Auf der Seite der Automobilverschmutzung: Umweltverschmutzung tötet!

Letztes Jahr hat die französische Environmental Health Security Agency ( www.afsse.fr ) zeigten, dass „im Jahr 6500 9500 bis 30 Menschen über 2002 Jahre an den Folgen der Verschmutzung durch feine Partikel (kleiner als 2,5 Mikrometer) gestorben waren, die insbesondere von Kraftfahrzeugen ausgestoßen wurden ".

Heute untersuchen Experten den Fall von Kindern und bestätigen die Befürchtungen, dass sie anfälliger für durch den Straßenverkehr verursachte Belästigungen sind:

- Kleinkinder und Jugendliche sind anfälliger für die Auswirkungen der Luftverschmutzung, da ihr Stoffwechsel und ihre Physiologie noch nicht ausgereift sind [3].

- Abgase (insbesondere von Dieselfahrzeugen) ausgesetzt zu sein und in einem Umkreis von 500 Metern um eine Bushaltestelle zu leben, multipliziert das Risiko, dass ein Kind an Krebs stirbt [12].

- Das Leben in der Nähe einer Garage oder Tankstelle könnte das Risiko einer Leukämie bei Kindern vervierfachen [2].

Lesen Sie auch:  Jacques Chirac will 2006 eine Steuer auf Flugtickets

- Lärm wirkt sich auf ihre kognitiven Fähigkeiten, ihre Motivation und ihr Unbehagen aus [3].

- Durch die Verringerung ihrer körperlichen Aktivität fördert die Abhängigkeit von Autos Übergewicht und damit bestimmte Krankheiten [3].

- Langfristig kann sich die Verkehrsdichte in Wohngebieten auswirken, indem sie die Entwicklung von Autonomie und sozialer Interaktion stört [3].

- Schließlich reduziert auf psychologischer Ebene die Tatsache, dass man sich aktiv bewegt (Gehen, Radfahren), die Rate von Depressionen, Angstzuständen und Aggressionen [3].

Die von ADEME [3] vorgestellte europäische Studie bietet zahlreiche politische Orientierungen: Integration der Gesundheit von Kindern in den Mittelpunkt der Verkehrspolitik, Vorrang vor der Reduzierung und Kontrolle der Fahrzeuggeschwindigkeit und Umsetzung in Schulen Pläne für ein nachhaltiges Mobilitätsmanagement, den Ausbau der Infrastruktur für Radfahrer, die Schaffung steuerlicher Anreize usw.

[1] Prof. Knox (Universität Birmingham), 2005, Journal of Epidemiology and Community Health

Lesen Sie auch:  Le Potager du Fauler, Obst und Gemüse im August 2016

[2] Inserm, 2004, Arbeits- und Umweltmedizin Journal

[3] Die Auswirkungen des Verkehrs auf die Gesundheit von Kindern: Hin zu einer integrierten Bewertung von Kosten und Prävention “, ADEME éditions, Januar 2005, Lit. 5216.

Möchten Sie mehr wissen? Laden Sie die Ademe-Datei herunter

Quelle: Widerstand gegen Automobilaggression

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *