Das deutsche Beispiel?

Ist Deutschland so grün?

Im aktuellen Ranking der Kommission zur Umsetzung und Durchsetzung des EU-Umweltrechts für das 2003-Jahr lag Deutschland im Durchschnitt und erreichte 7ème auf 15. Frankreich ist zuletzt gut. Weder Dummkopf noch Klassenerster darf Deutschland die Schwierigkeiten im Zusammenhang mit der föderalen Struktur des Landes überwinden und gleichzeitig bestimmte Mängel und Verzögerungen durch andere umweltbezogene Fortschritte ausgleichen.

Die Reaktion des Umweltministeriums auf die jüngsten Warnungen der Europäischen Kommission war schnell. Einerseits verteidigte das Ministerium sein Vorgehen, indem es erwiderte, es habe doppelt so hart daran gearbeitet, die "chronische Rückständigkeit" Deutschlands zu beseitigen, andererseits die schwierige Frage der Gewaltenteilung zwischen der Regierung aufgeworfen und die Länder (Regionen). Tatsächlich verfügt die Bundesregierung nicht über alle rechtlichen Befugnisse, um das gleiche Gesetz für das gesamte Land durchzusetzen. Einige Gesetze fallen in die Zuständigkeit der Länder. "Die föderale Organisation des Landes erschwert die Entscheidungsfindung und Durchsetzung des Umweltrechts. Für Länder wie Frankreich oder Polen, die zentral organisiert sind, ist es viel einfacher, Gesetze im ganzen Land durchzusetzen. In Deutschland muss man einen Prozess durchlaufen, der häufig dazu führt, dass die Rechnungen, die die Regierung erwägt, nach Abschluss der Verhandlungen eingehen ", fasst Rüdiger Rosenthal, Sprecher des Bundes, Deutschlands größter Umweltverband, zusammen.

Lesen Sie auch: Funktionsweise der französischen nationalen Bildung: Budget und Missbrauch

Eine lästige Bundesorganisation

So wurde Deutschland an das von der hessischen Landesregierung umgesetzte Flughafenerweiterungsprojekt Frankfurt angeheftet. Es sah in der Tat die Schaffung einer neuen Landebahn vor, die direkt über einem Chemiestandort verläuft… Die Kommission hatte auch ihre Empörung über die Anwendung der Richtlinie über Naturschutzgebiete signalisiert. Im Jahr 2004 hatten vier Bundesländer, Brandenburg, Rheinland-Pfalz, Saarland und Sachsen-Anhalt, die Richtlinie noch nicht umgesetzt, deren Frist auf… 1994 festgesetzt wurde.

Für Rüdiger Rosenthal liegt das Hauptproblem dieser politischen Organisation jedoch im Vorrang der privaten Interessen vor den gemeinsamen Interessen: "Nehmen Sie das Beispiel der Verkehrspolitik. Die Länder legen der Bundesregierung eine Liste der Projekte vor, deren Realisierung sie sich wünschen. Die lokale Kundschaft übt jedoch ebenso wie die Bauunternehmen Druck auf die Länder aus und wird die Entwicklung dieser Liste beeinflussen, und dies in einer für die Umwelt eher negativen Weise, wie man sich vorstellen kann. "

Deutschland in der Mitte

Wenn Deutschland nicht so stark glänzt, wie man es sich unter Umweltgesichtspunkten vorstellen kann, ist es nicht das letzte Mal in der europäischen Klasse. Aus dem jüngsten Bericht der Kommission geht hervor, dass Deutschland bis Ende 2003 noch nicht 20 Richtlinien umgesetzt hatte, womit das Ende der niederländischen und der belgischen bzw. der französischen Richtlinie erreicht war Klassifizierung mit 38 Fällen von Nichtumsetzung. Der Preis für Spitzenleistungen geht nach Dänemark, wo nur sieben Fälle von Richtlinien nicht umgesetzt wurden.

Lesen Sie auch: Finanzielle Anreize für den Kauf von Fahrzeugen mit geringerem CO2-Ausstoß

In ihrem Umweltranking der OECD-Länder (31 insgesamt) bewertet die Sozio-Umwelt-Ratingagentur Oekom research Deutschland ebenfalls im Durchschnitt. Die geringe Artenvielfalt und das kleine Naturschutzgebiet sind nach Angaben der Behörde die umweltfreundliche Achillesferse des Landes. Diesem Umstand steht jedoch eine "vorbildliche" Bewirtschaftung der Ressourcen gegenüber, die einen geringen Energieverbrauch, einen geringen Abfall und damit eine hohe Recyclingquote sowie eine geringe Gasemission zur Folge hat. - Zahlen, die an der Wirtschaftsproduktivität des Landes gemessen werden, sagt Marnie Bammert von der Münchner Agentur.

Die Agentur stellt außerdem fest, dass das Land neben dem Umweltministerium eine Umweltagentur und einen Rat von Umweltexperten eingerichtet hat. Darüber hinaus fördert das Land im Einklang mit der 21-Agenda der Vereinten Nationen die Beteiligung von Stakeholdern an Entscheidungsprozessen zur Umsetzung einer Politik für nachhaltige Entwicklung. Schließlich hat Deutschland die Grundsätze der nachhaltigen Entwicklung in seiner Verfassung verankert

Lesen Sie auch: GVO von Monsanto in Argentinien

Die Nebenwirkungen der wirtschaftlichen Depression

Das Automobil hat in Deutschland längst einen herausragenden Platz eingenommen, was dem ökologischen Bewusstsein des Landes entgegensteht. Der wirtschaftliche Aufschwung ist jedoch noch nicht abzusehen und Rüdiger Rosenthal beobachtet eine Verhaltensänderung bei den deutschen Verbrauchern: "Bisher hat die Philosophie des größten, schnelleren und luxuriöseren in Deutschland immer gewonnen, was d Ein ökologischer Punkt ist natürlich inakzeptabel. Bei der gegenwärtigen wirtschaftlichen Situation achten die Verbraucher auf ihren Energieverbrauch. Dies ist das erste Mal, dass die Benzinausgaben in Deutschland gesunken sind und die Menschen eher bereit sind, mit dem Fahrrad oder den öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren. "

Wenn die Bedeutung ökologischer Themen zugunsten wirtschaftlicher und sozialer Probleme nachlässt, sind sich die Verbraucher der Beziehung zwischen ihrem Lebensstil und dem Problem des Klimawandels nach wie vor bewusst. "Außerhalb des wirtschaftlichen Kontextes ermöglicht diese Verknüpfung eine wesentlich bessere Akzeptanz des Wechsels des Konsums", glaubt Rüdiger Rosenthal.

Claire Stam

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *