Gesundheit und Prävention. Umweltverschmutzung, Ursachen und Auswirkungen von UmweltgefahrenEpidemie, Ungleichheit und Umverteilung des Reichtums

Wie um gesund zu bleiben und die Risiken und Auswirkungen auf die Gesundheit und die öffentliche Gesundheit zu verhindern. Berufskrankheit, Industrierisiken (Asbest, Luftverschmutzung, elektromagnetische Wellen ...), Unternehmensrisiko (Stress am Arbeitsplatz, übermäßigen Gebrauch von Drogen ...) und individuellen (Tabak, Alkohol ...).
Avatar de l'utilisateur
Christophe
Moderator
Moderator
Beiträge: 52852
Anmeldung: 10/02/03, 14:06
Ort: Planet Serre
x 1287

Epidemie, Ungleichheit und Umverteilung des Reichtums

Nachricht nicht luvon Christophe » 15/03/20, 18:25

Dies ist die These dieses Mediapart-Artikels ... aber da ich kein Abonnent bin, habe ich keinen Zugriff auf den gesamten Artikel, was mir interessant erscheint ...

Kann die Coronavirus-Pandemie die Ungleichheit beseitigen?
15. MÄRZ 2020 VON ROMARIC GODIN

Wenn die Aktienmärkte fallen und die Krise die Unternehmen trifft, kann sich die Frage stellen, ob das Coronavirus wie die großen Pandemien der Vergangenheit indirekt Ungleichheiten verringern kann. Aber es ist die Politik, die das letzte Wort hat.

Seit dem 11. März ist die Epidemie der Covid-19-Coronavirus-Krankheit zu einer Pandemie geworden. Letzteres breitet sich in einer Welt aus, in der die Ungleichheiten mit seltenen Ausnahmen enorm zugenommen haben. Neben dem Klimaproblem ist dies die größte Herausforderung für das nächste Jahrzehnt. Große Epidemien waren jedoch historisch gesehen starke Kräfte für die Umverteilung des Reichtums und den Abbau von Ungleichheiten. Daher diese Frage: Kann das Coronavirus zu einem massiven Ausgleich und dem Ende dessen führen, was Thomas Piketty die Ära der Neo-Besitzer nennt?


Guy hat sich nicht zufällig angemeldet?
0 x
Ce forum hat dir geholfen Hilf ihm auch damit er weiterhin anderen helfen kann - Veröffentlichen Sie einen Artikel über Wirtschaft und Google News

Avatar de l'utilisateur
GuyGadebois
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 5332
Anmeldung: 24/07/19, 17:58
Ort: 04
x 506

Betreff: Epidemie, Ungleichheit und Umverteilung des Reichtums

Nachricht nicht luvon GuyGadebois » 15/03/20, 19:22

Christophe schrieb:te]
Guy hat sich nicht zufällig angemeldet?

Ich habe gerade ein Abonnement für 1 Roro erhalten.
folgende:

Die Beispiele für die Neuausrichtung des mit einer Pandemie verbundenen Vermögens stammen aus vorkapitalistischen Perioden. Das schönste Beispiel ist die schwarze Pest von 1347-1348. Der konservative Historiker Walter Scheidel beschreibt das Phänomen in seiner 2017 in Princeton University Editions veröffentlichten (und nicht übersetzten) Arbeit The Great Leveler - Gewalt und die Geschichte der Ungleichheit.

Diese schreckliche Epidemie wurde durch ein Bakterium, Yersinia pestis, verursacht, das aus den Grenzen der Wüste Gobi stammte und sich über Rattenflöhe in ganz Asien ausbreitete. Es wurde 1347 vom genuesischen Schiffsverkehr zwischen Italien und der Krim nach Europa transportiert. In zwei Jahren wird die Epidemie zwischen 25 und 45% der europäischen Bevölkerung töten. Die Blutung wird so stark sein, dass ein Land wie England innerhalb seiner damaligen Grenzen erst zu Beginn des 450. Jahrhunderts, XNUMX Jahre später, seine Bevölkerungszahl vor der schwarzen Pest finden wird.

