Emmanuel Giboulot vor Gericht: die Verpflichtung zur Pestizidverschmutzung?

E. Giboulot ist ein Bio-Winzer, der sich weigerte, ein Pestizid zu verwenden, das er für gefährlich für Gesundheit und Umwelt hält. Am 24. Februar wurde er mit einer Strafe von 6 Monaten Gefängnis und 30 Euro vor das Strafgericht gestellt gut !!

Jede „begründete“ Landwirtschaft kann daher nach der Rechtsprechung verurteilt werden… wegen „Nichtverschmutzung“!


Der Fall wird vom Autor auch hier mit einer Petition zur Unterzeichnung ausführlich erläutert

Unterstützungsbekundung für Emmanuel Giboulot

Lieber Emmanuel Giboulot,

Sie können sich auf unsere unerschütterliche Unterstützung bei der Tortur verlassen, die Sie durchmachen.

Ich glaube, dass es angesichts des Kontextes absurd ist, dass Sie heute aufgefordert werden, vor dem Strafgericht zu erscheinen.

Deshalb möchte ich Sie wissen lassen, dass Hunderttausende von uns Sie unterstützen und die Menschen um uns herum ermutigen, dasselbe zu tun.

Gestatten Sie mir, Ihnen und Ihrer Familie zu wünschen, diese Tortur mit Gelassenheit zu überwinden. Seien Sie stolz auf das gute Beispiel, das Sie allen Landwirten in Frankreich - biologisch oder konventionell - und allen Bürgern geben, und auf Ihre verantwortungsvolle Haltung gegenüber den Bedrohungen, denen Bienen heute ausgesetzt sind.

Lesen Sie auch:  GM und DaimlerChrysler steigen in Hybridautos ein

Es ist unsere totale Überzeugung, und ich hoffe, dass die Tausenden von Unterstützungsschreiben wie meine, die Sie erhalten, Ihnen den Trost geben, den Sie verdienen. Es ist das Geringste in einem Land, das ein solches Umwelterbe zu schützen hat und dennoch die biologische Vielfalt so ernsthaft bedroht ist.

Solidarität,

Debatte über forums: wird der Fall Emmanuel Giboulot die Rechtsprechung?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *