Bank- und Finanzdefinitionen

Zur 1-Seite: Definition in Wirtschaft und Finanzen

Mehr: forum Wirtschaft, Banken und Finanzen

3) Die drei Grenzen der Geldschöpfung

Banken müssen in Zeiten hoher Aktivität Geld schaffen, weil die Menschen mehr konsumieren (Beispiel: Weihnachten). Banken werden daher aufgefordert, Bankgeld zu schaffen. Geldschöpfung ist nicht regelmäßig, sondern zyklisch.

Anfangs ist die Währung biblisch, dann wird sie in eine Währung umgewandelt, weil die Leute mit Schecks oder mit der Kreditkarte, aber auch mit Münzen und Banknoten kaufen.

Die Macht der Geldschöpfung von Banken ist begrenzt, weil sie kein Fiat-Geld schaffen. Die Banken verfügen nicht über die Banknoten, die die Umwandlung von Buchgeld ermöglichen. Daher ist die Umwandlung von Buchgeld in Banknoten eine Grenze für die Geldschöpfung. Dies stellt für Banken ein Problem dar, da die Menge der Banknoten, die sie haben können, von der Zentralbank im Rahmen der Refinanzierungsoperationen festgelegt wird, dh der Operation, durch die die Bank die Geldbasis erhält.
Dies schränkt die Macht der Banken ein. Die Banknoten sind Zentralbankgeld oder Geldbasis. Die Geldbasis wird zur Begleichung der Schulden verwendet (Zentralbankgeld und Banknoten).

Lesen Sie auch:  Der schwimmende TIPP

Was sind die drei Grenzen der Geldschöpfung?

Diese drei Grenzen sind:
- Der Bedarf der Banken an Banknoten (Umwandlung von Bankgeld in Treuhandgeld). Dies ist eine Grenze, da die Banken Bankgeld und Banknoten anlegen
Kein Geld im Geld.
-die Zentralbank kontrolliert die Geldbasis. Wenn die Zentralbank die Geldschöpfung benachteiligen will, senkt sie die Geldbasis und / oder verteuert sie.
- Entschädigung: Es ist die Tatsache, dass die Banken einander Geld schulden. Dies ist eine Beschränkung, da die Banken zur Rückzahlung ihrer Schulden die
Währungsbasis, die einzige von allen Banken akzeptierte Währungsform.

Banken schaffen Geld, sie brauchen die Geldbasis. MFIs müssen daher Geld beschaffen. Durch die Kontrolle des Zugangs zur Geldbasis kontrolliert die Zentralbank die Geldschöpfung im Rahmen der Offenmarktpolitik. Es greift in den Geldmarkt ein, um auf der Geldbasis, also bei der Refinanzierung und damit indirekt bei der Geldschöpfung zu handeln.

Was ist der Geldmarkt?

Der Geldmarkt ist der Markt, an dem wir die Geldbasis tauschen (wir werden sehen, dass der Geldmarkt auch ein Teilfonds enthält, in dem finanzielle Vermögenswerte getauscht werden). Die Geldbasis wird entweder von der Zentralbank und den MFIs angeboten, aber auch von der Zentralbank oder den MFIs angefordert. Die Zentralbank bietet die Geldbasis an, wenn sie möchte, dass die anderen Banken eine haben. Wenn sie also die Geldschöpfung fördern will, ist sie eine gute Verkäuferin und umgekehrt.

Lesen Sie auch:  Globalisierung: Kollateralschaden

Was ist der Zinssatz am Geldmarkt?

Der Zinssatz am Geldmarkt ist der Preis, zu dem die Geldbasis am Geldmarkt ausgetauscht wird.

4) Die Auswirkungen der Geldschöpfung auf das Wachstum

Wachstum und Geldmenge

Welche Rolle spielt Geld? Welche Meinung über den Geldbetrag im optimalen Umlauf (bestmöglich)

Für liberale Ökonomen
Passive Rolle des Geldes, es ist der Vermittler der Börsen
Begrenzung der Schöpfung bei hohem Zins

Für keynesianische Ökonomen
Aktive Rolle des Geldes kann es für sich gewünscht sein
Sie müssen Geld mit einem niedrigen Zinssatz schaffen

Es gibt daher zwei unterschiedliche Vorstellungen von Geld: die von liberalen Ökonomen und die von keynesianischen Ökonomen.
Für die Liberalen: Geld kann Wachstum nicht fördern. Es ist kein Wertspeicher. Geld ist ein Schleier. Es widerspricht nicht dem Gesetz von JB Say, dass das Angebot seine eigene Nachfrage erzeugt. Geld ist kein Wertspeicher. Die Geldmenge muss sich je nach Produktion entwickeln, sonst kommt es zu einer Inflation.
Für Keynesianer: Geld ist von sich aus erwünscht, es dient dem Sparen, kann aber das Wirtschaftswachstum, den Verbrauch und die Produktion fördern. Wir müssen schaffen
vom Geld ist es eine Hoffnung, dass es mehr Nachfrage, mehr Wachstum, mehr Produktion gibt.

Lesen Sie auch:  Download: Präsentation auf ethische Marketing, TPE-TIPE

Wachstum und Zinsen

Die Zentralbank möchte die Geldschöpfung verlangsamen -> Erhöhung des Geldmarktzinssatzes -> Erhöhung des von den Banken angebotenen Zinssatzes -> Wenn der Zinssatz steigt, sinkt der Kredit und das wird verlangsamt die Nachfrage und damit das Wirtschaftswachstum

Die Zentralbank möchte die Geldschöpfung fördern -> Senkung des Geldmarktzinses -> Senkung des von Banken angebotenen Zinssatzes -> Zunahme der Kreditnachfrage -> Positive Auswirkungen auf Investitionen und auf Haushaltskonsum -> Positiver Effekt auf das Wachstum.

Mehr: forum Wirtschaft und Finanzen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *