Partikel, die reisen


Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

Chemiker an der Universität von Toronto haben in hervorgehoben
Die Umgebungsluft sammelte sich in Toronto aus Feinstaub ab
Quebec und sogar die Sahara dank Lasertechnologie.
Greg Evans, Professor, Fachbereich Chemieingenieurwesen und Angewandte Chemie
von der Universität von Toronto und sein Team haben durch ihre gesammelt
Gerät die Umgebungsluft in der Straße College Sockelleiste fließt
die Universität. Sie fanden Schadstoffe aus einem Waldbrand
in Quebec und überraschenderweise Partikel aus einem Sturm von
Sand in der Sahara. Das ist eine echte Detektivarbeit: Haben
Von der Existenz dieses Brandes in Quebec erfuhren die Forscher
Identifizieren Sie die Partikel, die aus dem Ereignis stammen. Ebenso konnten sie
Folgen Sie dem Saharastaub und überqueren Sie den Atlantik
nach Mexiko und dann nach Norden nach Toronto.
Die für diese Forschung verwendeten Geräte enthalten ein Massenspektrometer
Laserablation. Das Gerät sammelt Umgebungsluft und Partikel
Gefangene werden beschleunigt. Zwei Laser mit Sensoren erfassen sie
wie sie mit der Geschwindigkeit einer Kugel verschmelzen. Einmal die Geschwindigkeit
berechnet, wird ein dritter Hochleistungslaser ausgelöst
Sprühen Sie die Partikel. Die Fragmente beschreiben eine Luftröhre. die
Die leichtesten Moleküle brauchen weniger Zeit, um diese Röhre zu durchqueren. sie
werden von den Chemikern analysiert und liefern die chemische Signatur des
Schadstoffpartikel untersucht.
Greg Evans arbeitet derzeit an der Entwicklung einer Bibliothek
Gruppierung der verschiedenen Signaturen potenzieller Schadstoffe. Er wird es sein
Dank dieses Prozesses ist es nun möglich, den Typ direkt zu identifizieren
Schadstoff in der Umgebungsluft, ohne die Quelle zu kennen.

Kontakte:
Greg Evans, Fachbereich Chemieingenieurwesen und Angewandte Chemie - tel.
: (+ 1) 416 978 1821 - E-Mail: evansg@chem-eng.utoronto.ca
Quellen: Website der University of Toronto, Abschnitt News @ UofT, Artikel
"Globetrotter-Schadstoffe tauchen in Toronto auf" veröffentlicht l19 / 10 / 2004,
Autor: Nicolle Wahl, Link:
http://www.news.utoronto.ca/bin6/041019-574.asp
Herausgeber: Renaud Didelot TORONTO,
att-scientifique@consulfrance-toronto.org

Facebook Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *