Funktionale Ökonomie (Sondertag der Weltumwelt)

Konsum und nachhaltige und verantwortungsvolle Diät-Tipps täglichen Energie- und Wasserverbrauch, Abfall zu reduzieren ... Essen: Vorbereitungen und Rezepte, finden gesunde Lebensmittel, saisonale und lokale Erhaltung Informationen Essen ...
Avatar de l'utilisateur
thibr
I posted 500 Nachrichten!
I posted 500 Nachrichten!
Beiträge: 713
Anmeldung: 07/01/18, 09:19
x 262

Funktionale Ökonomie (Sondertag der Weltumwelt)




von thibr » 10/06/21, 21:15


Sonderfolge des Weltumwelttages, in der wir über die Ursachen der geplanten Obsoleszenz sprechen und über alternative Konsummodelle nachdenken, die das Auftreten solcher Verhaltensweisen grundsätzlich vermeiden. Glauben Sie, dass das Streben nach Gewinn im Gegensatz zu Umweltfragen steht? Denk nochmal! Wir werden hauptsächlich von der Wirtschaftlichkeit der Funktionalität sprechen, die auch als Nutzungsverkauf und Wirtschaftlichkeit der Leistung bezeichnet wird.

Einige Details:

Nein, ich werde nicht von Michelin oder Xerox bezahlt.

Ich hätte mehr betonen können, was ich für das Wichtigste halte: dass es tatsächlich die Suche nach persönlichem Gewinn ist, die in Richtung einer Verbesserung des Unternehmens in einem Modell der Ökonomie der Funktionalität geht.

Beim Verkauf von Immobilien bedeutet die Suche nach Gewinn:

Mehr verkaufen, also mehr konsumieren, mehr verschmutzen, die Lohnkosten senken (und damit die Kaufkraft verringern). Es ist eine Spirale, die Ressourcen erschöpft und daher in Richtung steigender Preise geht, während die Kaufkraft reduziert wird (die neben ihren schädlichen Auswirkungen wirtschaftlich nicht von Dauer ist)

Beim Verkauf der Nutzung (Economy of Functionality) bedeutet Gewinnstreben:

Erhöhen Sie die Lebensdauer des Produkts, reduzieren Sie den Verbrauch von Energie und Rohstoffen, erhöhen Sie die Lohnkosten. Es ist ein tugendhafter Kreislauf, in dem je weiter wir vorankommen, desto geringer sind die Stundenkosten und der Verbrauch an Primärressourcen. Es ist durchaus möglich, dass der Preis sinkt und dem Unternehmen neben den positiven Effekten mehr Gewinn und den Mitarbeitern Kaufkraft einbringt.

Ich zähle auf Sie, dass Sie Heureka überfordern (belästigen), um uns mehr über diese wirtschaftlichen und mikroökonomischen Aspekte zu erzählen.
1 x

eclectron
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 2922
Anmeldung: 21/06/16, 15:22
x 395

Betreff: Funktionale Wirtschaft (Sonderweltumwelttag) - Pass-science




von eclectron » 11/06/21, 07:51

Nicht dumm, der "Kapitalismus" hat einen Weg gefunden, um zu überleben, indem er am Zeitgeist (öffentliche Erwartung, zumindest teilweise) surft und auf gesund und nachhaltig umstellt.
Die Auferlegung von Zwängen, immer unangenehm, wird zumindest teilweise aufgehoben.
Warum eine Waschmaschine bauen, die das Wasser nicht verschmutzt, wenn es für den Bauherrn wirtschaftlicher ist, diese heiße Kartoffel an die Gemeinde weiterzugeben? Daher wird es immer gesetzliche Beschränkungen geben.

Wie bereits erwähnt, ist das wirklich Gesunde und Bleibende in der Tat der Tod des Kapitalismus, der Tod der gegenwärtigen Wirtschaft, der Tod der Rentner des Systems so seltsam, dass ihnen nicht einfällt. : Lol:
Dort, mit der Ökonomie der Funktionalität, ändert sich die Ordnung der Dinge nicht, immer die privilegierten Reichen, immer die Sklaven, die ihre Funktionalitäten monatlich bezahlen, die ihre Abonnements bezahlen.
Alles ist gut in der besten aller möglichen Welten. : Mrgreen:
Für die Sklavin brauchen Sie immer ein Gehalt und brauchen daher immer eine gegensätzliche Tätigkeit.
Wir werden die Leute nicht dafür bezahlen, dass sie nichts tun! : Mrgreen:
Wie jeder weiß (oder wissen sollte), existiert die entmaterialisierte Aktivität nicht.
Dieses Modell wächst noch, vielleicht weniger, aber immer noch materiell.

Und es ist komisch, dass es nicht die Erwartung ist, die ich bei Menschen sehe, ihr ganzes Leben lang mehrere Abonnements bezahlen zu müssen.
Und was ist mit der Notwendigkeit zu besitzen, um beruhigt zu sein?
Ich höre eher den Wunsch nach Freiheit von solchen Zwängen. Wenn wir könnten....

Warum nicht das wirklich gesunde und nachhaltige, das sicherlich eine Überholung von allem erfordern würde? : Mrgreen:
1 x
es ist egal.
Wir werden die 3 Posts pro Tag max. versuchen
Ahmed
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 10039
Anmeldung: 25/02/08, 18:54
Ort: Burgund
x 1259

Betreff: Funktionale Wirtschaft (Sonderweltumwelttag) - Pass-science




von Ahmed » 11/06/21, 15:44

Eclectron, es ist zwar eine ziemliche Naivität, zu behaupten, alle Widersprüche zwischen divergierenden Interessen und aktuellen Sackgassen durch ein wundersames "Rezept" aufzulösen, das kein Wachstum mehr nötig machen und gleichzeitig die Gewinne von Unternehmen und Nutzern steigern würde!*
Teilweise wird das beschriebene Phänomen manchmal beobachtet: So sind beispielsweise gemietete Industriegasflaschen ** mit narrensicheren Ventilen ausgestattet.
Was überhaupt nicht überzeugt, ist die Verallgemeinerung auf das globale Wirtschaftsmodell. Die zur Unterstützung der Demonstration angeführten Beispiele müssten vor der Anmeldung sorgfältig hinterfragt werden: Wie könnten diese Unternehmen gleichzeitig ihre Gewinne steigern, mehr Arbeitnehmer beschäftigen und bessere Dienstleistungen zu geringeren Kosten anbieten? Vor allem, wenn man bedenkt, dass gerade die Senkung der Lohnsumme der Haupthebel der Rentabilität ist ...
Ich sehe es als eine Wiederholung des Postulats vonAdam Smith, wenn er, an der Tugend der Menschen verzweifelt, den Kapitalismus als ein System bezeichnet, das den universellen Egoismus zum Schlüssel zum Glück aller machen kann, ohne den bewussten Willen mehr zu erfordern und durch die alleinige mechanische Gnade der "unsichtbaren Hand" des Marktes.
Wir könnten in diesem Konzept auch eine Weiterentwicklung des Modells sehen, die somit die Begrenzung der Ressourcen berücksichtigt, sowie in der Zeit der untergegangenen UdSSR die relative Verknappung von Rohstoffen (aufgenommen von Schwerindustrie und Rüstung) orientierte Verbraucher Waren in Richtung nachhaltiger, reparaturfreundlicher Produkte.
An der Relevanz dieses Märchens, das nur auf dem Papier funktioniert (und unter der einzigen Bedingung, sehr anspruchslos zu sein!), kann man natürlich nur zweifeln, denn das Ergebnis einer völlig oberflächlichen Analyse der Funktionsweise und der Ziele der gegenwärtigen Wirtschaft.

* Diese einfache Tatsache würde Wachstum generieren!
** Gleiches gilt für eigene Zylinder, da diese standardmäßig austauschbar sind und es sich nicht mehr um einen "beliebigen" Zylinder handelt.
1 x
"Glaube vor allem nicht, was ich dir sage."
eclectron
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 2922
Anmeldung: 21/06/16, 15:22
x 395

Betreff: Funktionale Wirtschaft (Sonderweltumwelttag) - Pass-science




von eclectron » 11/06/21, 18:09

Ahmed, nicht viel hinzuzufügen.
Sie können bestätigen, dass es der gesellschaftliche Rahmen ist, der die Tendenzen des Menschen ohne Tugend kanalisiert.
Der wahre spirituelle Pfad * schlägt vor, zu helfen, das zu offenbaren, was nicht in jedem einzelnen Tugend ist, und folglich das Feld mit dem Ausdruck der Tugend freizulassen, die ALLE Probleme lösen würde. Jiddu Krishamurti beispielsweise.
Ich habe eine Weile davon geträumt, konnte es aber selbst schon nicht machen : Lol: , ich glaube leider nicht, dass dies eine realistische kurzfristige Lösung sein kann.
Beim Pessimismus stimme ich Adam Smith zu.
(* nicht die Youtubes, die ich hier poste, die nur Vorspeisen, Sensibilisierungen, Eröffnungen, Auszüge sind, naja nicht immer für die, die schon sensibilisiert sind ...)

Folglich brauchen wir einen tugendhafteren gesellschaftlichen Rahmen als das derzeitige System des Kapitalismus.
Sie, die Sie viel gelesen haben, haben Autoren gefunden, die "mehr oder weniger schlüsselfertige" Systeme anbieten, die Ihnen tugendhafter erscheinen? Spuren ?

Persönlich das Gimmick von Dennis Wiesen: „Gesund und nachhaltig“ inspiriert mich sehr. Es ist so offensichtlich ...
In Anbetracht der aktuellen Situation scheint es ihm viel zu spät für das Gesunde und Nachhaltige, er änderte daher die Linie und entschied sich für "Resilience", die nichts anderes ist als eine Anpassung des Überlebens ...
Meines Wissens ist er in konkreten Vorschlägen nie weiter gegangen.

Ich glaube immer noch, dass es möglich ist, zumindest im kleinen Maßstab ein gesundes und nachhaltiges System aufzubauen.
Dort geht es den ersten mittellosen Völkern gut. : Wink:
Es reicht aus, unsere Anforderungen zu senken, die Bedürfnisse zu reduzieren, die Bedürfnisse zu rationalisieren.
Es muss doch einen Weg geben, den Cursor der Bequemlichkeit des Lebens zwischen dem Jäger und Sammler und unserer teuren Lebensweise in Ressourcen zu platzieren, die man zu Unrecht Ökonomie nennt! : Roll:
0 x
es ist egal.
Wir werden die 3 Posts pro Tag max. versuchen
Ahmed
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 10039
Anmeldung: 25/02/08, 18:54
Ort: Burgund
x 1259

Betreff: Funktionale Wirtschaft (Sonderweltumwelttag) - Pass-science




von Ahmed » 11/06/21, 19:14

Sie schreiben:
Sie können bestätigen, dass es der gesellschaftliche Rahmen ist, der die Tendenzen des Menschen ohne Tugend kanalisiert.

So würde ich es nicht formulieren. Der Mensch ohne Tugend ist das Produkt des jeweiligen gesellschaftlichen Rahmens, um den es hier geht, insofern, als diejenigen, die in dieser Richtung verharren, bestraft werden und diejenigen, die sich dieser Anomie anpassen, systematisch nach den für die soziale Synthese aktuellen Kriterien belohnt werden.
Adam Smith nur den Zeitgeist widerspiegelt und essentiell macht, was durchaus üblich ist, oft als Geniestreich gilt, aber dennoch einen logischen Fehler darstellt. Wir dürfen nicht vergessen, dass er, bevor er "The Wealth of Nations" schrieb, ein Buch mit dem Titel "Theory of Moral Sentiments" "spaltete", in dem er versuchte, den Widerspruch zwischen Moral und Zeitersparnis aufzulösen. Seine nicht ungewöhnliche Schlussfolgerung war, dass die erste im privaten Bereich ausgeübt wurde, während die zweite im öffentlichen Bereich stattfand.
Diese pessimistische Beobachtung ergibt sich aus den Verhältnissen der Zeit, in der nicht die Moral, sondern der „gemeine Anstand“, der normalerweise die menschlichen Beziehungen regelt, um den Wettbewerb zwischen allen und allen zu begünstigen, bereits verschwunden war. Es geht offensichtlich nicht darum, eine idealisierte Vergangenheit zu bedauern: Die persönlichen Herrschaftsverhältnisse sind gerade durch eine abstrakte Herrschaft (unter der Ägide der "Freiheit") ersetzt worden, von der es viel schwieriger ist, sich zu befreien (ein guter Despot). real kann möglicherweise rückgängig gemacht werden). Die abstrakte Seite dieser Herrschaft zeigt sich jenseits der Parolen gegen die ausbeuterischen Bosse deutlich, wenn die uberisierten Selbstunternehmer darauf reduziert werden, sich selbst auszubeuten, um zu überleben ... : Roll:
Was "schlüsselfertige" Systeme angeht, so enttäuschen wir Sie leider, aber jedes System ist per Definition schädlich (da es in seiner ursprünglichen Definition eingeschlossen ist) und wir müssen uns von der Hoffnung abwenden, selbst auf rein theoretischer Basis. , einer einfachen Substitution .

Nur eine gemeinsame und bewusste Entwicklung des Wünschenswerten ist möglich und greift daher dem Ergebnis nicht vor. Die "Besorgnis" ist, dass die Zunahme von Ungleichheiten jeder demokratischen Manifestation zuwiderläuft, da wir nur unter Gleichen (oder nicht zu ungleich!) diskutieren können.

Ich habe vergessen; du schreibst:
Dort geht es den ersten mittellosen Völkern gut.

Wie Ihr Smiley vermuten lässt, ist "Elend" für diese Menschen ein bedeutungsloses Konzept. Einige sind jedoch in schwierigen Situationen, weil sie wie viele Tierarten aus den Gebieten vertrieben werden, in denen ihr Leben unter guten Bedingungen möglich ist.
Nachhaltigkeit ist in erster Linie eine Frage, wie viel Energie verloren geht. Selbst unter den Menschen, die davon am meisten überzeugt sind, bleibt die Energiesucht eine Manifestation dieser weit verbreiteten Entfremdung ...
0 x
"Glaube vor allem nicht, was ich dir sage."

eclectron
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 2922
Anmeldung: 21/06/16, 15:22
x 395

Betreff: Funktionale Wirtschaft (Sonderweltumwelttag) - Pass-science




von eclectron » 12/06/21, 10:39

Ahmed hat geschrieben: Der Mensch ohne Tugend ist das Produkt des jeweiligen gesellschaftlichen Rahmens, um den es hier geht
Es ist nicht falsch, aber ein Mensch eines ersten Volkes, ein natürlicher Mensch, lebt auch nicht in Tugend.
Sein Verstand ist von seinem Ego genauso korrumpiert wie unserer.
Nur sein Rahmen, die ihm zur Verfügung stehenden Mittel lassen ihn tugendhafter erscheinen als wir.
Mit "korruptem Geist" meine ich, egozentrisch, bereit zu lügen, um einen persönlichen Gewinn zu bewahren.
Es ist notwendig, "von seinem eigenen Interesse verdorbener Geist" zu verstehen, kurz ein Ego, das im Zentrum sehr präsent ist.
In einem Stamm wird die Täuschung von der Gemeinschaft verpönt (lokale Kultur und Moral), was die anfänglichen egoistischen Absichten des Einzelnen eindämmen wird (Zinskalkulation, ich esse diesen Honig allein und lasse mich dann von der Gruppe schlecht aussehen entdeckt oder teile ich es, um mich gut zu zeigen? Was auch immer die Wahl ist, es ist eine egoische Berechnung, basierend auf der Korruption des persönlichen Interesses)
Nicht-Tugend ist von Natur aus in jedem Menschen vorhanden.
Sie müssen eine verdammt gute Arbeit leisten, um zu verstehen, den Geist zu klären, um den Raum der Freiheit der Tugend zu überlassen. (27 Jahre, dass ich in Dilettant und Nada vor Ort bin! : Lol: ).
Einige werden sagen, dass es unmöglich ist, tugendhaft zu sein (resignierte oder einfache Position, keine persönlichen Fragen), andere, sehr wenige, Epsilon, argumentieren, dass dies möglich und der einzige nützliche Weg für die Menschheit ist.


Ahmed hat geschrieben: Was "schlüsselfertige" Systeme angeht, so enttäuschen wir Sie leider, aber jedes System ist per Definition schädlich (da es in seiner ursprünglichen Definition eingeschlossen ist) und wir müssen uns von der Hoffnung abwenden, selbst auf rein theoretischer Basis. , einer einfachen Substitution .
Mit System meine ich eine Reihe von ziemlich breiten Regeln / Prinzipien, die zu befolgen sind, wie zum Beispiel "gesund und nachhaltig", die dennoch einen erheblichen Freiraum bieten.
Es ist offensichtlich notwendig, Intelligenz in der Anwendung von Prinzipien zu zeigen und nicht in Systematismus zu verfallen. Sonst sind wir gelähmt. Wir sollten aufhören zu atmen (CO2 : Lol: ) oder sogar massenhaft Selbstmord begehen. : Roll:
Aber "so gesund und nachhaltig wie möglich, nicht um jeden Preis profitabel" wäre eine Systemskizze.
Eine Richtlinie, die man versuchen sollte, kollektiv und demokratisch zu befolgen.

Eine Zeit lang dachte ich, direkte Demokratie sei im großen Stil möglich, wie die eines Landes mit den heutigen digitalen Mitteln.
Tatsächlich wird der digitale Austausch zu einem Albtraum, mit einigen Ausnahmen oder es sei denn, Sie kennen die Leute bereits gut.
Ein wichtiger Teil der nonverbalen Kommunikation geht nicht vorüber, die Verantwortung im Austausch, die wir vor einem fleischlichen Individuum haben, ist auch nicht vorhanden.
Ich schließe daraus, dass direkte Demokratie von Angesicht zu Angesicht (manchmal auch stürmisch…) und daher notwendigerweise im kleinen Maßstab durchgeführt werden muss.
Ein anderer Standpunkt zum Thema willkommen ...

Ahmed hat geschrieben: Nur eine gemeinsame und bewusste Entwicklung des Wünschenswerten ist möglich und greift daher dem Ergebnis nicht vor. Die "Besorgnis" besteht darin, dass die Zunahme von Ungleichheiten jeder demokratischen Manifestation zuwiderläuft, da wir nur unter Gleichen (oder nicht zu ungleich!) diskutieren können. .
Leider zu wahr!

Ahmed hat geschrieben:
Dort geht es den ersten mittellosen Völkern gut.

Wie Ihr Smiley vermuten lässt, ist "Elend" für diese Menschen ein bedeutungsloses Konzept. .
Der Smiley war für westliche Arroganz, "wir sind immer noch nicht mehr Idioten als diese Wilden!" : Lol:
Die Quintessenz ist, dass wir über die Mittel (Wissenschaft und Technologie) verfügen, die es uns ermöglichen, bequemer als sie zu leben und gleichzeitig die Lebewesen, einschließlich der Menschen, zu respektieren.
Haben wir die Mentalität, die Absicht ??? Ich habe das Gefühl, dass es sich sowieso mehr denn je entwickelt, aber ist es ausreichend und pünktlich ???


Ahmed hat geschrieben:Nachhaltigkeit ist in erster Linie eine Frage, wie viel Energie verloren geht. Selbst unter den Menschen, die davon am meisten überzeugt sind, bleibt die Energiesucht eine Manifestation dieser weit verbreiteten Entfremdung ...
Und Energieart: Wenn die Energie erneuerbar oder in unbegrenzter Menge ist, gesund und über einen langen Zeitraum nachhaltig. Diese letzte Form existiert noch nicht. In der Praxis bleiben also erneuerbare Energien.
Verwechseln Sie nicht die verfügbare Menge mit der verwendeten Menge.
Nur der menschliche Wille und das von uns "gewählte" System * diktieren die Verwendung der Quantität.
* Solange es nicht widerlegt ist, liegt es daran, dass wir es gewählt haben.
Derzeit gibt es keine menschlichen Piloten im Economy-Flieger, nur seelenlose Regeln, aber nichts hindert sie daran, sie zurückzusetzen, "so gesund und nachhaltig wie möglich und mit direkter Demokratie". Was einen guten Informationsstand der Personen voraussetzt, die diese direkte Demokratie ausüben, noch ein weiteres Problem ...
Mit einem guten Informationsniveau meine ich daher ein ausreichendes Niveau über Unwissenheit.
0 x
es ist egal.
Wir werden die 3 Posts pro Tag max. versuchen
Ahmed
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 10039
Anmeldung: 25/02/08, 18:54
Ort: Burgund
x 1259

Betreff: Funktionale Wirtschaft (Sonderweltumwelttag) - Pass-science




von Ahmed » 12/06/21, 11:31

Zum ersten Punkt machen Sie eine gute Analyse des Wesens der Moral, die in der Regel ein harmonisches Zusammenleben ermöglicht. Es existiert auch in Populationen sozialer Tiere, was nicht verwunderlich ist ... Die aktuelle Wertschätzung von "Tugend" wird durch die Umkehrung der Werte und die kognitive Dissoziation zwischen denen, die vordergründig proklamiert werden, und denen, die es gibt, erheblich verändert , gegensätzlich und verbindlich, die auf universellen Wettbewerb drängen. Die Überbewertung des Ichs ist nur eine Folge dieses Sachverhalts.
Ohne das Interesse der Spiritualitäten im mindesten zu leugnen, entspricht auch die unter zwei vordergründig gegensätzlichen Aspekten abgelehnte Persönlichkeitsentwicklung dieser Konzentration auf die Monade des Warensubjekts. Dieser Modus wird zwar in einem Unternehmen beobachtet, in dem die individuelle Leistung den Unterschied machen soll (ohne Rücksicht auf die reale Subjektivität der Person), oder als Reaktion in einem Ansatz, der emanzipatorisch sein möchte, aber nur als Spiegel, umgekehrt, als Zufluchtsort für eine Verminderung des Seins. Dies verurteilt leider von vornherein. Darüber hinaus nutzen einige diese Unordnung aus, um den kommerziellen Aspekt wieder zu ihrem Vorteil einzuführen ...

Zum zweiten stimme ich der Idee eines Leitfadens mit all den dafür notwendigen Vorkehrungen durchaus zu, denn nicht zu vergessen, die Industriegesellschaft bildet nur sprachlich und vor allem a posteriori ein System: in Wirklichkeit , basiert es nur auf der Iteration einiger sehr einfacher "Codezeilen", was ihm diese erstaunliche adaptive Flexibilität verleiht.

Der Punkt, den Sie zur Demokratie ansprechen, ist sehr real, deshalb hat es Demokratie nie gegeben, sie ist ein Ideal, das noch aufgebaut oder zumindest angegangen werden muss.

Bezüglich „Komfort“ müsste bereits definiert werden, was damit genau gemeint ist. Nicht sicher, dass Ihre "Wilden" :P ihre gegen unsere tauschen... Ich habe vor kurzem einen Bericht gesehen, wo wir Tiere in einem Zoo gesehen haben: sie führten ein objektiv sehr angenehmes Leben, da sie regelmäßig gefüttert wurden (mit entsprechender Ernährung). !), bei der Veranstaltung behandelt von gesundheitlichen Bedenken, ohne Raubtiere und somit mit einer viel längeren Lebensdauer als ihre Artgenossen in der natürlichen Umgebung. Ich hatte jedoch nicht den Eindruck, dass es ihren Erwartungen entsprach, dass dieser Versuch, das Lebendige darzustellen, etwas zutiefst Künstliches hatte. Ich sah darin, über diese einfache Beobachtung hinaus, eine Allegorie des menschlichen Daseins als "freiwilligen" Gefangenen eines Prozesses der Selbstverletzung und der damit verbundenen multiplen Regressionen.

Bezüglich Ihres letzten Punktes, der möglicherweise unbegrenzten Natur der Energie, würde die Schwierigkeit darin liegen, die Position des Cursors und eine mögliche Übereinstimmung zu diesem Thema zu bestimmen. Grundsätzlicher scheint das Unbegrenzte dem Wunsch nach einer freiwilligen Beschränkung auf den Hauptmotor (sic!) der negativen Veränderung der Welt zu widersprechen.
0 x
"Glaube vor allem nicht, was ich dir sage."
Avatar de l'utilisateur
Exnihiloest
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 3660
Anmeldung: 21/04/15, 17:57
x 276

Betreff: Funktionale Wirtschaft (Sonderweltumwelttag) - Pass-science




von Exnihiloest » 12/06/21, 19:55

Ahmed hat geschrieben:... Der Punkt, den Sie zur Demokratie ansprechen, ist sehr real, deshalb hat es Demokratie nie gegeben, sie ist ein Ideal, das noch aufgebaut oder zumindest angegangen werden muss.

Demokratie existiert, aber sie war nie perfekt. Die Vorstellung, dass es noch gebaut werden muss, also dass es einen Endzustand geben würde, für den wir den Plan haben, ist eine gefährliche Utopie. Demokratie, wir haben sie und wir perfektionieren sie.

Bezüglich „Komfort“ müsste bereits definiert werden, was damit genau gemeint ist. Nicht sicher, dass Ihre "Wilden" :P ihre gegen unsere tauschen... Ich habe vor kurzem einen Bericht gesehen, wo wir Tiere in einem Zoo gesehen haben: sie führten ein objektiv sehr angenehmes Leben, da sie regelmäßig gefüttert wurden (mit entsprechender Ernährung). !), bei der Veranstaltung behandelt von gesundheitlichen Bedenken, ohne Raubtiere und somit mit einer viel längeren Lebensdauer als ihre Artgenossen in der natürlichen Umgebung. Ich hatte jedoch nicht den Eindruck, dass es ihren Erwartungen entsprach, dass dieser Versuch, das Lebendige darzustellen, etwas zutiefst Künstliches hatte. Ich sah darin, über diese einfache Beobachtung hinaus, eine Allegorie des menschlichen Daseins als "freiwilligen" Gefangenen eines Prozesses der Selbstverletzung und der damit verbundenen multiplen Regressionen.

Diese Tiere haben keine Wahl, aber wir haben sie, wir haben sie, besonders wir die Reichen im Westen, alle, die ich hier sehe, im Vergleich zum Weltdurchschnitt wohlhabend.
Ich sehe jedoch nicht viele Menschen unter den Westlern, die als Nomaden bei den Massai oder in einer Hütte bei den Konsos leben.
Umgekehrt sehe ich viele Afrikaner, die nach Europa kommen.
Wir müssen glauben, dass westliche Menschen, die sich beschweren, entweder kleinmütig sind, unsere modernen Gesellschaften verunglimpfen, aber nicht in der Lage sind, aus ihr herauszukommen, oder falsch sind, die mit ihrem Los tatsächlich ziemlich zufrieden sind.
0 x
Avatar de l'utilisateur
GuyGadeboisTheBack
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 4689
Anmeldung: 10/12/20, 20:52
Ort: 04
x 1084

Betreff: Funktionale Wirtschaft (Sonderweltumwelttag) - Pass-science




von GuyGadeboisTheBack » 12/06/21, 19:59

Demokratie, endlich ihre Karikatur, wir haben sie und weichen sie zugunsten privater Interessen ab (Plousios), zu Lasten des Volkes (Demos).
0 x
"Es ist besser, Ihre Intelligenz für Bullshit zu mobilisieren, als Ihre Bullshit für intelligente Dinge zu mobilisieren. Die schwerwiegendste Krankheit des Gehirns ist das Denken." (J. Rouxel)
"Nein ?" ©
"Die Ursache ist per Definition das Produkt der Wirkung" .... "Am Klima gibt es absolut nichts zu tun" .... "Die Natur ist scheiße". (Exnihiloest, auch bekannt als Blédina)
Avatar de l'utilisateur
Sen-no-sen
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 6644
Anmeldung: 11/06/09, 13:08
Ort: Hohe Beaujolais.
x 602

Betreff: Funktionale Wirtschaft (Sonderweltumwelttag) - Pass-science




von Sen-no-sen » 12/06/21, 21:17

Wir leben in einer Demokratie, ja, aber in einer Demokratie von Markt und Meinung, also wäre es gerechter zu sprechen Marketing-Ochlokratie.
Zur Erinnerung, Demokratie ist die Macht des Volkes ... das Problem ist, dass in unserer Zeit und in unseren technisch-industriellen Gesellschaften das Volk zu einer imaginären Kategorie geworden ist ...
2 x
"Beim Engineering geht es manchmal darum zu wissen, wann man aufhört" Charles De Gaulle.


Zurück zu "Nachhaltiger Konsum: verantwortungsvollen Konsum, Diät-Tipps und Tricks"

Wer ist online?

Benutzer, die das durchsuchen forum : Keine registrierten Benutzer und 13-Gäste