Die Auswirkungen dieses Blutvergießens auf die Wirtschaft und die Ungleichheit waren beträchtlich. Um dies zu realisieren, müssen wir uns daran erinnern, dass die Wirtschaft der damaligen Zeit weitgehend von der Landwirtschaft dominiert wurde. Die Hauptstadt der Zeit war in erster Linie Eigentum des Landes, und die Arbeit war auch größtenteils das des Landes. Während des XNUMX. und XNUMX. Jahrhunderts erlaubte das, was Jean Gimpel "die industrielle Revolution des Mittelalters" nannte (besserer Zugang zu Energie, Verbesserung der Zugpferdekopplung, neue Aussaat- und Erntetechniken) Verbesserung der landwirtschaftlichen Techniken und Steigerung der Produktivität des Landkapitals. Die Bevölkerung nahm stark zu, da die Erde dann mehr Männer ernähren konnte.

Zu Beginn des XNUMX. Jahrhunderts gab es daher eine günstige Situation für das Kapitalland: Arbeitskräfte waren reichlich vorhanden und weniger notwendig, daher sehr billig, während das Land großzügige Renditen bot. Die Ungleichheiten sind daher natürlich hoch. In Wirklichkeit hat sich die Situation bereits mit einer Änderung des Klimas verschlechtert, die sich auf die Erträge und eine Verlangsamung der Produktivität auswirkt. Aber es ist die Arbeit, die sich durch ihre Kosten anpasst. In der ersten Hälfte des XNUMX. Jahrhunderts verschlechterte sich die Situation der arbeitenden Massen und die Ungleichheiten weiteten sich zugunsten des Adels des Eigentümers weiter aus. Die schwarze Pest wird diese Situation grundlegend verändern.

Der starke Bevölkerungsrückgang führt zu einem unmittelbaren Ungleichgewicht zugunsten der Arbeit. Die Pest hatte keinen Einfluss auf die Hauptstadt, das Land. Auf der anderen Seite gibt es weniger Arbeit, um es zu entwickeln. Zu viel Kapital, zu wenig Arbeit: Die Rendite auf Land sinkt und die Arbeitskosten steigen. Die Löhne explodieren. Bis zu dem Punkt, dass die englische Krone 1349 in ihrer Verordnung über die Pflüger die Festsetzung von Löhnen auf ihrem Niveau von 1346 anordnen muss. Ein Einfrieren der Löhne, das wenig Wirkung haben wird. Die Berechnungen der Ökonomen deuten auf einen starken Anstieg der Löhne in ganz Europa bis Mitte des XNUMX. Jahrhunderts hin.

Dieses Phänomen hat die Ungleichheit verringert. Die Kosten für die Instandhaltung des Landes werden höher, die von den Eigentümern erfassten Überschüsse niedriger. In England beschreibt Walter Scheidel ein Phänomen der Herabstufung der Eigentümerklassen nach der Schwarzpest, während der Ertrag des Landes von 30% auf 50% gesenkt wurde. Die im Piemont rekonstruierten Arbeiten von Guido Alfani zu einem Gini-Index (Index, der die Differenz zwischen dem höchsten und dem niedrigsten Einkommen misst, wobei 1 das maximale Maß an Ungleichheit darstellt) zeigen einen Rückgang des Index um 0,45 bei 0,31 zwischen 1300 und 1450, dann ein Anstieg mit einer Rückkehr auf 1650 bei 0,45. Das Phänomen ist auch in anderen italienischen Städten zu beobachten.

Diese Bewegung ist nicht glatt. Die herrschenden Klassen werden alle ihre außerökonomischen Kräfte einsetzen, um dem Phänomen entgegenzuwirken. Wir erwähnten den in England beschlossenen Lohnstopp, aber wir könnten eine Erhöhung der Arbeitssteuern zur Finanzierung von Kriegen und damit zusätzliches Einkommen für den Adel hinzufügen. Diese Politik der Umverteilung wird zu Unruhen führen: der Aufstand von Etienne Marcel in Frankreich im Jahr 1356, der Aufstand der englischen Bauern im Jahr 1381, die hussitische Bewegung in Böhmen und in Deutschland im frühen XNUMX. Jahrhundert mit einem egalitären sozialen Diskurs. Allmählich werden die Eliten jedoch die Kontrolle wiedererlangen und entweder eine Gegenumverteilung dank eines gestärkten absolutistischen Staates wie in Frankreich oder dank der Entwicklung der Vermarktung des Landes wie in England durchsetzen.

Die anderen von Walter Scheidel vorgebrachten Beispiele, von der Antoninischen Pest im XNUMX. Jahrhundert bis zu den Epidemien, die die Eingeborenen der Neuen Welt im XNUMX. Jahrhundert dezimierten, folgen demselben Muster: Die Verwüstungen der Belegschaft durch Epidemien bringen das Kapital aus dem Gleichgewicht der Arbeit. Das Kapital wird schwächer und die Ungleichheit nimmt ab, bis neue Formen der Arbeitskontrolle den Eigentümern den Vorteil zurückgeben können. Walter Scheidel verwendet diese Fälle, um seine Idee durchzusetzen: Frieden und Wohlstand sind Perioden der Ungleichheit, des Krieges und der Epidemien, Momente der Kontraktion der letzteren. In Wirklichkeit ist die Reaktion der Eliten jedoch nicht immer friedlich, weit davon entfernt. Es scheint vielmehr, dass die Folgen der Tragödie zu intensiven Kämpfen zwischen sozialen Gruppen und Ideologien führen. Und es sind diese Kämpfe, die dann die Rückkehr von Ungleichheiten bestimmen.

Das letzte Wort in der Politik

Aber wie könnte die derzeitige Pandemie auf Ungleichheiten wirken? Das derzeitige Wirtschaftssystem unterscheidet sich stark von dem der schwarzen Pest: Das Kapital ist diversifizierter, weniger greifbar und die Arbeitskräfte mobiler. Der Motor der Wirtschaft ist der Kapitalumlauf, nicht nur die Grundrente. Folglich ist in einem kapitalistischen System der Überfluss an Kapital an sich kein Hindernis für seine Bewertung, sondern kann reinvestiert werden oder an den Finanzmärkten zirkulieren. Umgekehrt hat die Zeit vor dem Auftreten des Coronavirus gezeigt, dass niedrige Arbeitslosenquoten mit einem geringen Lohnwachstum und einer wachsenden Ungleichheit einhergehen können. Dies war in den USA, im Vereinigten Königreich und in Deutschland der Fall.

Wie bereits erwähnt, haben Wirtschaftsstudien gezeigt, dass die spanische Grippe von 1918-1919 das Kapitaleinkommen verringerte, aber keinen entscheidenden Einfluss auf das der Arbeit hatte. Darüber hinaus ist das Beispiel insofern schwierig zu verwenden, als diese Pandemie in die Folgen des Ersten Weltkriegs eingebettet war, die aus politischen Gründen sowohl zu einer finanziellen Repression durch Inflation als auch zu d führten Erweiterung der Arbeitsrechte. Wir sehen jedoch immer noch, dass die direkten Auswirkungen von Pandemien auf die Ungleichheit in den folgenden Maßnahmen häufig aufgelöst werden.

Der Versuch, die Auswirkungen der gegenwärtigen Pandemie auf die Ungleichheit klar zu erkennen, ist aus einem wesentlichen Grund sehr schwierig: Wir kennen die allgemeinen Auswirkungen von Covid-19 auf die Erwerbsbevölkerung immer noch nicht. Aber dieser Effekt wie 1919 reicht möglicherweise nicht aus. Insgesamt lässt sich die Ausweitung der Ungleichheiten seit den 1970er Jahren, wie Thomas Piketty oder in jüngerer Zeit Emmanuel Saez und Gabriel Zucman unterstreichen, durch eine für die Kapitalinhaber sehr günstige Politik erklären. Die niedrigere Besteuerung der Reichen, die Mobilität des Kapitals, die "Strukturreformen", die dem Kapital mehr Macht über die Arbeit verleihen, und von 2008 bis 2009 die direkte Unterstützung der Zentralbanken für die Finanz- und Immobilienmärkte sind die Schlüsselelemente dieses Ungleichgewichts, das zur aktuellen Situation geführt hat.

Diese Pandemie schwächt das Kapital sicherlich brutal und verringert damit die Ungleichheit um den gleichen Betrag. Die Finanzmärkte rutschen ab und internationale Wertschöpfungsketten werden gestört. Vor allem der Nachfrageschock wird die Rentabilität der Unternehmen verringern. Aber auch die Arbeitswelt passt sich mit Entlassungen und Lohnkürzungen an. Der Kapitalschock wird daher auf die Arbeitswelt übertragen, was den Rückgang der Ungleichheiten teilweise kompensiert, das Phänomen jedoch diffuser ist.

Sobald dieses Krisenphänomen vorbei ist, bleibt alles zu tun. Man könnte sich daher vorstellen, dass die Behörden beschlossen haben, die Nachfrage der Haushalte durch ein günstigeres Umfeld für Arbeits- und Sozialversicherungsnetze zu unterstützen, was die soeben beschriebene Neuausrichtung verringern würde. Wir könnten dann in ein System zur Verringerung von Ungleichheiten eintreten, in dem der Staat die Investitionen organisieren könnte, die erforderlich sind, um die Verschlechterung des privaten Kapitals auszugleichen.

Der Präzedenzfall der Krise von 2008 erfordert jedoch Vorsicht. Wenn sich der intellektuelle Rahmen nicht ändert, mit anderen Worten, wenn die Dominanz der Idee, nach der Kapital allein Aktivität und Arbeitsplätze schafft, nicht in Frage gestellt wird, dann wird die öffentliche Politik wie nach der Subprime-Krise für den Ehrgeiz, die Kapitalverluste auch auf Kosten der Arbeit zu reparieren. So begann die Ungleichheit nach 2008 trotz des schweren Krisenschlags wieder zuzunehmen. Finanzpolitik, Sparmaßnahmen und Strukturreformen haben diese Rolle des Gegengewichts gespielt.

Denn im Gegensatz zur Zeit der schwarzen Pest wird das Kapital auch durch die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie beeinträchtigt. Wo einst das Land intakt und daher reichlich vorhanden war, sind Industriekapital und vor allem fiktives Finanzkapital sehr stark betroffen. Daher ist das Ungleichgewicht nicht dasselbe. Die Arbeit wird daher heute nicht unbedingt knapp, und politische Maßnahmen können sich auf die Verteidigung der Kapitalinteressen konzentrieren, der berühmten "Versorgungspolitik", die im Mittelpunkt der Notfallmaßnahmen steht. Gleichzeitig werden Strukturreformen, die die Arbeit schwächen, nicht gerade im Namen dieser Versorgungspolitik in Frage gestellt. Kurz gesagt, die oben beschriebene ungleiche Politik wird kaum in Frage gestellt, kann aber im Gegenteil gestärkt aus der Krise hervorgehen.

Der Unterschied zum Mittelalter liegt in den verwendeten Mitteln. In einem feudalen System muss die Grundrente durch die politische Macht des arbeitsspielfördernden Marktspiels geschützt werden. Daher der englische „Höchstlohn“ von 1349. Unter dem kapitalistischen Regime müssen die Institutionen die Vermarktung fördern, um die Arbeit zu schwächen. In beiden Fällen sprechen sich die Staaten für ein ungleiches Regime aus. Thomas Piketty würde sagen, dass die unterstützenden Erzählungen unterschiedlich sind, aber auch die Produktionsweisen. Das Ergebnis ist das gleiche: um zu verhindern, dass ein externer Schock zu einem "großen Leveler" wird. Und die zeitgenössische Methode scheint unter diesem Gesichtspunkt schneller und effizienter zu sein als die mittelalterliche Methode.

Und das ist hier die wahre Neuheit: Die Pandemie ist kein entscheidender Faktor mehr für die Veränderung des Regimes der Ungleichheiten im Laufe der Zeit. Der neoliberale Kapitalismus weiß, wie man solchen Schocks begegnet, um die fortgesetzte Ausweitung der Ungleichheiten zu rechtfertigen. Die Situation sollte daher nicht dazu führen, dass im Namen der Dringlichkeit des Augenblicks auf die Notwendigkeit einer sozialen Umverteilung und den Kampf gegen Ungleichheit verzichtet wird. Zumal die Gesundheitskrise die Notwendigkeit öffentlicher Investitionen in die Gesundheit und eines robusten sozialen Sicherheitsnetzes zur Bewältigung dieser radikalen Unsicherheit hervorhebt. Dies setzt eine Politik der Umverteilung oder zumindest der Unabhängigkeit der Behörden von den Interessen des Kapitals voraus. Aber das Hauptstadtlager, das öffentliche Unterstützung verlangt, wird nicht entwaffnen.

Bereits am Donnerstag, den 12. März, forderte Medef Maßnahmen, um "das Produktionswerkzeug wettbewerbsfähiger zu machen". Während der Pandemie wurde der soziale Krieg diskreter, aber er bleibt aktueller denn je.
https://www.mediapart.fr/journal/intern ... inegalites?
3 x
„Es ist besser, Ihre Intelligenz für Bullshit zu mobilisieren, als Ihre Bullshit für intelligente Dinge zu mobilisieren. (J.Rouxel)
"Per Definition ist die Ursache das Produkt der Wirkung". (Tryphon)
"360 / 000 / 0,5 sind 100 Millionen und nicht 72 Millionen" (ABC)
Avatar de l'utilisateur
Christophe
Moderator
Moderator
Beiträge: 52852
Anmeldung: 10/02/03, 14:06
Ort: Planet Serre
x 1287

Betreff: Epidemie, Ungleichheit und Umverteilung des Reichtums

Nachricht nicht luvon Christophe » 15/03/20, 19:35

Danke Guy!
0 x
Ce forum hat dir geholfen Hilf ihm auch damit er weiterhin anderen helfen kann - Veröffentlichen Sie einen Artikel über Wirtschaft und Google News
Avatar de l'utilisateur
GuyGadebois
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 5332
Anmeldung: 24/07/19, 17:58
Ort: 04
x 506

Betreff: Epidemie, Ungleichheit und Umverteilung des Reichtums

Nachricht nicht luvon GuyGadebois » 15/03/20, 20:06

Christophe schrieb:Danke Guy!

Nichts.
Finden Sie nicht, dass die Aufrechterhaltung der Wahlen ein schwerwiegender Fehler ist? Ich sehe es so groß wie ein Haus, dass wenn die Ergebnisse der ersten Runde eine Katastrophe für die Regierung sind, diese sicherstellen wird, dass es keine zweite Runde gibt, und die Wahl ungültig machen wird. In der Zwischenzeit hat sich die Infektion in den Wahllokalen ausgebreitet.
0 x
„Es ist besser, Ihre Intelligenz für Bullshit zu mobilisieren, als Ihre Bullshit für intelligente Dinge zu mobilisieren. (J.Rouxel)
"Per Definition ist die Ursache das Produkt der Wirkung". (Tryphon)
"360 / 000 / 0,5 sind 100 Millionen und nicht 72 Millionen" (ABC)
Avatar de l'utilisateur
Christophe
Moderator
Moderator
Beiträge: 52852
Anmeldung: 10/02/03, 14:06
Ort: Planet Serre
x 1287

Betreff: Epidemie, Ungleichheit und Umverteilung des Reichtums

Nachricht nicht luvon Christophe » 15/03/20, 20:45

Wie auch immer, das 2-Turm-System ist antidemokratisch ...

