Wissenschaftler entwickeln Strategien zur Verwendung von Kohlendioxid

Während der Kyoto-Konferenz beschlossen die assoziierten Länder, die Kohlendioxidproduktion zu reduzieren. Als solches hat Prof. Dr. Arno Behr von der Fakultät für Chemieingenieurwesen in Dortmund hat zwei Methoden entwickelt. Als Experte erforscht er seit 25 Jahren die Verwendung und Umwandlung von Kohlendioxid in wertvolle Rohstoffe. Er untersucht chemische Reaktionen unter dem Gesichtspunkt ihrer Wirtschaftlichkeit und technischen Machbarkeit in Prüflabors. Sein Lehrstuhl für "Entwicklung chemischer Prozesse" ist einer der
Seltene Kompetenzzentren für Kohlendioxidchemie in Deutschland.

Das erste von M. Behr entwickelte Verfahren besteht darin, die Katalyse eines Übergangsmetalls zu aktivieren: Kohlendioxid trifft wie bei einem Autokatalysator auf ein Metall, ist aktiv und kann mit Wasserstoff unter Bildung reagieren Ameisensäure (E 236), die dann sein kann
verwandelt sich in andere geschätzte Produkte. Ein zweites Beispiel ist die Reaktion von Kohlendioxid mit Butadien, das Lacton erzeugt, das als Duft oder als Basis für die Herstellung von Kunststoffen verwendet werden kann.

Lesen Sie auch:  Das sechste Massensterben

Der zweite Prozess ist die Aktivierung von Mikrowellenstrahlung, die die Kohlendioxidmoleküle zu einem Plasma aktiviert. Dieses kann dann mit Erdgas unter Bildung eines Synthesegases reagieren, das zur Herstellung von Alkoholen oder Benzin verwendet werden kann.

Natürlich ermöglichen diese Prozesse nur die Umwandlung eines Teils des CO2, aber dies ist bereits ein erster Schritt. Die Entwicklung praktischerer Lösungen erfordert noch intensivere Forschung.

Kontakte:
- Lehrer. Dr. Arno Behr - Tel.: +49 231 755 2310, Fax: +49 231 755 2311 -
E-Mail:
behr@bci.uni-dortmund.de
Quellen: Depeche IDW, Pressemitteilung der Universität Dortmund,
23
Herausgeber: Nicolas Condette
nicolas.condette@diplomatie.gouv.fr

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *