Die Ökologisierung von Fahrzeugflotten. Wo sind Gemeinden und Unternehmen?

In Frankreich wird etwa die Hälfte der Neufahrzeuge von Unternehmen und Verwaltungen gekauft. Diese Organisationen prägen daher die Nachfrage und den Gebrauchtmarkt, da sie ihre Fahrzeuge in der Regel nach 4 Jahren Nutzung weiterverkaufen. Die elektrische Umstellung professioneller Flotten ist daher ein leistungsstarkes Dekarbonisierungstool und einer Sozialpolitik da es das Angebot an gebrauchten Elektrofahrzeugen stärkt, die für die größtmögliche Zahl von Menschen zugänglich sind. Tatsächlich entfallen 70 % des Gebrauchtmarktes auf Firmen- und Kommunalfahrzeuge.

Seit dem 1. Juli 2022 verpflichtet Artikel R. 224-7 des Umweltgesetzbuchs öffentliche Auftraggeber und Vergabestellen dazu, bei der jährlichen Erneuerung ihrer Flotte einen steigenden Anteil emissionsarmer Fahrzeuge (VTFE) vorzuschreiben.

Für lokale Behörden, die direkt oder indirekt eine Flotte von mehr als 20 Fahrzeugen verwalten, deren zulässiges Gesamtgewicht höchstens 3,5 Tonnen beträgt, sind die Ziele auf 30 % emissionsarme Fahrzeuge (VTFE) bis zum 31. Dezember 2024 und 40 % ab dem 1. Januar festgelegt , 2025 bis 31. Dezember 2029 und 70 % ab 1. Januar 2030.

Für einen der StaatDer Anteil beträgt bis zum 50. Dezember 31 2026 % emissionsarme Fahrzeuge (VTFE) und ab dem 70. Januar 1 2027 %.

Für private Unternehmen Bei mehr als 100 Fahrzeugen liegt der Anteil seit dem 10. Januar 1 bei 2022 % der emissionsarmen erneuerten Fahrzeuge (VTFE). Dieser Mindestanteil erhöht sich ab 20 auf 2024 %, ab 40 auf 2027 % und ab 70 auf 2030 %.

Wo stehen die Organisationen in Sachen „Greening“?

Es ist zwar klar, dass öffentliche Organisationen mit strengeren rechtlichen Verpflichtungen als private Gruppen ein Vorbild sein sollten, so die neueste Studie von Transport & Umwelt zeigt, dass private und öffentliche Unternehmen ihre Ökologisierungsziele für erneuerte Fahrzeuge nicht erreichen.

Lesen Sie auch:  Ein Fahrrad wählen: das Liegerad

Die chiffres Ende 2022 sind endgültig:

  • 66 % der privaten Gruppen haben ihr Ziel nicht erreicht
  • 87 % der privaten Staatsverwaltungen erreichten ihr Ziel nicht, der schlechteste Schüler
  • 64 % der Kommunen haben ihr Ziel nicht erreicht
  • 37 % der börsennotierten Unternehmen haben ihr Ziel nicht erreicht

Die „Greening“-Ziele im Rahmen der Erneuerung der Autoflotten im Jahr 2022 (10 %, 30 % oder 50 % je nach Akteurskategorie) wurden nicht erreicht. Unter den 100 größten Konzernen (erwähnen wir Veolia, Saint-Gobain, Bouygues, Lidl, Eiffage und sogar Air Liquide) beträgt der Anteil 42 % des erreichten „Ökologisierungs“-Ziels. Trotz der Imagegewinn mit Kunden, Mitarbeitern und potenziellen Kandidaten, in einer Zeit, in der einige große Konzerne aufgrund ihres desaströsen Umweltimages Schwierigkeiten haben, qualifizierte Führungskräfte zu rekrutieren, 58 % der Großkonzerne halten sich daher nicht daran.

Für Antoine MARTIN, von France Marchés, Portal, das Ausschreibungen und öffentliche Aufträge in der Region auflistet, Diese Regelung ist ein Fehlschlag weil es keine Bußgelder für die Nichteinhaltung gibt. Ihm zufolge sind die Organisationen trotz der Einschränkungen (ZFE und ZFE-m in Städten mit mehr als 150 Einwohnern) immer noch wenig freiwillig. Aufgrund betrieblicher Hürden laufen diesbezüglich nur wenige Ausschreibungen über die Plattform.

Lesen Sie auch:  GT Autos von morgen

Die betrieblichen Schwierigkeiten der „Ökologisierung“

Für Antoine MARTIN, das Angebot an Elektro-Lkw (7 Tonnen, 7,5 Tonnen und 12 Tonnen) ist sehr begrenzt. Um in engen Gassen arbeiten zu können, benötigen Gemeinden die richtigen Fähigkeiten. Das Marktangebot ermöglicht es jedoch nicht, die notwendigen Fahrzeuge zu finden. Außerdem ist es erforderlich, dass diese Fahrzeuge „abgeschleppt“ werden, was bei diesem Motor nicht der Fall ist. Des Schwierigkeiten beim CNG-Tanken sind auch eine Kippbremse. Wie verwaltet man die Betankung einer Flotte, wenn die Anzahl der Tankstellen nicht die Aufnahme weiterer Frequenzen im Vergleich zu Diesel zulässt?

La elektrisches Laden ist auch eine Bremse, für große Gruppen mit mehr als 1 Fahrzeugen. In einigen Fällen stellten die Flottenmanager nach dem Umstieg auf ein Plug-in-Hybridfahrzeug oder PHEV fest, dass sich die Mitarbeiter aufgrund fehlender Terminals keine Sorgen um das Aufladen des Fahrzeugs machten. Sie fahren daher im thermischen Modus, was zu höheren Kosten führt. Die Mentalitäten schreiten daher langsamer voran als die Vorschriften, bedauert Antoine MARTIN, der das findet Plug-in-Hybridfahrzeug (VHR) bleibt ein künstliches Ökologisierungsinstrument. Es ist hinsichtlich des elektrischen Fahrens nicht sehr effizient und nichts weiter als ein getarntes thermisches Fahrzeug, weil es nicht ausreichend genutzt wird. Daher sollte es vom Anwendungsbereich der Ökologisierungsziele ausgenommen werden.

Für Marielle MAURE, Kommunikationsdirektorin des Verleiher LLD-FormelnEs ist wichtig, dass sich die Berufe des Fuhrparkmanagers wandeln „Mobilitätsmanager“ um sie mit dem nötigen Wissen auszustatten, um die Umstellung professioneller Fuhrparks zu planen und umzusetzen. Diese Entwicklung geht mit der Schulung der Mitarbeiter einher, denn Wir können mit dem derzeitigen Scheitern der Ökologisierung nicht zufrieden sein im Hinblick auf die Erneuerung von Fahrzeugflotten.

Lesen Sie auch:  Flüssiggas oder LPG

Für diesen Vermieter die Vorteile des Elektrofahrzeugs (VE) im Vergleich zu seinem thermischen Äquivalent werden dokumentiert. Das Elektrofahrzeug ist umweltfreundlicher (keine Emissionen von Kohlenwasserstoffen, Rauch oder Feinstaub). Während der Fahrphase stößt ein Elektrofahrzeug in einem Land mit CO2-armem Strom wie Frankreich je nach Kilometerleistung zwischen 3 und 2 Tonnen CO30 aus, im Vergleich zu 40 bis 2 Tonnen CO65 bei einem thermischen Auto. Das Elektrofahrzeug stößt daher 2 % weniger COXNUMX aus (Herstellung, Batterie, Nutzung, Ende der Lebensdauer) als sein thermisches Äquivalent, ein Argument, das im Rahmen eines CSR-Ansatzes angeführt werden muss, insbesondere da Batterieprojekte in Frankreich in Planung sind. Für Marielle MAURE sollten die geringeren Auswirkungen des Elektroautos nicht in den Hintergrund treten die Notwendigkeit, unsere tägliche Mobilität zu überprüfen, durch Mischen von Ansätzen, insbesondere öffentliche Verkehrsmittel oder Radfahren über kurze Strecken.

Die Stärken von Elektrofahrzeug sind daher real, aber wie wir gerade gesehen haben, stellt die Versorgung mit Fahrzeugen und Nachfüllungen immer noch Hindernisse für große Organisationen dar. Wir werden in einem Jahr eine Neubewertung vornehmen müssen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *