestia). Für die amerikanische wöchentliche Business Week wäre "eine Technologie, die die atmosphärischen Bedingungen kontrollieren kann, eine mächtige militärische und politische Waffe". Erst seit 2006 hat die große französische Presse diese Debatten wiederholt (vgl. Zum Beispiel "Das Wetter als Kriegswaffe" in Courrier International). Und das Wort „Geoengineering“ tauchte erst im Oktober XNUMX in der Tageszeitung „Le Monde“ auf.

Joëlle PENOCHET copyright 2007 - Vollständige Reproduktion empfohlen, unter der Bedingung, dass der Autor und die URL dieses Artikels durch einen Hyperlink angegeben werden.

Quelle

Referenzen

(1) 1998 von der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) und dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) gegründet. Website: http://www.ipcc.ch.

(2) Siehe http://sierraactivist.org/article.php?sid=16287

(3) Oberst TAMZY J. House, Oberst James B. NEAR, J. et al. : „Wetter als Kraftmultiplikator: Das Wetter im Jahr 2025 besitzen“, August 1996, 54 S. www.au.af.mil/au/2025

(4) Vgl Europäisches Parlament, Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten, Sicherheit und Verteidigungspolitik, Brüssel, Dok. Nr. A4-0005 / 99, 14 1999 Januar und European Report, Februar 3 1999.

(5) So trat der berühmte amerikanische Meteorologe Scott Stevens von seinem Posten bei CBS zurück, nachdem er die russische Armee als verantwortlich für die Folgen des Hurrikans Katrina benannt hatte, der 2005 New Orleans verwüstete!

(6) http://www.freepressinternational.com/

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *