Biochemie Definitionen und Glossar AG

Chemiebegriff im Rahmen der Untersuchung des Laigret-Erdölprozesses. Definitionen von Thierry Saint Germès, 30. November 2008.
Biochemie Definitionen von H bis Z
Laden Sie die PDF-Version dieser Definitionen

A

Säure: Hydrierte chemische Verbindung, deren Auflösung in Wasser H + -Ionen liefert und die daher eine Reihe von Eigenschaften aufweist, die die Säurefunktion charakterisieren.

Essigsäure: Säure, der Essig seinen Geschmack und seine Eigenschaften verdankt. Mit der Formel CH3CO2H ist es die Art der organischen Monosäuren der Fettreihe. Es ist das Oxidationsprodukt von Ethylalkohol unter Abspaltung von Wasser.

= Aminosäure Aminosäure: generic Körper sowohl Amin und Säure, das sind die wesentlichen Materialien der lebenden Materie sind.

Buttersäure: Normale Buttersäure oder Butansäure, CH3CH2CH2CO2H, die in Butter im Glyceridzustand vorkommt, wird durch Fermentation von Zucker oder Stärke hergestellt.

Ölsäure oder ethylenisch Säure: Von der Formel CH3 (CH2) 7CH = CH (CH2) 7CO2H wird es bei der Verseifung von Fettstoffen gebildet. Es kann zwei Wasserstoffatome zu Stearinsäure binden.

Acyl: Gattungsname von RCO Radikale - bestehenden in den Carbonsäuren.

Alkali: Gattungsbezeichnung für Alkalimetallhydroxide und Ammoniumhydroxid. Meeres- oder Mineralalkali, Soda, pflanzliches Alkali, Kali, flüchtiges Alkali, Ammoniak.

Die Alkalien, die wichtigsten sind Natronlauge NaOH und Kali KOH, sind in Wasser sehr gut löslich; Sie sind starke Basen und ergeben mit Säuren alkalische Salze.

Alkohol: Oberbegriff für Körper mit den gleichen chemischen Eigenschaften wie gewöhnlicher Alkohol. Der Begriff "Alkohole" bezieht sich auf Verbindungen, die von Kohlenwasserstoffen durch Substitution eines Hydroxyl-OH durch ein an einen gesättigten Kohlenstoff gebundenes Wasserstoffatom abgeleitet sind. Die offizielle Nomenklatur weist Alkoholen den Namen des Carbids zu, von dem sie abgeleitet sind und in dem das letzte e durch das Suffix -ol ersetzt wird; Bei Mehrdeutigkeiten ist eine Nummerierung erforderlich.

Eg. CH3OH [Methanol]
CH3-CHOH-CH3 [2-Propanol]
CH3-CH = CH-CH2OH [Buten-ol-2 1]

Ethylalkohol oder Ethanol: Es wird oft mit dem Namen Alkohol ohne Qualifikation bezeichnet. Seine Formel lautet CH3CH2OH. Es existiert in der Zusammensetzung von Weinen, Bieren, Apfelweinen, Eaux-de-vie.

Aldehyd: flüchtige Flüssigkeit der Formel CH3CHO, die aus der kontrollierten Oxidation von Alkohol resultiert, und Prototyp einer Reihe von Körpern, die analog auch Aldehyde genannt werden.

aliphatische: (Gr. Aleiphar, Atos, Fett). Das organische Körper offene Kette.

Amid: Gattungsbezeichnung von Verbindungen, die von Ammoniak oder einem Amin durch Substitution von Wasserstoff durch Acylradikale abgeleitet sind.

Amin: Gattungsbezeichnung von Verbindungen, die durch Substitution von Kohlenwasserstoffradikalen gebildet werden, die dem Wasserstoff von Ammoniak nicht gleichwertig sind.

Lesen Sie auch:  Vortrag von Dr. Laigret und biologische Umwandlung Zahlen

Ammoniak: Gaskombination von Stickstoff und Wasserstoff NH3.

Ammonium: Name of einwertiges Radikal NH4, die als Alkalimetallsalze von Ammoniak wirkt.

Anhydrid: Körper, dessen Formel sich aus der einer Oxacid durch Eliminierung von Wasser zwischen den Hydroxylgruppen ergibt.

Stickstoff: Ein einfacher gasförmiger Körper, der etwa vier Fünftel der Luft ausmacht. Der Stickstoffkreislauf ist die Reihe von Transformationen, durch die Stickstoff zwischen dem Mineral-, Pflanzen- und Tierreich zirkuliert. Es hat die chemische Formel N. Es ist das siebte Element im Periodensystem der Elemente.

B

Bazillus: (aus dem Lateinischen: Bacillus, kleiner Stock) Name für alle Bakterien, die die Form eines Stocks haben.

Bakterien: (aus dem Griechischen: baktêria, stick) Name einer Gruppe einzelliger Wesen von sehr einfacher Struktur mit diffusem Kern, die sich durch Fissiparität reproduzieren. Einige Bakterien benötigen Sauerstoff (Aerobier), andere können keinen freien Sauerstoff (Anaerobier) unterstützen, aber viele können sich an die Anwesenheit oder Abwesenheit dieses Gases anpassen (gemischte oder fakultative Anaerobier). Ihr enzymatischer Reichtum verleiht ihnen eine intensive biochemische Aktivität. Ihre Vermehrung ist nur innerhalb bestimmter Temperaturgrenzen möglich; Bodenbakterien gedeihen bei Raumtemperatur, pathogene Bakterien, zwischen 37 und 40 ° C.

Baryt: Oxide oder Bariumhydroxid.

Barium: (gr. barus, schwer). Erdalkalimetall, analog zu Kalzium. Barium ist Element 56 mit einer Atommasse Ba = 137,36. 1774 von Scheele berichtet, der Baryt von Kalk unterschied, wurde es 1808 von Davy isoliert. Es ist ein Weißmetall. Es oxidiert an der Luft und baut Wasser in der Kälte ab. Es ist zweiwertig in seinen Verbindungen, die denen von Calcium sehr ähnlich sind. Es wird nur im Labor aus seinem natürlichen Sulfat (Baryt) oder seinem natürlichen Carbonat (Witherit) hergestellt.

Basis: chemischer Körper, der eine Säure durch Kombination mit ihr neutralisieren kann. Die Basen sind im Allgemeinen metallische Hydroxide, deren Ionisierung OH-Ionen liefert.

Die Kulturbrühe: Broth, sterilisiert für Mikroorganismenkultur.

Lesen Sie auch:  Oil Laigret: einfache Technik der Kultivierung von anaeroben Mikroorganismen

Pitch: Rückstände aus teilweiser Verdampfung oder fraktionierter Destillation von Ölen, Teeren oder anderen organischen Stoffen.

Brome: (gr. brômos, übler Geruch) Brom wurde 1826 von Balard im Mutterwasser von Kochsalzlösung in der Nähe von Montpellier entdeckt und ist das Element 35 mit der Atommasse Br = 79,92. Es ist eine dunkelrote Flüssigkeit mit einem unangenehmen Geruch, dreimal dichter als Wasser. Es ist schwer wasserlöslich (Bromwasser).

butyrin: Buttersäuretriester von Glycerin, einem der Bestandteile von Butter.

Buttersäure: Normale Buttersäure oder Butansäure, CH3CH2CH2CO2H, die in Butter im Glyceridzustand vorkommt, wird durch Fermentation von Zucker oder Stärke hergestellt. Es ist eine dicke Flüssigkeit mit einem ranzigen Geruch.

C

Kalzium: (lat. calx, calcis, heiß). Das häufigste Metall der Erdalkaligruppe. Calcium wurde 1808 von Davy isoliert und ist das chemische Element 20 mit einer Atommasse von Ca = 40,08. Es ist ein weißer, weicher Feststoff. Es oxidiert an der Luft zu heißem, heißem CaO und verbindet sich auch mit Wasserstoff, Halogenen und Stickstoff. Sehr reduzierend, zersetzt es kaltes Wasser. Es ist in seinen Verbindungen zweiwertig.

Caprin: Gesagt von einer in Butter gefundenen Säure, die bei 31 ° C schmilzt.

Capron: Gesagt von einer Fettsäure, die in Form von Glycerid (Caproin) in Butter und Kokosöl vorkommt.

Carbonat: Salz oder Ester der Kohlensäure.

Kohlenstoff: Kohlenstoff ist das chemische Element 6 mit der Atommasse C = 12,01.

Kohlensäure: Anhydrid oder Kohlendioxid, eines der Kohlenstoffoxide, mit der Formel CO2.

Karbid: Bitkombination aus Kohlenstoff mit einem anderen Element.

Carboxy: Einwertige radikale CO2H charakteristisch von organischen Säuren.

Carboxyl- oder Carbonsäure: Die genannten Stellen, die die Carboxylgruppe enthalten.

Katalyse: (gr. katalusis, Auflösung). Aktion, durch die eine Substanz die Geschwindigkeit einer chemischen Reaktion erhöht, ohne daran teilzunehmen. Beispiele für Katalyse sind sehr zahlreich, ebenso wie Katalysatoren.

ätzend: (Lat causticus ;. Die gr kaustikos ;. Von kaiein, brennen). Dieser Angriff, der die tierischen und pflanzlichen Geweben korrodiert: ätzende Flüssigkeit. Natronlauge.

Chaux: (lat. Calx). Calciumoxid CaO oder lebhaft heiß, das die Basis von Kalkstein bildet, ist ein feuerfester weißer Feststoff. Ätzender Branntkalk ist sehr gierig nach Wasser, das es unter starker Wärmeabgabe in gelöschten oder hydratisierten Kalk Ca (OH) 2 umwandelt.

Chlor: Chlor wurde 1774 von Scheele entdeckt und ist das chemische Element 17 mit der Atommasse Cl = 35,46. Es ist ein grünlich gelbes Gas mit einem erstickenden Geruch, das gefährlich zu atmen ist.

Lesen Sie auch:  Der Perfringens-Bazillus am Ursprung des Erdöls

Salzsäure: Gesagt von saurer HCl, einer Kombination von Chlor und Wasserstoff.

Chlorid: Die Kombination von Chlor mit einem einfachen corp oder einen Rest.

D

Dekantierungsausgießer oder Umfüllen Trennung von nicht mischbaren Produkten wie Wasser und Öl durch Schwerkraftunterschiede.

Abkochen: Aktion kochen die Pflanzen in einer Flüssigkeit.

E

Enzime: (gr. in, in und zumê, Sauerteig). Katalysator von Proteinnatur, thermolabil, der außerhalb der Zelle oder des Mediums, das sie produziert, wirken kann.

ester: Eine Carbonsäure R-CO2H reagiert mit einem Alkohol R'OH unter Bildung des Esters R-CO2H und Wasser; Diese als "Veresterung" bezeichnete Reaktion ist reversibel. Daher wird bei der Herstellung des Esters die Säure häufig durch ihr Chlorid oder ihr Anhydrid ersetzt.

Die bekanntesten Ester sind Ethylacetat, Lösungsmittel, synthetisches Mittel und krampflösend, und Amylacetat, Lösungsmittel für Celluloselacke. Viele sind in natürlichen oder künstlichen Düften enthalten. Schließlich sind die Fettsubstanzen die Triester von Glycerin.

Ether: Organische Verbindung, die aus der Kombination eines Alkohols mit einer Säure oder einem Alkohol unter Eliminierung von Wasser resultiert.

F

Gärung: Transformation durch organische Substanz unter Einwirkung von von Mikroorganismen sezernierten Enzymen.

Flüssigkeit: (lat. Fluidus; de fluere, fließen) Bezieht sich auf Körper ohne eigene Form, die die Form der Gefäße annehmen, die sie enthalten und fließen können.

Der allgemeine Ausdruck Fluid bezieht sich auf Flüssigkeiten und Gas, die gemeinsame Eigenschaften aufweisen.

Fluor: Einfacher Körper, das erste Mitglied der Halogenfamilie. Fluor ist das chemische Element mit der Ordnungszahl 9 und der Atommasse F = 19. Es wurde 1886 von Moissan isoliert. Es ist ein blassgelbes Gas mit einem reizenden Geruch, das schwer zu verflüssigen ist. Es ist das elektronegativste aller chemischen Elemente und verbindet sich mit fast allen anderen einfachen Körpern mit einer großen Wärmeabgabe.

Format: Salz oder Ester der Ameisensäure.

Ameisensäure: (lat. formica, ant) ​​Gesagt von der Säure HCO2H und dem entsprechenden Aldehyd

Fraktion: Erdölprodukt durch Fraktionierung erhalten. (Syn. Cup).

G

Agar: Konsistenz Gallerte aus verschiedenen Algen extrahiert.

Glucose: (Gr. Glukus weich) Zucker Stärke CH2OH- Formel (CHOH) 4-CHO.

Glycerid: Generic Name Ester von Glycerin.

Glycerin oder Glycerin: Trialcool der Formel CH 2 OH-CHOH-CH 2 OH. Es kommt als Fettsäureester in Fetten und Ölen vor. Die Industrie trennt es als Nebenprodukt der Fetthydrolyse. Es ist mit Wasser mischbar.

Biochemie Definitionen von H bis Z

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *