Energie, das BIP und das Wirtschaftswachstum, die Synthese

Aktuelle Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung-kompatibel? Das BIP-Wachstum (um jeden Preis), die wirtschaftliche Entwicklung, die Inflation ... Wie concillier der aktuellen Wirtschaft mit der Umwelt und der nachhaltigen Entwicklung.
Christophe
Moderator
Moderator
Beiträge: 79537
Anmeldung: 10/02/03, 14:06
Ort: Planet Serre
x 11137

Energie, das BIP und das Wirtschaftswachstum, die Synthese




von Christophe » 26/06/09, 17:02

Energie und Wachstum: EINE KURZE SYNTHESE!

Wenn wir sprechen weltweit über Energie spricht im Grunde über fossile Brennstoffe, andere Formen der Primärenergie noch anekdotische heute noch (weniger als 5%!).

Mit der Ausübung des Feuers wurden den Menschen fossile Brennstoffe bewusst, zunächst in fester Form (Kohle), dann in flüssiger Form (Erdöl) und schließlich in gasförmiger Form (Erdgas). Ihre Präsenz fast überall auf dem Planeten, ihr scheinbarer „Überfluss“ und ihre relative einfache Nutzung werden fossile Energie zur Grundlage des Wirtschaftswachstums des XNUMX. Jahrhunderts und insbesondere dessen, was außergewöhnlich war, in der zweiten Hälfte des XNUMX. Jahrhunderts gemacht haben Das XNUMX. Jahrhundert.

Und der Wunsch, die Nutzung jeder dieser „Formen“ (Phasen, wie Physiker sagen würden) zu optimieren, wird zu Innovationen und anderen oft brillanten technologischen Fortschritten (Dampfmaschine, Wärmekraftmaschine usw.) geführt haben, von denen einige durch sie vorangetrieben wurden Große Konflikte. Was ist mit dem XNUMX. Jahrhundert passiert?

(...)

Aber das erste Ziel dieses Artikels ist es, das zu unterstreichen nahezu perfekte Korrelation zwischen Wachstum (des BIP), Energieverbrauch (daher im Wesentlichen fossile Energie) und
Treibhausgasemissionen (THG).
: was die folgende Abbildung zeigt (zumindest für die OECD-Länder)... um daraus eine Lehre für die kommenden Jahre zu ziehen.


Drei Elemente:

https://www.econologie.com/croissance-pi ... -4090.html
https://www.econologie.com/croissance-pi ... -4097.html
https://www.econologie.com/croissance-pi ... -4099.html

Das vollständige Dokument können Sie hier im PDF-Format lesen:

https://www.econologie.info/share/partag ... XL686O.pdf

Von Remy Guillet. Er schreibt regelmäßig für CFO News, zum Beispiel:

http://www.cfo-news.com/R-et-D-Investir ... 10773.html
Zuletzt bearbeitet von Christophe die 24 / 10 / 10, 10: 39, 3 einmal bearbeitet.
0 x
Targol
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 1897
Anmeldung: 04/05/06, 16:49
Ort: Bordeaux-Region
x 2

Betreff: Energie, BIP und Wirtschaftswachstum, Zusammenfassung




von Targol » 26/06/09, 18:12

Christophe schrieb:Aber das erste Ziel dieses Artikels ist es, das zu unterstreichen nahezu perfekte Korrelation zwischen Wachstum (des BIP), Energieverbrauch (daher im Wesentlichen fossile Energie) und
Treibhausgasemissionen (THG).


Ja, das ist für jeden offensichtlich, der sich mit der globalen Erwärmung auskennt.
Andererseits haben die Ökonomen, da sie sich völlig mit dem Thema befassen (siehe meine Unterschrift), das verschwommene Konzept der „nachhaltigen Entwicklung“ erfunden, um glauben zu machen, dass ein Wachstum des BIP ohne das Wachstum der beiden anderen möglich sei.
0 x
"Jeder, der glaubt, dass exponentielles Wachstum in einer endlichen Welt auf unbestimmte Zeit fortgesetzt werden kann, ist ein Dummkopf oder ein Ökonom." KEBoulding
Christophe
Moderator
Moderator
Beiträge: 79537
Anmeldung: 10/02/03, 14:06
Ort: Planet Serre
x 11137




von Christophe » 26/06/09, 18:13

Das Problem ist nicht so sehr das Wachstum, sondern das BIP...

Es ist nicht das Wachstum, das in Frage gestellt werden sollte: Es ist das Wachstum, das auf dem BIP basiert, das abscheulich und hoffnungslos ist!
0 x
Targol
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 1897
Anmeldung: 04/05/06, 16:49
Ort: Bordeaux-Region
x 2




von Targol » 26/06/09, 19:20

Christophe schrieb:Das Problem ist nicht so sehr das Wachstum, sondern das BIP...

Es ist nicht das Wachstum, das in Frage gestellt werden sollte: Es ist das Wachstum, das auf dem BIP basiert, das abscheulich und hoffnungslos ist!


Du spielst da mit Worten, Christophe.

Sie wissen sehr gut, dass das Wort „Wachstum“ im 21. Jahrhundert, wenn nicht spezifiziert wird, worüber wir sprechen, notwendigerweise das Wirtschaftswachstum bezeichnet, dessen führender Indikator das BIP ist.

Darüber hinaus wissen Sie seit einiger Zeit sehr gut, dass ich der Erste bin, der das BIP als Indikator für die „Entwicklung“ eines Landes oder einer Region verflucht.

Alles, was direkt oder indirekt mit diesem verfluchten Indikator zu tun hat, wird von seiner ursprünglichen und perversen Bedeutung abgelenkt:
Wachstum und Entwicklung werden, wenn wir sie mit dem BIP assoziieren, vor allem zum Anwachsen von Ungleichheiten und Armut und zur Entwicklung einer Kaste von „Super-Bourgeois-Pétés-de-Thunes“ auf dem Rücken von immer mehr Lohnempfängern. prekär.
0 x
"Jeder, der glaubt, dass exponentielles Wachstum in einer endlichen Welt auf unbestimmte Zeit fortgesetzt werden kann, ist ein Dummkopf oder ein Ökonom." KEBoulding
Christophe
Moderator
Moderator
Beiträge: 79537
Anmeldung: 10/02/03, 14:06
Ort: Planet Serre
x 11137




von Christophe » 26/06/09, 20:57

Targol schrieb:Sie wissen sehr gut, dass das Wort „Wachstum“ im 21. Jahrhundert, wenn nicht spezifiziert wird, worüber wir sprechen, notwendigerweise das Wirtschaftswachstum bezeichnet, dessen führender Indikator das BIP ist.


Am 20. ja, am 21. weiß ich nicht, wir haben die 10 % des 21. nicht überschritten!!

Ich hoffe, dass wir zur Definition und Demokratisierung einer anderen Form des Wachstums beitragen werden, die nicht mehr auf diesem Mist des BIP basiert, sondern beispielsweise auf dem HDI … aber es gibt auch andere brauchbare Indizes!

Siehe zu diesem Thema: https://www.econologie.com/forums/indicateur ... t7186.html
0 x
Michel Kieffer
I posted 500 Nachrichten!
I posted 500 Nachrichten!
Beiträge: 716
Anmeldung: 21/12/08, 18:25
Ort: Straßburg
x 7




von Michel Kieffer » 26/06/09, 23:05

Christopher und Targol

Die Vorstellung neuer Produkte, die besser gestaltet und daher kostengünstiger sind, generiert den gleichen wahrgenommenen Wert, aber weniger BIP ...

Ein weiteres Beispiel: Ein unter „Automobilbedingungen“ hergestellter LOREMO sollte 2 x weniger in der Herstellung kosten und 2 x weniger verbrauchen (das Gleiche gilt für unsere alten Prototypen Renault Vesta und Citroën eco 2000). LOREMO erwirtschaftet also deutlich weniger BIP, während...

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass diese Beispiele einem Degrowth gleichkommen, aber praktisch sind wir „genauso reich“ und haben außerdem weniger natürliche Ressourcen zerstört. Daraus können wir ableiten, dass das BIP ein sehr schlechter Indikator für Wohlstand ist. Schlimmer noch: Das BIP basiert auf dem Verbrauch unersetzlicher natürlicher Ressourcen und auf dem, was man als konzeptionelle Mittelmäßigkeit bezeichnen könnte. Infolgedessen arbeiten wir wie Wilde, um schlecht gestaltete Dinge zu bezahlen, die keinen großen Zweck erfüllen, und zerstören dabei unsere Umwelt.

Michel

PS: Lesen Sie den Comic noch einmal. Kaufkraft und CO2 » http://cocyane.chez-alice.fr/energie.html
0 x
Ahmed
Econologue Experte
Econologue Experte
Beiträge: 12315
Anmeldung: 25/02/08, 18:54
Ort: Burgund
x 2975




von Ahmed » 27/06/09, 19:46

Vereinfacht ausgedrückt misst das BIP die Intensität der Verschwendung oder, wenn Sie es vorziehen, die Ineffizienz ...
Diese zunehmende Ineffizienz gleicht die Produktivitätssteigerung aus, um ein System im Gleichgewicht zu halten.
0 x
"Glaube vor allem nicht, was ich dir sage."

Zurück zu "Wirtschaft und Finanzen, Nachhaltigkeit, Wachstum, BIP, ökologische Steuersysteme"

Wer ist online?

Benutzer, die das durchsuchen forum : Keine registrierten Benutzer und 66-Gäste