Eco-Economy: Ein weiteres mögliches Wachstum, ökologisch nachhaltige

von Lester, R. Brown, Denis Trierweiler (Übersetzer)
Sprache: Französisch Verlag: Seuil (5. September 2003) Sammlung: Économie humaine Format: Taschenbuch - 437 Seiten

Öko-Wirtschaft

Wenn die Chinesen so viel Papier und Autos konsumieren würden wie die Amerikaner, würde China allein mehr Holz und Öl verbrauchen, als die Welt produzieren kann. Wir wissen, dass die Verallgemeinerung unseres Wachstumsmodells materiell unmöglich ist. Aber heute befürchten Spezialisten mehr als nur einen unvermeidlichen Mangel an natürlichen Ressourcen, dass wir immer noch genug konsumieren können, um den Planeten unbewohnbar zu machen. Können wir der ökologischen Sackgasse entkommen, in die uns eine auf Akkumulation und Materialverbrauch basierende Entwicklungsweise führt?

Radikale Umweltschützer behaupten, dass der einzige Ausweg darin besteht, sich so schnell wie möglich auf den Weg des „Degrowth“ zu begeben. Müssen wir wirklich auf internationale Transporte, Kaufhäuser, Kühlschränke und Handys verzichten, um zu überleben? Dies ist in der Tat die entscheidende Frage des XNUMX. Jahrhunderts. Obwohl ohne Zugeständnisse an den Sackgassen unserer Entwicklungsweise, eröffnet dieses Buch eine Alternative zum Degrowth und liefert einen Hauch glaubwürdigen Optimismus.

Lesen Sie auch:  Der Treibhauseffekt: Werden wir das Klima verändern?

Wenn wir die mentale Revolution akzeptieren, die darin besteht, die Wirtschaft entsprechend der Umwelt zu überdenken und nicht umgekehrt, haben wir bereits die technischen Mittel, die für eine nachhaltige Entwicklung erforderlich sind. Neue Technologien, erneuerbare und umweltfreundliche Energien, Stadtpolitik und Wiederaufforstung sind unter anderem bekannte, erfahrene und beherrschte Wege, die den Weg zu einer Ökoökonomie, einer ökologischen und nachhaltigen Wirtschaft darstellen. . Dieses Buch beschreibt und wie man eine solche Route benutzt

Wirtschaftliche Kommentare
Lester R. Brown ist einer der weltweit anerkannten Pioniere in der Forschung zur nachhaltigen Entwicklung. Er gründete und leitete das berühmte World Watch Institute, das jedes Jahr The State of the Planet veröffentlicht und in mehr als 30 Sprachen veröffentlicht. Er ist jetzt Präsident des Earth Policy Institute.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *