Bäume, Wälder und Forstwirtschaft

Landwirtschaft und Boden. Umweltschutz, Bodensanierung, Humus und neue landwirtschaftliche Techniken.
VetusLignum
Groß Econologue
Groß Econologue
Beiträge: 1450
Anmeldung: 27/11/18, 23:38
x 502

Bäume, Wälder und Forstwirtschaft




von VetusLignum » 19/11/21, 11:29

Ich erstelle diesen Thread, damit wir Wissen und Ideen über die Forstwirtschaft austauschen können.
2 x

Ahmed
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 10446
Anmeldung: 25/02/08, 18:54
Ort: Burgund
x 1476

Re: Bäume, Wälder und Forstwirtschaft




von Ahmed » 20/11/21, 14:21

Wald und Forstwirtschaft sind nicht dasselbe, und wir müssen ganz klar sagen: Ersteres hängt nicht von letzterem ab, aber das Gegenteil ist nicht der Fall.
Das Hauptanliegen ist derzeit die Anpassung der Wälder an den Klimawandel; Auch hier muss klar sein: Wälder passen sich immer an (im Extremfall bleibt das Verschwinden eine Form der Anpassung ... :( ), aber diese Prozesse laufen nur dann "reibungslos", wenn die Verzögerung langsam genug ist. Da dies nicht der Fall ist, sind daher waldbauliche Eingriffe erforderlich, weniger um den Wald zu "retten", sondern um die Unannehmlichkeiten zu begrenzen, die sein Rückschritt mit sich bringen würde, insbesondere für das Klima (da es sich um eine positive Rückkopplungsschleife handelt), aber auch wirtschaftlich.
Eine Gruppe geeigneter Spezialisten beschäftigt sich daher mit der Fragestellung und steht leider vor dem gleichen Problem wie ihr Thema: Ihre Gedanken sind nicht im Takt der Mutationsgeschwindigkeit. Zu ihrer Verteidigung sollte die Schwierigkeit erkannt werden, einen Weg zur Behebung dieser Situation zu finden. Der erste Weg, der mir in den Sinn kommt, wäre, das zu imitieren, was man bei Tierarten sieht: Eine allmähliche Wanderung nach Norden wäre möglich, das sind Dinge, die wir tun können, außer dass in dem speziellen Fall, der uns betrifft, mediterrane Arten unterstützen nicht die Frühlingsfröste der nördlicheren Regionen ... Kurz gesagt, es ist die Sackgasse und der Sommer 2003, da ein umfassendes Erlebnis bereits viele Hoffnungen gekühlt hatte, wie zum Beispiel die in die Heuschrecke gestellte Baum: Letzterer hat sich in dieser Zeit gut entrostet. Abgesehen von der Traubeneiche, die einiges aushält, sieht alles andere blass aus ...
Wie ich bereits an anderer Stelle erwähnt habe, glaube ich, dass ich mehrere amerikanische Schwarznussbäume habe, die von der Hitze (nicht der Dürre) des Sommers 2020 abgestorben oder stark betroffen sind: Sie konnten nicht stehen.
1 x
"Glaube vor allem nicht, was ich dir sage."
Avatar de l'utilisateur
GuyGadeboisTheBack
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 7736
Anmeldung: 10/12/20, 20:52
Ort: 04
x 2151

Re: Bäume, Wälder und Forstwirtschaft




von GuyGadeboisTheBack » 20/11/21, 14:24

Seltsam, dass Walnussbäume an Dürre sterben ... :Hoppla:
1 x
"Es ist besser, Ihre Intelligenz für Bullshit zu mobilisieren, als Ihre Bullshit für intelligente Dinge zu mobilisieren. Die schwerwiegendste Krankheit des Gehirns ist das Denken." (J. Rouxel)
"Nein ?" ©
"Die Ursache ist per Definition das Produkt der Wirkung" .... "Am Klima gibt es absolut nichts zu tun" .... "Die Natur ist scheiße". (Exnihiloest, auch bekannt als Blédina)
Ahmed
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 10446
Anmeldung: 25/02/08, 18:54
Ort: Burgund
x 1476

Re: Bäume, Wälder und Forstwirtschaft




von Ahmed » 20/11/21, 14:33

Seltsam für Ertrunkene, an Dürre zu sterben ... :Hoppla:
Das hätten wir schreiben sollen, um niemanden fallen zu lassen ... :P
Deshalb mache ich deutlich, dass es sich um einen Hitzschlag handelt, da die Walnussbäume eine tiefe Wurzel haben, die sie vor Wassermangel schützt. Ist die Hitze jedoch zu stark, reicht die Fähigkeit, das Wasser bis zur Spitze der Äste zu transportieren, trotz einer guten Wasserversorgung nicht mehr aus.
0 x
"Glaube vor allem nicht, was ich dir sage."
Avatar de l'utilisateur
GuyGadeboisTheBack
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 7736
Anmeldung: 10/12/20, 20:52
Ort: 04
x 2151

Re: Bäume, Wälder und Forstwirtschaft




von GuyGadeboisTheBack » 20/11/21, 14:40

Ahmed hat geschrieben:
Seltsam für Ertrunkene, an Dürre zu sterben ... :Hoppla:
Das hätten wir schreiben sollen, um niemanden fallen zu lassen ... :P

Wir können nicht alles kauen, eh! 8)
0 x
"Es ist besser, Ihre Intelligenz für Bullshit zu mobilisieren, als Ihre Bullshit für intelligente Dinge zu mobilisieren. Die schwerwiegendste Krankheit des Gehirns ist das Denken." (J. Rouxel)
"Nein ?" ©
"Die Ursache ist per Definition das Produkt der Wirkung" .... "Am Klima gibt es absolut nichts zu tun" .... "Die Natur ist scheiße". (Exnihiloest, auch bekannt als Blédina)

Ahmed
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 10446
Anmeldung: 25/02/08, 18:54
Ort: Burgund
x 1476

Re: Bäume, Wälder und Forstwirtschaft




von Ahmed » 20/11/21, 14:42

Ja, weil einige hier schlechte Zähne zwischen den Ohren haben ... :Hoppla:
0 x
"Glaube vor allem nicht, was ich dir sage."
Avatar de l'utilisateur
GuyGadeboisTheBack
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 7736
Anmeldung: 10/12/20, 20:52
Ort: 04
x 2151

Re: Bäume, Wälder und Forstwirtschaft




von GuyGadeboisTheBack » 20/11/21, 14:45

Ahmed hat geschrieben:Ja, weil einige hier schlechte Zähne zwischen den Ohren haben ... :Hoppla:

IzyBoom.JPG
IzyBoom.JPG (46.23 KiB) 456 mal angesehen
Blakanisierung.JPG
Blakanisation.JPG (39.03 KiB) 454 mal angesehen
0 x
"Es ist besser, Ihre Intelligenz für Bullshit zu mobilisieren, als Ihre Bullshit für intelligente Dinge zu mobilisieren. Die schwerwiegendste Krankheit des Gehirns ist das Denken." (J. Rouxel)
"Nein ?" ©
"Die Ursache ist per Definition das Produkt der Wirkung" .... "Am Klima gibt es absolut nichts zu tun" .... "Die Natur ist scheiße". (Exnihiloest, auch bekannt als Blédina)
VetusLignum
Groß Econologue
Groß Econologue
Beiträge: 1450
Anmeldung: 27/11/18, 23:38
x 502

Re: Bäume, Wälder und Forstwirtschaft




von VetusLignum » 23/11/21, 14:01

Ahmed hat geschrieben: Mediterrane Arten können Frühlingsfrösten in nördlicheren Regionen nicht standhalten ...

Sie sind nicht alle auf die gleiche Stufe zu stellen.
Eine Möglichkeit besteht darin, mediterrane Arten oder Arten von anderen Kontinenten zu pflanzen.
Eine andere Möglichkeit besteht darin, Provenienzen derselben Art zu pflanzen, jedoch aus dem Süden.
Das Wichtigste ist meiner Meinung nach das Mischen, und der schlimmste Fehler ist die Monokultur.
Ahmed hat geschrieben:Kurzum, es ist eine Sackgasse und der Sommer 2003 als ein Erlebnis im großen Maßstab hatte bereits viele Hoffnungen gekühlt, wie zum Beispiel die in die Heuschrecke: Letztere war in dieser Zeit gut entgleist. Abgesehen von der Traubeneiche, die einiges aushält, sieht alles andere blass aus ...

Theoretisch ist die Robinie resistent gegen Dürren; besser als Traubeneiche, die auch von behaarter Eiche übertroffen wird.
Ahmed hat geschrieben:Wie ich bereits an anderer Stelle erwähnt habe, glaube ich, dass ich mehrere amerikanische Schwarznussbäume habe, die von der Hitze (nicht der Dürre) des Sommers 2020 abgestorben oder stark betroffen sind: Sie konnten nicht stehen.

Es ist sehr überraschend. Schwarznussbäume stammen aus Gebieten Nordamerikas, in denen es sehr heiß sein kann, und gelten als feuerbeständig. Andererseits fürchten sie den Wassermangel.
0 x
Ahmed
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 10446
Anmeldung: 25/02/08, 18:54
Ort: Burgund
x 1476

Re: Bäume, Wälder und Forstwirtschaft




von Ahmed » 24/11/21, 11:54

In Bezug auf die Mischung der Essenzen sind wir der gleichen Meinung, aber das verkompliziert das Problem umso mehr, als es notwendig wäre, ein Sortiment von Arten haben zu können und das alles notwendigerweise Zeit braucht: es ist nur "mit" eine gewisse rücksicht, dass man die entwicklung gültig beurteilen kann.
Theoretisch ist die Robinie resistent gegen Trockenheit, aber Beobachtungen nach der Saison 2003 zeigen, dass dies in der Praxis nicht wirklich der Fall ist ...
In Bezug auf die amerikanischen Walnussbäume (in Wirklichkeit Hybriden zwischen juglans regia und juglans nigra) ist es eine Hypothese meinerseits, aber die Beobachtung ist da: Diese Bäume von guter Größe sind an der Peripherie (dem lebenden Teil, wie Sie wissen) nekrotisch. und die Rinde hat sich vom Stamm gelöst.
0 x
"Glaube vor allem nicht, was ich dir sage."
VetusLignum
Groß Econologue
Groß Econologue
Beiträge: 1450
Anmeldung: 27/11/18, 23:38
x 502

Re: Bäume, Wälder und Forstwirtschaft




von VetusLignum » 26/11/21, 18:51

Ahmed hat geschrieben:Theoretisch ist die Robinie resistent gegen Trockenheit, aber Beobachtungen nach der Saison 2003 zeigen, dass dies in der Praxis nicht wirklich der Fall ist ...
In Bezug auf die amerikanischen Walnussbäume (in Wirklichkeit Hybriden zwischen juglans regia und juglans nigra) ist es eine Hypothese meinerseits, aber die Beobachtung ist da: Diese Bäume von guter Größe sind an der Peripherie (dem lebenden Teil, wie Sie wissen) nekrotisch. und die Rinde hat sich vom Stamm gelöst.


Unten finden Sie Blätter zu den beiden fraglichen Arten.

Was einen Baum im Allgemeinen gegen Trockenheit resistent macht, ist vor allem ein Wurzelsystem, das Wasser in die Tiefe holen kann.
Dies funktioniert möglicherweise nicht gut für einen Baum, der zu kurz gepflanzt wurde.

https://hautsdefrance.cnpf.fr/data/4334 ... rs_1_1.pdf
https://hautsdefrance.cnpf.fr/data/4334 ... er_1_1.pdf
0 x


Zurück zu "Landwirtschaft: Probleme und Umweltverschmutzung, neue Techniken und Lösungen"

Wer ist online?

Benutzer, die das durchsuchen forum : Keine registrierten Benutzer und 22-Gäste