Wissenschaft und TechnikRadius N.

Allgemeine wissenschaftliche Debatten. Präsentationen neuer Technologien (nicht in direktem Zusammenhang mit erneuerbaren Energien oder Biokraftstoffen oder anderen in anderen Teilsektoren entwickelten Themen) forums).
thibr
Éconologue gut!
Éconologue gut!
Beiträge: 403
Anmeldung: 07/01/18, 09:19
x 107

Radius N.

Nachricht nicht luvon thibr » 21/06/20, 15:13


Wissenschaftler überprüfen gerne. Wenn ein Kollege Hypothesen aufstellt, ohne sie zu beweisen, wird dies zu einem skeptischen Achteck. Eine Illustration durch die seltsame, aber wahre Geschichte der N Strahlen.


https://fr.wikipedia.org/wiki/Rayon_N
1903 machte der Physiker René Blondlot (1849–1930) einen der größten Fehler des 2. Jahrhunderts in der experimentellen PhysikXNUMX.

Während Wilhelm Röntgen gerade 1895 Röntgenstrahlen und Henri Becquerel 1896 die Uranstrahlen entdeckte, begann René Blondlot 1901 mit der Arbeit an Röntgenstrahlen. Er kündigte im Februar 1903 die Entdeckung neuer Strahlen an, die er taufte N "(aus der Initiale ihrer Stadt, Nancy).

Blondlot genießt nach seinen früheren Forschungen zur Polarisation von Magnetfeldern einen hervorragenden Ruf. Diese Entdeckung wird mit Begeisterung aufgenommen. Die Akademie der Wissenschaften veröffentlicht in ihren Wochenberichten zahlreiche Notizen. Blondlot setzt seine Forschungen fort und sammelt im Februar 1 "Entdeckungen" wie die der neuen N1904-Strahlen.

Zwei deutsche Wissenschaftler, Rubens und Lummer, stellen die Entdeckung stark in Frage, aber die Rivalität zwischen Frankreich und Preußen macht sie zu einer Frage der nationalen Ehre3. Im Juli 1904 veröffentlichte La Revue Scientifique dennoch einen kritischen Artikel eines italienischen Forschers4. Im September 1904 veröffentlichte die Zeitschrift Nature5 einen Artikel von Robert Williams Wood, der einen Monat später in La Revue Scientifique6 übersetzt wurde.

Wood erzählt von seinem Besuch im Blondlot-Labor: Die Experimente, die auf der Beobachtung einer Kerzenflamme beruhen, finden im Dunkeln statt. Unbekannt für die Experimentatoren stört Wood die Experimente: Entfernen des Auslösegeräts und verschiedener Simulationen durch ihn. Unerschütterlich "beobachten" die Experimentatoren weiterhin die erwarteten Effekte.

La Revue Scientifique schreibt: "Obwohl wir in Frankreich kaum Stimmen hören, die sich gegen die grundlegende Legitimität dieser Forschung aussprechen, können wir nicht vom Echo eines Gerüchts getroffen werden, das dies nicht tut." hört auf, im Ausland zu wachsen, Gerücht von Skepsis und Erstaunen “. Ende 1904 verlieh die Académie des Sciences Blondlot den Leconte-Preis in Höhe von 50 Franken "für alle seine Arbeiten".

Blondlot verliert allmählich seine Unterstützung, die Illusion der Existenz von N-Strahlen hat in der Tat kaum ein Jahr gedauert. Gustave Le Bon, der an der These der Autosuggestion festhält, kommt zu dem Schluss, dass „die Öffentlichkeit in Zukunft wissen würde, […] wie sehr ein großer gelehrter Körper das Opfer seiner bedauerlichsten Fehler sein kann. ""

Blondlot hat mehrere andere Forscher7 in seiner Firma ausgebildet:

Charpentier "sensationelle Forschung zur Emission von Strahlen durch das Nervensystem ...";
Adolf Bernard Meyer über die Emission durch Pflanzen "Anmerkung zur Untersuchung der starken Emission [N-Strahlen] des Organismus";
Fred Dayton Lambert, ausgestrahlt von löslichen Enzymen;
Bichat über "die Erklärung der Übertragung von Strahlen durch Drähte";
Jean Becquerel, Sohn des Entdeckers der Radioaktivität, der seine Arbeiten an der Akademie der Wissenschaften präsentierte;
André Broca, Agrégé in Physik an der medizinischen Fakultät, selbst Sohn von Paul Broca;
Colson, Professor für Chemie an der École Polytechnique;
Bagard, Professor an der Fakultät für Naturwissenschaften von Dijon.

Analyse

Die von Blondlot beschriebenen Experimente waren a posteriori äußerst unzuverlässig. Basierend auf der Beobachtung einer Flamme, deren Helligkeit von Natur aus bereits um 25% variiert (nach Wood), erforderten die Beobachtungen nach Blondlot "jede Einschränkung des Auges, jede Anstrengung des Sehens zu vermeiden". der Unterkunft oder andere "auf der Lichtquelle, deren Helligkeit wir messen wollten. Nach Ansicht der damaligen Physiologen wie Dr. Weiss "geht die Entspannung der Akkommodation mit einer Erweiterung der Pupille und einem stärkeren Eindringen von Licht in das Auge einher".

Bei der Entladung war die Zeit günstig für die Entdeckung neuer Strahlen. Darüber hinaus beweist die Unmöglichkeit, ein Experiment zu reproduzieren, nicht seine Falschheit, wie dies von Forschern, die zu diesem Thema befragt wurden, vorsichtig angeführt wurde (Umfrage von La Revue Scientifique Ende 1904). Ebenso kann die wissenschaftliche Wahrheit nicht mit einer einfachen Mehrheit der Meinungen festgestellt werden. Wenn Forscher diese Ergebnisse in Frage gestellt haben, haben andere behauptet, es gelungen zu sein, sie zu reproduzieren.

Dieser Fall hat wichtige Einblicke in kognitive Prozesse geliefert und wurde in diesem Zusammenhang häufig zitiert. In den Experimenten wurde mehr Vorsicht geboten, und in einigen Fällen wurden Doppelblindtests durchgeführt, wodurch die Bestätigungsverzerrung begrenzt wurde.
1 x

Avatar de l'utilisateur
izentrop
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 5850
Anmeldung: 17/03/14, 23:42
Ort: picardie
x 465
Kontakt:

Betreff: Radius N.

Nachricht nicht luvon izentrop » 21/06/20, 19:57

Eine Ähnlichkeit mit dem Bestehenden oder Bestehenden ist kein reiner Zufall : Mrgreen:
0 x
"Die Details machen Perfektion und Perfektion ist kein Detail" Leonardo da Vinci
Avatar de l'utilisateur
GuyGadebois
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 6238
Anmeldung: 24/07/19, 17:58
Ort: 04
x 838

Betreff: Radius N.

Nachricht nicht luvon GuyGadebois » 21/06/20, 20:31

Dies sind die Elite-Heuchler, die Rednecks der Zetetiker, Manipulatoren, Fundamentalisten und Verbitterten. : Mrgreen:
0 x
„Es ist besser, Ihre Intelligenz für Bullshit zu mobilisieren, als Ihre Bullshit für intelligente Dinge zu mobilisieren. (J.Rouxel)
"Per Definition ist die Ursache das Produkt der Wirkung". (Tryphion)
"360 / 000 / 0,5 sind 100 Millionen und nicht 72 Millionen" (Schlaganfall)
pedrodelavega
Groß Econologue
Groß Econologue
Beiträge: 888
Anmeldung: 09/03/13, 21:02
x 56

Betreff: Radius N.

Nachricht nicht luvon pedrodelavega » 21/06/20, 21:01

izentrop schrieb:Eine Ähnlichkeit mit dem Bestehenden oder Bestehenden ist kein reiner Zufall : Mrgreen:
Jacques Benveniste und die Erinnerung an Wasser!
0 x
Avatar de l'utilisateur
Remundo
Moderator
Moderator
Beiträge: 9175
Anmeldung: 15/10/07, 16:05
Ort: Clermont Ferrand
x 415

Betreff: Radius N.

Nachricht nicht luvon Remundo » 21/06/20, 21:57

und wo bringen uns diese Themen aus dem Nichts? Was ist mit Raoult?
2 x
BildBildBild

Avatar de l'utilisateur
GuyGadebois
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 6238
Anmeldung: 24/07/19, 17:58
Ort: 04
x 838

Betreff: Radius N.

Nachricht nicht luvon GuyGadebois » 21/06/20, 21:58

Remundo schrieb:und wo bringen uns diese Themen aus dem Nichts? Was ist mit Raoult?

Was sonst? ... und so weiter, so offen. Es ist nur Erbrechen. Es ist das Warenzeichen des Autors des Threads (zu sperren).
0 x
„Es ist besser, Ihre Intelligenz für Bullshit zu mobilisieren, als Ihre Bullshit für intelligente Dinge zu mobilisieren. (J.Rouxel)
"Per Definition ist die Ursache das Produkt der Wirkung". (Tryphion)
"360 / 000 / 0,5 sind 100 Millionen und nicht 72 Millionen" (Schlaganfall)
Avatar de l'utilisateur
Remundo
Moderator
Moderator
Beiträge: 9175
Anmeldung: 15/10/07, 16:05
Ort: Clermont Ferrand
x 415

Betreff: Radius N.

Nachricht nicht luvon Remundo » 21/06/20, 22:13

in der Tat sperre ich, ich danke den Autoren für ihren kulturellen Beitrag, das Thema bleibt lesbar.
1 x
BildBildBild


Zurück zu "Wissenschaft und Technik"

Wer ist online?

Benutzer, die das durchsuchen forum : Bing [Bot] und 6 Gäste