Wenn das 1-Runden-System vorhanden wäre, wäre Frankreich für eine Weile von der äußersten Rechten regiert worden ... wie in Belgien ... weinen
0 x
Ce forum hat dir geholfen Hilf ihm auch damit er weiterhin anderen helfen kann - Veröffentlichen Sie einen Artikel über Wirtschaft und Google News

thibr
Éconologue gut!
Éconologue gut!
Beiträge: 371
Anmeldung: 07/01/18, 09:19
x 92

Betreff: Epidemie, Ungleichheit und Umverteilung des Reichtums

Nachricht nicht luvon thibr » 15/03/20, 20:53

Ich denke, in einem Wahllokal war das Risiko geringer als in den überfüllten Pariser Parks ... : Schock:
1 x
Avatar de l'utilisateur
GuyGadebois
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 5332
Anmeldung: 24/07/19, 17:58
Ort: 04
x 506

Betreff: Epidemie, Ungleichheit und Umverteilung des Reichtums

Nachricht nicht luvon GuyGadebois » 15/03/20, 21:17

Christophe schrieb:Wie auch immer, das 2-Turm-System ist antidemokratisch ...

Wenn das 1-Runden-System vorhanden wäre, wäre Frankreich für eine Weile von der äußersten Rechten regiert worden ... wie in Belgien ... weinen

Außerhalb des Faches. Ich spreche nicht über die Vorzüge oder nicht unseres Wahlsystems, sondern über die Vorzüge der Aufrechterhaltung dieser Wahlen während einer Epidemie, eine Situation, die seit meiner Geburt im Jahr 1961 nicht mehr gesehen wurde.
0 x
„Es ist besser, Ihre Intelligenz für Bullshit zu mobilisieren, als Ihre Bullshit für intelligente Dinge zu mobilisieren. (J.Rouxel)
"Per Definition ist die Ursache das Produkt der Wirkung". (Tryphon)
"360 / 000 / 0,5 sind 100 Millionen und nicht 72 Millionen" (ABC)
Avatar de l'utilisateur
Christophe
Moderator
Moderator
Beiträge: 52852
Anmeldung: 10/02/03, 14:06
Ort: Planet Serre
x 1287

Betreff: Epidemie, Ungleichheit und Umverteilung des Reichtums

Nachricht nicht luvon Christophe » 15/03/20, 23:30

Ja und nein ... wenn die Wahlen nicht in zwei Runden durchgeführt würden ... würde die Debatte (und Absprachen, Korruption ... usw. usw.) des 2. nicht existieren! : Mrgreen:
0 x
Ce forum hat dir geholfen Hilf ihm auch damit er weiterhin anderen helfen kann - Veröffentlichen Sie einen Artikel über Wirtschaft und Google News
Avatar de l'utilisateur
GuyGadebois
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 5332
Anmeldung: 24/07/19, 17:58
Ort: 04
x 506

Betreff: Epidemie, Ungleichheit und Umverteilung des Reichtums

Nachricht nicht luvon GuyGadebois » 16/03/20, 00:10

Christophe schrieb:Ja und nein ... wenn die Wahlen nicht in zwei Runden durchgeführt wurden ...

..... wir würden nicht darüber reden. : Cheesy:
0 x
„Es ist besser, Ihre Intelligenz für Bullshit zu mobilisieren, als Ihre Bullshit für intelligente Dinge zu mobilisieren. (J.Rouxel)
"Per Definition ist die Ursache das Produkt der Wirkung". (Tryphon)
"360 / 000 / 0,5 sind 100 Millionen und nicht 72 Millionen" (ABC)
Avatar de l'utilisateur
Christophe
Moderator
Moderator
Beiträge: 52852
Anmeldung: 10/02/03, 14:06
Ort: Planet Serre
x 1287

Betreff: Epidemie, Ungleichheit und Umverteilung des Reichtums

Nachricht nicht luvon Christophe » 16/03/20, 01:33

Nun, sehr gut für die Demokratie, die Korona wird Frankreich schon ein bisschen mehr Demokratie gebracht haben!?!?

Im Übrigen wird die Korona eher so aussehen:



ps: es stammt aus wann diese idee der 2 dreht? Kein Napoleon sowieso! : Mrgreen:
0 x
Ce forum hat dir geholfen Hilf ihm auch damit er weiterhin anderen helfen kann - Veröffentlichen Sie einen Artikel über Wirtschaft und Google News


Zurück zu "Gesundheit und Prävention. Umweltverschmutzung, Ursachen und Auswirkungen von Umweltrisiken "

Wer ist online?

Benutzer, die das durchsuchen forum : Majestic-12 [Bot] und 4 Gäste