Atommüll in Afrika

In Somalia, machte Tsunami aus giftigen Abfällen

Die Tsunamis, die im vergangenen Dezember in Asien auftraten, ermöglichten die Wiederentdeckung radioaktiver Abfälle, die von westlichen Ländern illegal an den Küsten des Afrikanischen Horns abgeladen wurden. Dies geht aus einem Bericht des Umweltprogramms der Vereinten Nationen mit dem Titel „Nach dem Tsunami - Eine vorläufige Umweltprüfung“ hervor, der Ende Februar 2005 veröffentlicht wurde.

Somalia: Mülldeponie für westliche radioaktive Abfälle?

Die Flutwellen, die Südasien im vergangenen Dezember betrübten, wirkten sich auch in Somalia aus. Die Nachbeben waren sogar in der ostafrikanischen Subregion zu spüren (die auch einen hohen Preis für die Katastrophe zahlte) und brachten den radioaktiven Abfall, der vor der Küste Somalias abgeladen wurde, an die Oberfläche 80er und 90er Jahre, von westlichen Ländern. Eine von Experten des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) durchgeführte Voruntersuchung erinnert an Somalia und Kenia. Es sollte in den kommenden Wochen Gegenstand einer eingehenderen Untersuchung vor Ort sein. Aber vorerst und aus Gründen, die man sich leicht vorstellen kann, scheinen die verschiedenen kontaktierten Behörden zuzustimmen, bei diesen Entdeckungen äußerste Diskretion zu wahren.
Der Ende Februar veröffentlichte UNEP-Expertenbericht berichtet über das Ausmaß der Tsunami-bedingten Umwelt- und Gesundheitsschäden in allen betroffenen Gebieten. Er erwähnt unter anderem die skandalösen Entdeckungen in Somalia. Aufgrund der Instabilität des politischen Klimas in Somalia, einem permanenten Bürgerkrieg seit dem Ende von 1990, haben viele westliche Länder dem somalischen Staat Vorschläge unterbreitet: Waffen gegen die Lagerung von Giftmüll. Der UNEP-Bericht schätzt, dass das Management und die Entsorgung von Gefahrstoffen in Somalia 2,50-Dollar pro Tonne gegenüber 250-Dollar in Europa betragen würden. Da die Behörden weder über die Mittel noch über die Fähigkeiten verfügten, um diese Art der Verwaltung zu überwachen und zu kontrollieren, standen alle Missbräuche offen.

Lesen Sie auch:  Atommüll

Ungewöhnliche Gesundheitsprobleme

Einige der seit Jahren im Meeresboden abgelagerten Container sind mit Tsunamis wieder aufgetaucht. Ihr fortgeschrittener Abnutzungszustand beunruhigt die Behörden, zumal diese nicht eindeutig identifizierten schwimmenden Objekte nur wenige hundert Meter vom Ufer entfernt sind. Die Menschen vor Ort spürten die ersten Auswirkungen dieser unerwünschten Präsenz. "Eine signifikante Anzahl von Menschen in den somalischen Gebieten klagt über ungewöhnliche Gesundheitsprobleme, einschließlich schwerer Lungenprobleme und Hautinfektionen", heißt es in dem Bericht.
Die Gefahr betrifft Menschen, aber auch die Umwelt. Beobachter der Meereswelt hatten bereits 2004 Verhaltensstörungen der Fauna im Zusammenhang mit der Einleitung von Chemikalien ins Meer festgestellt: "Viele Fälle von Blindheit" bei bestimmten Meerestieren, dass es "manchmal möglich ist, damit zu fischen". Hände: Fische bewegen sich nicht, sie rennen nicht weg. Die Schildkröten legen ihre Eier in den Sand, aber anstatt zum Wasser zurückzukehren, rücken sie immer weiter auf trockenem Land vor “, unterstreicht das alternative Portal auf dem Wasser, Planète Bleue. In Ermangelung eines echten somalischen Staates haben die Einwohner nicht viele Menschen, an die sie sich wenden können, um Rechenschaft abzulegen ... oder sich um sie zu kümmern.

Lesen Sie auch:  Schuldenkrise: Missbrauch von Gewerkschaften im nationalen Bildungswesen in Frankreich

Sandrine Desroses (Afrik.com)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *