Containerpark und Sortierung in Belgien melden

Umweltauswirkungen der Altprodukte: Kunststoffe, Chemikalien, Fahrzeuge, Agrar- und Lebensmittelmarketing. direktes Recycling und Wiederverwertung (Upcycling oder Upcycling) und die Wiederverwendung von guten Einzelteile für den Müll!
Christophe
Moderator
Moderator
Beiträge: 79537
Anmeldung: 10/02/03, 14:06
Ort: Planet Serre
x 11137

Containerpark und Sortierung in Belgien melden




von Christophe » 08/09/06, 21:47

Mit Christine haben wir beschlossen, das nächste Mal einen kleinen Fotobericht zu machen, wenn wir in den Park von Conteners (== die Mülldeponie bzw. das Sortierzentrum) gehen, um unseren Müll des Monats zu holen.

Sie werden sehen können, wie die Sorte hier in Belgien geschoben wird (kein Mischen verschiedener Kunststoffe, Karton auf der einen Seite, Papier auf der anderen Seite, Elektroschrott, Grünabfall usw. usw.). in der Hoffnung, dass all dies am Ende der Kette wirklich geschätzt wird :)

Wenn Sie vor der Erstellung dieses Berichts Anmerkungen oder Ratschläge haben (normalerweise für Samstag in 8), zögern Sie nicht!

Ich hoffe, dass Idelux uns das erlaubt, aber ich glaube nicht, dass es irgendwelche Bedenken gibt ... nun, wir wissen es nie ...

Hier ist der Abschlussbericht:
https://www.econologie.com/tri-selectif ... rs-idelux/
https://www.econologie.com/tri-selectif ... -idelux-2/
Zuletzt bearbeitet von Christophe die 04 / 10 / 07, 14: 52, 2 einmal bearbeitet.
0 x
Avatar de l'utilisateur
Elefant
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 6646
Anmeldung: 28/07/06, 21:25
Ort: Charleroi, Zentrum der Welt ....
x 7




von Elefant » 09/09/06, 10:23

Gut, Sie entscheiden selbst:

wo du belgisch sprichst und CONTAINER wie in Englisch schreibst

oder du gerätst in Panik und redest über CONTAINER! : Lol:

trotzdem gute idee.

Trotzdem meckere ich hart gegen "meinen" Containerpark: In der TL-Röhrenabteilung packen sie Sie mit Ihren umweltfreundlichen Lampen in Richtung der Abteilung für sperrige Gegenstände um: Es scheint, dass sie keinen Wert für sie finden können.
Nun, dieses Zeug enthält Quecksilber!
0 x
Elefant Supreme Ehren éconologue PCQ ..... Ich bin zu vorsichtig, nicht reich genug und zu faul, um wirklich die CO2 retten! http://www.caroloo.be
Targol
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 1897
Anmeldung: 04/05/06, 16:49
Ort: Bordeaux-Region
x 2




von Targol » 09/09/06, 10:52

Recycling-Zentren sind in Frankreich Privatunternehmen. Als solches wählt jedes Zentrum, was es akzeptiert, um es zu recyceln oder nicht. Was sie nicht recyceln, ist einfach, sie lehnen es ab und die Leute sind gezwungen, es zurückzunehmen.

Das Ergebnis ist eklatant: Wenn Sie wissen möchten, was ein Recyclingzentrum ablehnt, schauen Sie einfach in die Gräben um das Zentrum. Die Leute, die den vom Zentrum abgelehnten Müll nicht mit nach Hause nehmen wollen, bringen 100m weiter in Schwung :böse:
0 x
"Jeder, der glaubt, dass exponentielles Wachstum in einer endlichen Welt auf unbestimmte Zeit fortgesetzt werden kann, ist ein Dummkopf oder ein Ökonom." KEBoulding
Christophe
Moderator
Moderator
Beiträge: 79537
Anmeldung: 10/02/03, 14:06
Ort: Planet Serre
x 11137




von Christophe » 09/09/06, 10:52

Elefant schrieb:Trotzdem meckere ich hart gegen "meinen" Containerpark: In der TL-Röhrenabteilung packen sie Sie mit Ihren umweltfreundlichen Lampen in Richtung der Abteilung für sperrige Gegenstände um: Es scheint, dass sie keinen Wert für sie finden können.
Nun, dieses Zeug enthält Quecksilber!


Ja, die "sperrigen" Behälter sind in Parks ein kleiner "Fleck" ... wissen Sie, ob sie sortiert sind (im Allgemeinen wird etwas wie Sofa, Zimmerei ...) oder danach begraben?

Für die Neonröhre zu Hause gibt es eine Besonderheit, gegen die klassische Glühbirnen gehen sperrige ...

Scheiße für "Anwärter", die ich nicht kannte :D Ich habe die Idelux-Platte nie im Detail gelesen, aber ich denke, sie ist hier enthalten ... (Ardennen)
0 x
Christophe
Moderator
Moderator
Beiträge: 79537
Anmeldung: 10/02/03, 14:06
Ort: Planet Serre
x 11137




von Christophe » 09/09/06, 10:55

Targol schrieb:Recycling-Zentren sind in Frankreich Privatunternehmen. Als solches wählt jedes Zentrum, was es akzeptiert, um es zu recyceln oder nicht. Was sie nicht recyceln, ist einfach, sie lehnen es ab und die Leute sind gezwungen, es zurückzunehmen.


Ich nehme das Beispiel von Straßburg (das einzige, das ich kenne). Ich glaube, dass es sich um ein Abfallempfangszentrum handelt, das von der städtischen Gemeinschaft verwaltet wird. Andererseits ist die Sortierstufe ein bisschen "fair" (wenn ich mich richtig erinnere). Es gibt nur 3 oder 4 Behälter mit:

1) Metalle (ganze Waschmaschine inklusive ...)
2) Holz
3) Grüner Abfall
4) Gravas aus Baustilbeton oder ...

Jetzt kann es auch kkchoz für Reifen oder flüssige chemische Abfälle geben ...
0 x
Targol
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 1897
Anmeldung: 04/05/06, 16:49
Ort: Bordeaux-Region
x 2




von Targol » 09/09/06, 11:33

Christophe schrieb:Ich nehme das Beispiel Straßburg (das einzige, das ich kenne). Ich denke, es ist eine Verschwendung, die von der Stadtgemeinschaft verwaltet wird.


In Straßburg vielleicht ist es das.
3- oder 4-Täuschung, die ich in der Bretagne und im Südwesten kenne, ist privat (von einer lokalen Behörde lizenziert, aber trotzdem privat).

Außerdem ist es nicht die private Seite, die mich am meisten stört, sondern die Tatsache, dass diese Zentren nicht alles akzeptieren. Es gibt einen, den ich kannte (aber ich weiß nicht mehr, wo), der die Bilder ablehnte : Arrow: Die umliegenden Gräben wurden mit alten Töpfen mit halb rostigen Farben gefüllt, um ihr Gift in freier Wildbahn zu pusten.

Diese Art der "Filterung" von Abfällen bewirkt genau den gegenteiligen Effekt wie bei der Einrichtung von Recyclingzentren.
0 x
"Jeder, der glaubt, dass exponentielles Wachstum in einer endlichen Welt auf unbestimmte Zeit fortgesetzt werden kann, ist ein Dummkopf oder ein Ökonom." KEBoulding
Avatar de l'utilisateur
gegyx
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 7047
Anmeldung: 21/01/05, 11:59
x 2978




von gegyx » 09/09/06, 12:26

Christophe schrieb:Ich nehme das Beispiel von Straßburg, ich glaube, dass es ein Recyclingzentrum ist, das von der städtischen Gemeinschaft verwaltet wird. Andererseits ist die Sortierstufe ein wenig "fair" (wenn ich mich richtig erinnere), gibt es nur 3 oder 4 Behälter mit:
1) Metalle (ganze Waschmaschine inklusive ...)
2) Holz
3) Grüner Abfall
4) Gravas aus Baustilbeton oder ...
Jetzt kann es auch kkchoz für Reifen oder flüssige chemische Abfälle geben ...
In Orléans werden Abfallentsorgungseinrichtungen von der Stadtgemeinde betrieben.
Darüber hinaus gibt es eine Schachtel für Kartons und ein weiteres Papier für Zeitschriften.
Ein Depot Reifen, Gasflaschen, Lösungsmittel, Farben, Öl, Plastikflaschen, Gläser.

Es ist ärgerlich, eine ganze Couch oder sogar eine Matratze aus reiner Wolle zu werfen.
Obwohl mich als Heimwerker-Rekuperator-krank am meisten stört, ist das Verbot, sich in den Müllcontainern, Planken, Sparren, Rohren oder Schalen von Fähren, Fahrrädern fast unversehrt zu erholen. Während es immer noch "Recycling" schlechthin ist!
Die Deponien sind dazu da, die vielen veralteten Produkte der Konsumgesellschaft zurückzugewinnen, um zu verhindern, dass sie wieder in den Gebrauchskreislauf zurückkehren und einen Mangel auf dem Markt verursachen. Der Müll im Prinzip ist nützlich, aber auf diese Weise verwaltet, sind sie nur ein Alibi, ein Cache-Elend, um die Missetaten von Überkonsum und Verschwendung zu verbergen. Und erlauben Sie so, in dieser Geschäftspraxis fortzufahren, auch wenn es ein Rennen nach vorne ist, und in der Wand ...
0 x
Targol
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 1897
Anmeldung: 04/05/06, 16:49
Ort: Bordeaux-Region
x 2




von Targol » 09/09/06, 12:56

gegyx schrieb:Obwohl mich als Heimwerker-Rekuperator-krank am meisten stört, ist das Verbot, sich in den Müllcontainern, Planken, Sparren, Rohren oder Schalen von Fähren, Fahrrädern fast unversehrt zu erholen. Während es immer noch "Recycling" schlechthin ist!
Die Deponien sind dazu da, die vielen veralteten Produkte der Konsumgesellschaft zurückzugewinnen, um zu verhindern, dass sie wieder in den Gebrauchskreislauf zurückkehren und einen Mangel auf dem Markt verursachen. Der Müll im Prinzip ist nützlich, aber auf diese Weise verwaltet, sind sie nur ein Alibi, ein Cache-Elend, um die Missetaten von Überkonsum und Verschwendung zu verbergen. Und erlauben Sie so, in dieser Geschäftspraxis fortzufahren, auch wenn es ein Rennen nach vorne ist, und in der Wand ...

Stimme dir vollkommen zu, Gegyx.
Das ist, wo die große Nuance zwischen
  • Recycling: Dies besteht darin, hergestellte Gegenstände zu zerlegen (zu zerstören), um die Rohstoffe wiederzugewinnen, um sie wieder in die Industrie einzuführen
  • Wiederverwendung: Das heißt, beschädigte Gegenstände zu bergen, zu reparieren und ihnen so ein zweites Leben zu geben. (Beispiel: Emmaus)
Wir sehen daher 2 sehr unterschiedliche Philosophien:
  • In einem Fall erfolgt die Zerstörung und der Wiederaufbau von etwas anderem mit viel Energie (etwas Recycling oder sogar einer negativen ökologischen Bilanz) und notwendigerweise durch die Industrie.
  • Im anderen haben wir eine Wiederverwendung nach sehr wenigen Änderungen, also wenig Energie verbraucht und auf handwerklichem Niveau oder sogar speziell.


Das Schlimmste ist, dass die 2 nicht inkompatibel sind: Ab einem bestimmten Punkt sind bestimmte Objekte nicht mehr wiederverwendbar, sondern nur noch recycelbar. Auf der anderen Seite wäre es für diejenigen, die dies nicht tun, gut, einen "Wiederverwendungs" -Behälter in den Abfallzentren zu haben.

Was das Sammelverbot in den Müllcontainern betrifft, bin ich wie Sie, es gibt mir ein wenig. Ich glaube leider, dass es sich nur um eine Versicherungsgeschichte handelt (wenn Sie sich im Müllcontainer verletzt haben, ist das Recycling-Zentrum dafür verantwortlich). Die einzige Lösung besteht darin, das Objekt wiederherzustellen, bevor es durch Verhandlungen mit dem "Werfer" hineingeworfen wird.
0 x
"Jeder, der glaubt, dass exponentielles Wachstum in einer endlichen Welt auf unbestimmte Zeit fortgesetzt werden kann, ist ein Dummkopf oder ein Ökonom." KEBoulding
Avatar de l'utilisateur
Elefant
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 6646
Anmeldung: 28/07/06, 21:25
Ort: Charleroi, Zentrum der Welt ....
x 7




von Elefant » 09/09/06, 12:57

Es gibt etwas für Leuchtstoffröhren (20, 40, 65 W lang), aber sie wollen keine Öko-Lampen!
0 x
Elefant Supreme Ehren éconologue PCQ ..... Ich bin zu vorsichtig, nicht reich genug und zu faul, um wirklich die CO2 retten! http://www.caroloo.be
Avatar de l'utilisateur
delnoram
Moderator
Moderator
Beiträge: 1322
Anmeldung: 27/08/05, 22:14
Ort: Mâcon-Tournus
x 2




von delnoram » 09/09/06, 13:55

Elefant schrieb:Es gibt etwas für Leuchtstoffröhren (20, 40, 65 W lang), aber sie wollen keine Öko-Lampen!


Sie wollen auch keine Öko-Lampen, aber würden sie die einzige Röhre der Öko-Röhre akzeptieren?
0 x
"Das Denken sollte es nicht eher in der Schule gelehrt werden, als zu Auswendiglernen machen die Tatsachen, die nicht alle bewiesen werden?"
"Es ist nicht, weil sie wahrscheinlich falsch sind sie recht!" (Coluche)

Zurück zu "Abfall, Recycling und Wiederverwendung von alten Gegenständen"

Wer ist online?

Benutzer, die das durchsuchen forum : Keine registrierten Benutzer und 25-Gäste